Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Reha & Vorsorge Ändern Gewähltes Berufsfeld: Reha & Vorsorge Berufsfeld ändern

Ambulante/mobile Rehabilitation

Eine ambulante Rehabilitation bietet interdisziplinäre therapeutische Angebote wohnortnah an. So kann die Behandlung den Erfordernissen des Einzelfalles entsprechend flexibel angepasst werden.

Wohnortnahe Versorgung

Die ambulante Rehabilitation hat das Ziel, den Patienten in wohnortnaher Umgebung zu versorgen.

Ebenso wie die stationäre Rehabilitation geht auch die ambulante medizinische Rehabilitation von einem ganzheitlichen Ansatz aus, der die physischen, psychischen und sozialen Aspekte der Rehabilitation umfasst. Gleichermaßen gelten die Grundsätze der Komplexität, der Interdisziplinarität und der Individualität.

Eine besondere Form hierbei ist die mobile Rehabilitation (§ 40 Abs. 1 SGB V). Sie findet im gewohnten oder ständigen Wohnumfeld des Patienten statt und wird durch wohnortnahe Einrichtungen erbracht.

Verordnung

Die Leistungen der ambulante/mobile Rehabilitation können sowohl nach einem Krankenhausaufenthalt als Anschlussrehabilitation als auch aus der vertragsärztlichen Versorgung ohne vorherigen Krankenhausaufenthalt beantragt werden. Die Krankenkassen bestimmen Art, Dauer, Umfang, Beginn und Durchführung der Leistungen nach den medizinischen Erfordernissen des Einzelfalls.

Eine ambulante und mobile Rehabilitationsmaßnahme muss von einem Vertragsarzt oder -psychotherapeuten verordnet werden. Für die Verordnung wird Formular 61 Teil B bis D verwendet. Die Maßnahme dauert bis zu 20 Behandlungstage. Eine Verlängerung ist möglich, wenn sie aus medizinischen Gründen dringend erforderlich ist. Eine erneute Rehabilitation ist erst nach Ablauf von vier Jahren möglich. Eine vorzeitige Wiederholung kann der Versicherte beantragen, wenn diese aus medizinischen Gründen dringend erforderlich ist. Es ist auch Aufgabe des Arztes, die Dringlichkeit einer vorzeitigen Wiederholung darzulegen.

 

Zurück zum Thema

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten