Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Apotheke Ändern Gewähltes Berufsfeld: Apotheke Berufsfeld ändern

12.11.2021 PRO DIALOG: Trend zu steigenden Arzneimittelpreisen hält an

News Apotheke

Während die Arzneipreise in den letzten zehn Jahren weiter gestiegen sind, nimmt die Verordnungsmenge ab.

Hände von Apothekerin mit Medikamenten-Flasche (Symboldbild)
© iStock.com/Kritchanut

Arzneimittel-Kompass 2021 zu hochpreisigen Arzneimitteln

Bei neuen Arzneimitteln zeige sich weltweit und somit auch in Deutschland ein Trend zu steigenden Preisen. Kostete im Jahr 2011 eine Arzneimittelpackung im Durchschnitt 180 Euro, seien es im August 2021 durchschnittlich 1225 Euro gewesen. Das geht aus dem aktuellen Arzneimittel-Kompass des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. Das liege vor allem an Neuentwicklungen: So kosteten Arzneimittel, die in den letzten 36 Monaten neu auf den deutschen Markt gekommen sind, im Schnitt 51 .189 Euro pro Packung (2011: 902 Euro). Derzeit hält laut WIdO mit Libmeldy® (Atidarsagen Autotemcel) ein Medikament, das zur Behandlung einer seltenen Erbkrankheit bei Kindern, der metachromatischen Leukodystrophie (MLD), eingesetzt wird, mit einem Listenpreis von knapp 2,9 Millionen Euro den Spitzenplatz.

Patentarzneien seltener verordnet

2020 wurden GKV-Versicherte mit patentgeschützten Arzneimitteln mit einem Umsatz von 24,2 Milliarden Euro therapiert: Damit entfiel im vorigen Jahr erneut jeder zweite Euro der Arzneimittelkosten auf patentgeschützte Arzneimittel, erläutert der stellvertretende Geschäftsführer des WIdO, Helmut Schröder, der Mitherausgeber des Arzneimittel-Kompasses ist. Gleichzeitig ging die Verordnungsmenge erneut zurück. So liegt der Verordnungsanteil patentgeschützter Arzneimittel bei sechs Prozent und damit bei weit weniger als der Hälfte des Anteils im Jahr 2011 mit 15 Prozent.

Maßgeblich sei demnach die Marktdynamik bei den hochpreisigen Arzneimitteln: Unter den knapp 62.000 verschiedenen Arzneimitteln, die 2020 für die Versorgung von GKV-Versicherten eingesetzt wurden, befänden sich 4500 Medikamente (7,5 Prozent), die einen Apothekenverkaufspreis von mindestens 1000 Euro hätten und somit als hochpreisig bezeichnet würden. Diese „hochpreisigen Arzneimittel“ nehmen nach Angaben des WIdO immer größere Umsatzanteile ein.

Nur ein Thema der Seltenen?

Die Folge sei, dass zunehmend mehr Geld für die Versorgung von wenigen Patientinnen und Patienten aufgewendet werde. Während 2011 noch 17 Prozent des Gesamtumsatzes auf Arzneimittel mit Preisen von 1000 Euro oder mehr entfallen seien, seien es in 2020 bereits 43 Prozent des Umsatzes gewesen.

Zugleich erreichten diese Arzneimittel aber nur einen Anteil von 1,1 Prozent aller 684 Millionen Verordnungen in 2020. Dabei hätten sich Medikamente mit Packungspreisen von 5000 Euro und mehr in 2020 in rund der Hälfte aller Indikationsgruppen wiedergefunden, so das Institut, und seien nicht nur bei der Behandlung von Krebs oder seltenen Stoffwechselerkrankungen eingesetzt worden.

Die aktuelle Ausgabe als PDF

Lesen Sie jetzt die gesamte Ausgabe von PRO DIALOG

PRO DIALOG vom 12.11.2021

Der Begriff Orphan Drug sollte neu definiert werden, fordert Professorin Petra Thürmann im Interview mit PRO DIALOG. Aber auch das beschleunigte Zulassungsverfahren brauche eine Überarbeitung, meint die Mitherausgeberin des Arzneimittel-Kompasses 2021.

Newsletter für Ärzte und Praxisteams

Kooperation von AOK und Ärzte Zeitung

Die AOK-Sonderseiten mit dem Titel „PRO DIALOG“ erscheinen alle 14 Tage freitags in der Ärzte Zeitung. Ziel der Kooperation ist es, Ärzte und Praxisteams aktuell über Projekte, Publikationen und Positionen der AOK zu informieren. Mit diesem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe mehr. 

Zum Archiv

Im PRO-DIALOG-Archiv finden Sie eine Übersicht der bisherigen Ausgaben.

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten