Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Reha & Vorsorge Ändern Gewähltes Berufsfeld: Reha & Vorsorge Berufsfeld ändern

15.07.2021 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen erhalten Coronazuschlag

News Reha & Vorsorge

Die "Rahmenempfehlungen Vorsorge und Rehabilitation zu Corona-Sonderregelungen" ist Mitte Juli 2021 in Kraft getreten. Diese beinhaltet, dass Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen Zuschläge für coronabedingte Mehraufwendungen und pandemiebedingte Minderbelegung beantragen können.

Buchstabenbausteine, die auf Geldscheinen liegen, die das Wort Coronahilfe ergeben
© iStock.com/Corinna71

Rahmenempfehlungen Corona-Sonderregelungen

Stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sowie ambulante – einschließlich der mobilen – Rehabilitationseinrichtungen sollen Zuschläge für coronabedingte Mehraufwendungen (sogenannte Hygienezuschläge) und pandemiebedingte Minderbelegung erhalten. Das sieht die „Rahmenempfehlungen Vorsorge und Rehabilitation zu Corona-Sonderregelungen“ vor die am 15. Juli 2021 in Kraft tritt. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband mit den maßgeblichen Leistungserbringerverbänden auf Bundesebene geeinigt.

Hintergrund
Mit dem Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG) vom 22. Dezember 2020 haben die Vertragsparteien der Vergütungsvereinbarungen im Bereich der stationären und ambulanten medizinischen Vorsorge und Rehabilitation gemäß §§ 111 Abs. 5 und 111c Abs. 3 SGB V an die durch die COVID-19-Pandemie bedingte besondere Situation der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen anzupassen, um die Leistungsfähigkeit der Einrichtungen bei wirtschaftlicher Betriebsführung zu gewährleisten. Die Regelung wurde durch Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) mit Zustimmung des Bundesrates bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

Aufgrund des Änderungsantrag 21 des Gesetzes zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung (GVWG) hatte gemäß §§ 111 Abs. 7 Satz 1 Nr. 2, 2. Halbsatz, 111a Abs. 1 und 111c Abs. 5 Satz 1 Nr. 2, 2. Halbsatz SGB der GKV-Spitzenverband mit den maßgeblichen Leistungserbringerverbänden auf Bundesebene bis zum 15. Juli 2021 eine „Rahmenempfehlung Vorsorge und Rehabilitation zu Corona-Sonderregelungen“ zu vereinbaren, die bundesweit einheitliche Grundsätze für Vereinbarungen nach § 111 Abs. 5 SGB V und 111c Abs. 3 SGB V beinhaltet und die für die Anpassung der Vergütungsvereinbarungen an die durch die COVID-19-Pandemie bedingte besondere Situation der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen zu Grunde zu legen ist.

Hygienezuschläge

Pauschal werden die sogenannten "Hygienezuschläge" für höhere Personal- und Sachkosten und zusätzlicher Hygiene- und Organisationsvorgaben in Höhe von acht Euro pro Tag und Patient beziehungsweise Begleitperson (stationäre Reha) beziehungsweise sechs Euro pro Behandlungstag und Patient (ambulante Rehabilitation) gezahlt.

Minderbelegungszuschlag

Minderbelegungszuschläge können nur für Zeiträume geltend gemacht werden, für die Ausgleichszahlungen nach dem Reha-Rettungsschirm nach § 111d SGB V nicht beantragt werden konnten.

Diese Zuschläge werden auf Antrag und Nachweis der einzelnen Einrichtungen geleistet. Die Berechnung der Minderbelegung und des damit verbundenen Zuschlags wird in analoger Anwendung des Reha-Rettungsschirms nach § 111d SGB V und der dazu von den Vereinbarungspartnern getroffenen Regelungen der sog. Ausgleichszahlungsvereinbarung gemäß § 111d SGB V vorgenommen.

Dabei werden folgende Zeiträume und Ausgleichssätze zugrunde gelegt:

EinrichtungZeitraumAusgleichssatz
ambulante und stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen1. Oktober 2020 bis 17. November 202060 Prozent
ambulante Rehabilitationseinrichtungen18. November 2020 bis 31. Dezember 202150 Prozent
stationäre Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen16. Juni 2021 bis 31. Dezember 202150 Prozent

Der danach berechnete Ausgleichsanspruch wird durch die Anzahl der tatsächlichen Belegungstage im Bereich der medizinischen Rehabilitation bzw. Vorsorge im berücksichtigungsfähigen Zeitraum geteilt und der so ermittelte Vergütungszuschlag pro Tag pro belegtem Bett bzw. Behandlungsplatz retrospektiv im Rahmen einer Nachtragsrechnung geltend gemacht.

Für die Geltendmachung der Ansprüche sind differenziert nach zurückliegenden und zukünftigen Zeiträumen verschiedene Zeitintervalle vorgesehen.

  • Für die stationären Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen sind die Minderbelegungszuschläge für den Zeitraum vom 1. Oktober 2020 bis 17. November 2020 unmittelbar nach Festlegung der Zuschlagshöhe abrechnungsfähig. Die Minderbelegungszuschläge ab dem 16. Juni 2021 sind jeweils für die Zeitintervalle
    16. Juni 2021 bis 30. September 2021
    1. Oktober 2021 bis 31. Dezember 2021
    zu beantragen und unmittelbar nach Festlegung der Zuschlagshöhe über eine Nachtragsrechnung abrechnungsfähig.
     
  • Für die ambulanten Rehabilitationseinrichtungen sind die Minderbelegungszuschläge für die Zeit vom 1. Oktober 2020 bis 17. November 2020 und die Zeit vom 18. November 2020 bis 31. Mai 2021 unmittelbar nach Festlegung der Zuschlagshöhe über eine Nachtragsrechnung abrechnungsfähig. Die Minderbelegungszuschläge ab dem 1.Juni 2021 sind für die Zeitintervalle
    1. Juni 2021 bis 30. September 2021
    1. Oktober 2021 bis 31. Dezember 2021
    zu beantragen und unmittelbar nach Festlegung der Zuschlagshöhe abrechnungsfähig.

Beantragung des Minderbelegungszuschlages

Die Anlagen 1 bis 4 der Rahmenempfehlung wurden zusätzlich in Excel-Tabellen umgewandelt. Für die Beantragung des Minderbelegungszuschlages sind folgende Excel-Tabellen auszufüllen und dem federführenden Landesverband der Krankenkassen zur Prüfung zu übersenden.

Stationäre Einrichtungen

Beantragung des Minderbelegungszuschlages

Die Anlagen für den stationären Bereich wurden zur besseren Übersichtlichkeit für die drei Zeiträume in fünf Tabellenblätter aufgeteilt:

  • Tabellenblatt 1: Ermittlung des Referenzwertes 2019
  • Tabellenblatt 2: Berechnung des durchschnittlichen Vergütungssatzes
  • Tabellenblatt 3: Ermittlung der Anzahl der nicht erbrachten Behandlungstage durchschnittlich pro Tag
    • Zeitraum 1: 01.10.2020 bis 17.11.2020
    • Zeitraum 2: 16.06.2021. bis 30.09.2021
    • Zeitraum 3: 01.10.2021 bis 31.12.2021

Ambulante Einrichtungen

Beantragung des Minderbelegungszuschlages

Die Anlagen für den ambulanten Bereich wurden zur besseren Übersichtlichkeit für die vier Zeiträume in sechs Tabellenblätter aufgeteilt:

  • Tabellenblatt 1: Ermittlung des Referenzwertes 2019
  • Tabellenblatt 2: Berechnung des durchschnittlichen Vergütungssatzes
  • Tabellenblatt 3: Ermittlung der Anzahl der nicht erbrachten Behandlungstage durchschnittlich pro Tag
    • Zeitraum 1: 01.10.2020 bis 17.11.2020
    • Zeitraum 2: 18.11.2020 bis 31.05.2021
    • Zeitraum 3: 01.06.2021. bis 30.09.2021
    • Zeitraum 4: 01.10.2021 bis 31.12.2021

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten