Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Leichte Sprache Gebärdensprache
Alle Berufsfelder
Kontakt zur AOK

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um passende Informationen zu erhalten.

AOK/Region wählen
Berufsfeld: Heilmittel Ändern Gewähltes Berufsfeld: Heilmittel Zurück zur Übersicht

Videobehandlung

Die Behandlung per Video ist in der Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie möglich. Im Wesentlichen bleiben die Regelungen in der seit 1. September 2022 gültigen Übergangsvereinbarung bestehen.

Bundeseinheitlicher Vertrag

Gesetzlich Versicherte haben die Möglichkeit telemedizinische Leistungen in der Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie zu erhalten. Die Einzelheiten dazu regeln die Heilmittel-Richtlinien und der bundesweite Vertrag über die Versorgung mit Leistungen der Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie. Im Wesentlichen bleiben die Regelungen in der seit 1. September 2022 gültigen Übergangsvereinbarung bestehen.

Handout zur Videotherapie

Was sind die Voraussetzungen für die Therapeutinnen und Therapeuten um die Videotherapie anbieten zu können? Welche neuen Positionsnummern für die Abrechnung gibt es? Oder wie bestätigen die Versicherten, dass sie die telemedizinische Leistung erhalten haben?

Ein Handout für die Telemedizinischen Leistungen in der Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie beantwortet dieses und weitere Fragen. Übersichtlich zeigt es auf, welche Grundsätze und Voraussetzungen für die Videotherapie bestehen.

Voraussetzungen für Behandlung per Video

Die Vereinbarung legt die Rahmenbedingungen einer Behandlung per Video in der Stimm,- Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie fest. Sie besagt unter anderem, dass die erste Therapieeinheit immer als Präsenztermin im unmittelbaren persönlichen Kontakt erfolgen muss. Das gilt auch für jede Erst-und Bedarfsdiagnostik.

Voraussetzung für die Durchführung telemedizinischer Leistungen ist, dass der oder die Versicherte in der Lage ist, aktiv am Therapieprozess teilzunehmen und in der Gesamtbetrachtung der vorliegenden funktionellen und strukturellen Schädigungen zur Durchführung und Mitwirkung an einer Therapie in telemedizinischer Form in der Lage ist und über eine ausreichende Medienkompetenz verfügt. Für Kinder gibt es Sonderregelungen:

  • die Medienkompetenz bei Versicherten, die das 4. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, muss besonders sorgfältig geprüft werden. Dies ist in der Patientenakte zu dokumentieren.
  • bei Kinder ab vier Jahren, die telemedizinisch behandelt werden, muss eine Bezugs- oder Betreuungsperson dabei sein. 

Ausgeschlossen ist die Behandlung per Video, wenn eine Anleitung den unmittelbaren persönlichen Kontakt nötig macht, das Patientenwohl gefährdet und persönliche Intervention erforderlich ist. Dies könnte z.B. bei folgenden funktionelle/strukturelle Schädigungen der Fall sein:  

  • Aspirationsgefahr
  • Tonlosigkeit
  • nicht kompensierte Hörminderung/ -verlust
  • Stark fluktuierende Symptomatik (z. B. bei akuter Aphasie, unmittelbarer postoperativer Phase)
  • nicht kompensierte psychische Beeinträchtigungen

Neue Positionsnummern der telemedizinischen Leistungen (TML)

Leistungserbringenden können in der Stimm,- Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie die Behandlung per Video die anbieten. Die erbrachten Leistungen können die Therapeuten abrechnen. Dafür wurden neue Positionsnummern zur Abrechnung der telemedizinischen Leistungen eingerichtet.

X3122 Einzel-Therapie (Regelbehandlungszeit: 30 Minuten)
X3123 Einzel-Therapie (Regelbehandlungszeit: 45 Minuten)
X3124 Einzel-Therapie (Regelbehandlungszeit: 60 Minuten)
X3240 Gruppen-Therapie 2 Patientinnen und/oder Patienten (Regelbehandlungszeit: 45 Minuten)
X3242 Gruppen-Therapie 3–5 Patientinnen und/oder Patienten (Regelbehandlungszeit: 45 Minuten)
X3243 Gruppen-Therapie 2 Patientinnen und/oder Patienten (Regelbehandlungszeit: 90 Minuten)
X3244 Gruppen-Therapie 3–5 Patientinnen und/oder Patienten (Regelbehandlungszeit: 90 Minuten)

Hinweis: Wurde ein Hausbesuch (X9901) verordnet, kann die Leistung auch telemedizinisch erbracht werden. Die Abrechnung der Pos Nr. (X9901) ist dann nicht möglich

Technische Standards zur telemedizinischen Leistung

Für die sichere Nutzung der telemedizinischen Leistungen (per Video) gelten bestimmte Standards. Therapeutinnen und Therapeuten brauchen neben einem internetfähigen Endgerät ein Programm eines zertifizierten Videodienstanbieters. Der GKV-Spitzenverband führt auf seinen Webseiten ein Verzeichnis der möglichen Videodienstanbieter.