Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Zahnmedizin Ändern Gewähltes Berufsfeld: Zahnmedizin Berufsfeld ändern

26.05.2021 Neue Parodontitis-Behandlung kommt im Juli

News Zahnmedizin

Gesetzlich Versicherte mit Parodontitis haben ab Juli Anspruch auf eine verbesserte Behandlung ihrer Erkrankung. Dafür haben der GKV-Spitzenverband und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) den Weg frei gemacht.

Zahnärztliche Untersuchung (Symboldbild)
iStock.com/Bojan89

GKV-Spitzenverband und KZBV regeln Abrechnung

Hintergrund der Neuerungen ist ein Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von Dezember 2020. Darin hatte der G-BA eine neue Richtlinie zur Behandlung von Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontalerkrankungen) beschlossen. GKV-Spitzenverband und KZBV haben sich nun auf die Bewertung der darin enthaltenen Leistungen verständigt.

Darüber hinaus haben die beiden Parteien auch Leistungsbeschreibungen und Abrechnungsbestimmungen festgelegt - also die Gebührennummern des Bewertungsmaßstabes zahnärztlicher Leistungen (BEMA) zur Abrechnung der entsprechenden Leistungen. Die neuen Leistungen sollen Patienten in vertragszahnärztlichen Praxen damit fristgerecht ab 1. Juli 2021 zur Verfügung stehen.

Weniger Bürokratie für Ältere und Pflegebedürftige

Auch besonders vulnerable Patientengruppen erhalten künftig einen gleichberechtigten und barrierearmen Zugang zur Parodontitistherapie. Einen entsprechenden Beschluss hat der G-BA am 6. Mai 2021 gefasst. Er tritt zum 1. Juli 2021 in Kraft. Damit hat diese Gruppe von Versicherten ab Juli Anspruch auf eine speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Behandlungsstrecke.

Die niedrigschwellige Option richtet sich vor allem an ältere, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit einer Beeinträchtigung, bei denen die systematische Behandlung gemäß PAR-Richtlinie nicht in vollem Umfang umgesetzt werden kann. Dazu zählen nach Angaben des G-BA etwa Patienten, bei denen die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung der Mundhygiene nicht oder nur eingeschränkt gegeben ist, die einer Behandlung in Allgemeinnarkose bedürfen, oder bei denen die Kooperationsfähigkeit nicht oder nur eingeschränkt gegeben ist.

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten