Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Leichte Sprache Gebärdensprache
Alle Berufsfelder
Kontakt zur AOK

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um passende Informationen zu erhalten.

AOK/Region wählen
Berufsfeld: Arztpraxen Ändern Gewähltes Berufsfeld: Arztpraxen Zurück zur Übersicht

11.01.2023 Fiebersaft für Kinder: Krankenkassen übernehmen Mehrkosten

News Arzt & Praxis

Medikamente für Kinder sind derzeit nur eingeschränkt verfügbar. Besonders fehlt es an Fiebersäften mit den Wirkstoffen Ibuprofen und Paracetamol. Deshalb setzt der GKV-Spitzenverband ab dem 1. Februar 2023 die Festbeträge für bestimmte Medikamente für drei Monate aus.

Krankes Kind mit Fieberthermometer im Mund. Bild zur Illustrierung des Mangels an Fiebersaft im Winter 2023.

Welche Arzneimittel sind betroffen?

Das betrifft bestimmte Fertigarzneimittel mit den Wirkstoffen Ibuprofen und Paracetamol sowie für Antibiotika, die als Zäpfchen oder in flüssiger Anwendungsform vorliegen. Über diese Entscheidung hat der GKV-Spitzenverband am 10. Januar 2023 informiert. 

Insgesamt gilt die Aussetzung der Festbeträge für 180 Fertigarzneimittel aus zehn Festbetragsgruppen, darunter unter anderem Ibuprofen- oder Paracetamolhaltige Säfte, Paracetamol-Zäpfchen und Antibiotika-Suspensionen.

Regelung gilt ab Februar

Nach Darstellung des GKV-Spitzenverbandes handelt es sich bei der Festbetragsaussetzung ab Februar sowohl aus rechtlichen als auch aus organisatorischen Gründen um den frühestmöglichen Termin, da auch die datentechnische Umsetzung in den Apotheken gewährleistet werden müsse.

"Die zügige Umsetzung ist möglich, weil alle am Prozess Beteiligten angesichts der bestehenden Ausnahmesituation so weit wie möglich auf nötige Vorlaufzeiten und Fristen verzichtet haben", so der Verband.

AOK übernimmt Mehrkosten für Fiebersaft seit Dezember 2022

Die elf AOKs hatten bereits Anfang Dezember 2022 beschlossen, bei Ibuprofen- und Paracetamol-haltigen Fiebersäften für Kinder die über die Festbeträge hinausgehenden Mehrkosten zu übernehmen.

AOK-Versicherte können deshalb schon vor dem 1. Februar 2023 Fiebersäfte für Kinder ohne Mehrkosten erhalten. Die Apotheken rechnen die entstehenden Mehrkosten direkt mit der AOK ab. Sollte eine Abrechnung in der Apotheke nicht möglich sein, reichen Versicherte ihre Rechnung zur Kostenerstattung über das Onlineportal der AOK ein.

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten

Besuchen Sie uns auf unseren sozialen Netzwerken: