Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Reha & Vorsorge Ändern Gewähltes Berufsfeld: Reha & Vorsorge Berufsfeld ändern

Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Mutter/Vater-Kind-Maßnahmen sind eine spezielle Form der Rehabilitation für Mütter und Väter und ihre Kinder. Voraussetzung für die Leistungen ist, dass die Kinder in der Regel das zwölfte Lebensjahr nicht überschritten haben.

Gesundheitsfördernde Hilfestellung

Wenn Mütter oder Väter in ihrer Elternrolle erheblich belastet und gesundheitlich beeinträchtigt sind, können stationäre Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen hilfreich sein. Die Leistung können Versicherte in Anspruch nehmen, die Kinder aktuell erziehen. Von einer aktuellen Erziehungsverantwortung kann grundsätzlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes ausgegangen werden. Für im Haushalt lebende, behinderte Kinder kann die Erziehungsverantwortung auch über das 18. Lebensjahr hinaus gegeben sein.

Die Möglichkeit der Mitaufnahme besteht für Kinder bis zwölf Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen können Mütter und Väter ihre Kinder bis zu einem Alter von 14 Jahren mitnehmen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn die Kinder selbst behandlungsbedürftig sind. Hier benötigt die Krankenkasse ein ärztliches Attest (Muster 65), aus dem der Behandlungsbedarf hervorgeht. Für behinderte Kinder gibt es keine Altersgrenzen.

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten, wenn die Behandlung medizinisch notwendig ist und von einem Arzt verordnet wird.

Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen sollen für längstens drei Wochen erbracht werden. Das Leistungsangebot der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation ist auf die besonderen Bedürfnisse der Mütter und Väter und gegebenenfalls ihrer Begleitkinder ausgerichtet.

Verordnung von Mutter-/Vater-Kind-Maßnahmen

Die Verordnung der medizinischen Rehabilitation für Mütter und Väter erfolgt mithilfe des Muster 61. Für eine Verordnung der medizinischen Vorsorge für Mütter und Väter wird das Muster 64 verwendet. Dieses wurde zum 1. Oktober 2018 bundesweit vereinheitlicht. In diesem Zusammenhang wurde auch ein weiteres Formular eingeführt: das Muster 65 „Ärztliches Attest Kind“. Es wird nur dann benötigt, wenn bei einer Vorsorge – oder Rehabilitationsleistung der Mutter oder des Vaters ein Kind dabei ist, das mitbehandelt werden muss. Kommen mehrere Kinder mit zur Vorsorge, die mitbehandelt werden sollen, wird für jedes Kind ein solches Attest benötigt. Gesunde Begleitkinder benötigen kein zusätzliches Formular.

Behandlung in speziellen Einrichtungen

Vorsorge- und Rehabilitationsleistungen für Mütter und Väter dürfen nur in Einrichtungen des Müttergenesungswerks (MGW) oder in gleichartigen Einrichtungen erbracht werden, mit denen ein Versorgungsvertrag besteht (§ 111a SGB V). Eine erneute Mutter- oder Vater-Kind-Maßnahme ist frühestens nach Ablauf von vier Jahren möglich. Versicherte können in Ausnahmefällen eine vorzeitige Wiederholung beantragen.

Qualitätsanforderungen

Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben im Einvernehmen mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK), dem MGW und dem Bundesverband Deutscher Privatkliniken e. V. (BDPK) bundeseinheitliche Anforderungsprofile für Einrichtungen vereinbart, die stationäre Rehabilitations- und Vorsorgeleistungen für Mütter und/oder Väter erbringen.

Zurück zum Thema

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten