Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Heilmittel Ändern Gewähltes Berufsfeld: Heilmittel Berufsfeld ändern

26.05.2020 Coronavirus: Empfehlungen im Heilmittelbereich aktualisiert

News Heilmittel

Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von Corona wurden jetzt aktualisiert.

Therapeut hilft Patientin bei Übungen
iStockphoto.com/SDI Productions

Therapie flexibler gestaltet

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie gibt es Sonderregelungen für die Versorgung mit Heilmitteln, um Patienten, Arztpraxen und Therapeuten zu entlasten. Dadurch kann die Erbringung der Therapie flexibler gestaltet werden, um unnötige Arztkontakte zu vermeiden.

Empfehlungen überarbeitet

Die Empfehlungen für den Heilmittelbereich aufgrund des Ausbruchs von SARS-CoV-2 (Corona) wurden am 25. Mai 2020 aktualisiert.

Die Kassenverbände auf Bundesebene und der GKV-Spitzenverband erklären in der Empfehlung, dass es eine zeitnahe Bewertung gibt, ob und welche Punkte über den 30. Juni 2020 hinaus verlängert oder angepasst werden müssen. Hintergrund sind die eingeleiteten Lockerungsmaßnahmen und aus der sich hieraus resultierenden Pandemieentwicklung.

Zudem erfolgte eine Klarstellung in Punkt 7. Dieser besagt, dass bei nicht korrekt ausgestellten Heilmittelverordnungen die Leistungserbringer die notwendigen Änderungen oder Ergänzungen selbst vornehmen können. Allerdings nicht bei den Angaben „Art des Heilmittels“ und „Verordnungsmenge“. Jetzt wurde klargestellt, dass diese Ausnahmen auch für die Angabe von Hausbesuchen gilt.

    Weiteren Inhalt der Empfehlungen

    Leistungserbringer können im Zeitraum vom 5. Mai bis 30. September 2020 einen pauschalen Ausgleich für die notwendigen Hygieneartikel (Mundschutz etc.) bei der Abrechnung der Verordnungen in Höhe von 1,50 Euro je Verordnung abrechnen. Das regelt die jetzt in Kraft getretene „COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung“ (§ 2 Absatz 7). Für diesen pauschalen Ausgleich ist ausschließlich die neue Positionsnummer X9944 für alle Heilmittelbereiche zu verwenden. Bei Teilabrechnungen erfolgt die Abrechnung der Positionsnummer X9944 einmalig mit der Schlussrechnung.

    Die Positionsnummer X9944 kann in dem Zeitraum vom 5. Mai bis 30. September 2020 unter Anwendung der vertraglichen Regelungen der aktuell gültigen Verträge nach § 125 Absatz 2 in der bis zum 10. Mai 2019 geltenden Fassung mit den jeweiligen Krankenkassen abgerechnet werden. Für die Abrechnung der Position ist der Tag der letzten Behandlung innerhalb einer Verordnung im Rahmen der Rechnungsstellung anzugeben.

    Die Position kann nur für Verordnungen abgerechnet werden, die im Zeitraum 5. Mai bis 30. September 2020 erstmals zur Rechnungsstellung eingereicht werden. Für Verordnungen die vor dem 5. Mai 2020 zur Abrechnung mit der Krankenkasse eingereicht wurden erfolgt keine Nachberechnung.

    Möglichkeiten für telemedizinische Leistungen erweitert

    Die Empfehlung hat die Möglichkeiten für telemedizinische Leistungen in vielen Heilmittelbereichen erweitert, sofern dies aus therapeutischer Sicht sinnvoll ist.

    Bei Heilmittel-Verordnungen, die nach dem 18. Februar 2020 ausgestellt worden sind, muss die Behandlung nach den neuen Regelungen nicht mehr innerhalb von 14 Tagen (bzw. 28 Tagen im Falle von Podologie und Ernährungstherapie) beginnen. Außerdem kann die Behandlung für einen längeren Zeitraum unterbrochen werden, wenn zum Beispiel der Patient wegen der Coronavirus-Pandemie seine Termine nicht wahrnehmen kann oder will oder wenn der Therapeut nicht zur Verfügung steht. Normalerweise dürfen zwischen den Behandlungsterminen nur 14 Tage liegen. Jetzt verzichten die Krankenkassen darauf, die Einhaltung dieser Frist zu prüfen. Dies gilt für alle Rezepte, bei denen die letzte Behandlung vor der Unterbrechung nach dem 17. Februar erfolgte.

    Kontakt zur AOK

    Ansprechpartner finden

    Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

    Zur Ansprechpartnersuche

    Kontakt aufnehmen

    Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

    Zu den Kontaktangeboten