Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Arzt & Praxis Ändern Gewähltes Berufsfeld: Arzt & Praxis Berufsfeld ändern

Schutzimpfungen

Die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) regelt, welche Impfungen für Säuglinge, Kinder, Jugendliche und Erwachsene als Kassenleistung gelten. Erstellt wird die SI-RL vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Der G-BA konkretisiert darin die Voraussetzungen sowie Art und Umfang der Leistungen von Schutzimpfungen.

Masernimpfung: Ärztin impft Kind (Symbolbild)
AOK-Mediendienst

Schutzimpfungen für Kinder

Für Kinder sieht die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) während der ersten zwei Lebensjahre eine Grundimmunisierung gegen die folgenden Krankheiten vor:

  • Rotaviren,
  • Diphtherie,
  • Pertussis (Keuchhusten),
  • Tetanus (Wundstarrkrampf),
  • Poliomyelitis (Kinderlähmung),
  • Haemophilus influenzae Typ B,
  • Hepatitis B (Gelbsucht),
  • Pneumokokken,
  • Masern,
  • Mumps,
  • Röteln,
  • Windpocken und
  • Menigokokken C.

Die meisten dieser Impfungen werden im Verlauf der Kindheit wiederholt oder aufgefrischt.

Für Mädchen und Jungen zwischen 9 und 14 Jahren ist zudem die Impfung gegen Infektionen mit humanen Papilloma-Viren eine Kassenleistung. Diese Viren können Gebärmutterhalskrebs auslösen. Da die Viren hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr übertragen werden, ist es für einen möglichst effektiven Schutz sinnvoll, nicht nur Mädchen, sondern auch Jungen vor dem ersten Sexualkontakt mit einer HPV-Impfung zu immunisieren

Schutzimpfungen für Erwachsene

Für Erwachsene steht der Schutz vor Tetanus und Diphtherie im Vordergrund, der alle zehn Jahre aufgefrischt werden muss. Zusätzlich haben Versicherte über 60 Jahre, chronisch Kranke und alle, die beruflich viel Kontakt zu Kranken haben einen Anspruch, sich jedes Jahr im Herbst gegen die saisonale Grippe (Influenza) immunisieren zu lassen sowie sich einmalig gegen Pneumokokken impfen zu lassen.

Eine einmalige Standardimpfung für Personen ab 60 Jahren ist auch die Impfung (in zwei Impfdosen) gegen Herpes Zoster (Gürtelrose). Unter bestimmten Bedingungen wird die Impfung auch schon bei Patienten ab 50 Jahren empfohlen, etwa bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem. 

Die Schutzimpfungs-Richtlinie beschreibt darüber hinaus altersabhängige Empfehlungen für die Durchführung von Nachholimpfungen. So sollen Erwachsene bei unzureichendem Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten, Masern oder Polio entsprechende Nachholimpfungen erhalten. Bei einer anstehenden Tetanus-Diphtherie-Auffrischimpfung sollte einmalig der Kombinationsimpfstoff gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis verwendet werden.

Zudem empfiehlt die STIKO, dass sich Schwangere gegen Keuchhusten impfen lassen. Studien zufolge erkranken Säuglinge von Müttern, die in ihrer Schwangerschaft eine Pertussis-Impfung erhalten hatten, deutlich seltener an Keuchhusten als Säuglinge von Müttern, die keine Impfung während der Schwangerschaft erhalten hatten. Auch Menschen aus dem engen Umfeld des Neugeborenen haben Anspruch auf eine Pertussis-Impfung.

Impfkalender

Der AOK-Mediendienst hat die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) in einem Impfkalender zusammengefasst. Der Impfkalender zeigt, in welchem Lebensalter und gegen welche Infektionskrankheiten geimpft werden sollte.

Regionale Inhalte

Impfvereinbarungen

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um passende Inhalte zu sehen.
Zurück zum Thema

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten