Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Apotheke Ändern Gewähltes Berufsfeld: Apotheke Berufsfeld ändern

Rahmenvertrag Apotheken: Abgabe von Arzneimitteln

Apothekerin vor Medikamentenschublade (Symbolbild)
iStock.com/cyano66

Definition

Ist vom Rahmenvertrag die Rede, handelt es sich in der Regel um den Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V.

Der Rahmenvertrag wird zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem Deutschen Apothekerverband (DAV) geschlossen und gilt bundesweit. Der Vertrag regelt die genauen Modalitäten der Arzneimittelabgabe in öffentlichen Apotheken. Dazu zählt zum Beispiel die Auswahl preisgünstiger Arzneimittel oder auch wirtschaftlicher Einzelmengen. 

Im Rahmenvertrag sind darüber hinaus Angaben zu Vertragsmaßnahmen bei Verstößen gegen gesetzliche Regelungen enthalten.

Auf Landesebene können die Krankenkassen oder ihre Verbände mit der maßgeblichen Organisation der Apotheker ergänzende Verträge zum Rahmenvertrag schließen (§ 129 Absatz 5 SGB V). 

Der Rahmenvertrag für Apotheken

Der Rahmenvertrag über die Arzneimittelversorgung nach § 129 Absatz 2 SGB V in der jeweils aktuellen Fassung ist auf der Webseite des GKV-Spitzenverbandes im Bereich Krankenversicherung unter Arzneimittel, Rahmenverträge (für Apotheken) zu finden und kann als PDF heruntergeladen werden.

Apothekenabschlag: 1,77 Euro Rabatt für Kassen

Für jedes in der Apotheke abgegebene Arzneimittel werden die Apotheken vergütet. Die Abgabe wird in der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) festgelegt. Für Fertigarzneimittel gilt, dass „zur Berechnung des Apothekenabgabepreises ein Festzuschlag von drei Prozent zuzüglich 8,35 Euro zuzüglich 16 Cent zur Förderung der Sicherstellung des Notdienstes sowie die Umsatzsteuer zu erheben“ sind. Der Zuschlag ist unabhängig vom Grundpreis des Arzneimittels. Diese Regelung gilt bundesweit für alle verschreibungspflichtigen Fertigarzneimittel.

Bei gesetzlich Krankenversicherten haben die Apotheken den Kassen jedoch einen Abschlag, den sogenannten Apothekenabschlag, zu gewähren.

Dieser Rabatt ist gesetzlich festgeschrieben. Aktuell beträgt dieser Betrag regelhaft 1,77 Euro für Fertigarzneimittel und Zubereitungen. Für sonstige Arzneimittel beträgt der Rabatt fünf Prozent des Abgabepreises. Der Rabatt setzt voraus, dass die Rechnung des Apothekers innerhalb von zehn Tagen nach Eingang der Rechnung von der Krankenkasse beglichen wird. 

Mit dem Apothekenabschlag will der Gesetzgeber die Bedeutung der gesetzlichen Krankenversicherung als Großkunde unterstreichen.

Übersicht über aktuelle AOK-Arzneimittelrabattverträge

Krankenkassen können mit den Herstellern von Arzneimitteln Arzneimittelrabattverträge abschließen. Medikamente, deren Preise über dem Festbetrag liegen, die aber Teil eines Rabattvertrags sind, sind für Versicherte ohne Mehrkosten verfügbar. Dies ist jedoch losgelöst von einer möglichen Zuzahlungsverpflichtung. Die Rabatte mit pharmazeutischen Unternehmen sind im Sozialgesetzbuch § 130a SGB V geregelt.

Weiterführende Informationen

Regionale Informationen

Ergänzende Hinweise und Dokumente

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um passende Inhalte zu sehen.

Nächster Artikel

Rahmenvertrag Apotheken: Abgabe von ArzneimittelnHilfstaxe für ApothekenInstitutionskennzeichen
Zurück zum Thema

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten