Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Arzt & Praxis Ändern Gewähltes Berufsfeld: Arzt & Praxis Berufsfeld ändern

15.10.2021 PRO DIALOG: Pflege - Die Bedarfe der Betroffenen als Richtschnur

News Arzt & Praxis

Bei der Pflegeversorgung braucht es ein Umdenken, mahnten Experten auf dem Deutschen Pflegetag. Sie forderten unter anderem die Rahmenbedingungen stärker an den Bedarfen der Pflegebedürftigen auszurichten und den Akteuren mehr regionalen Handlungsspielraum zu lassen.

Zwei Pflegekräfte kümmern sich um eine Patientin (Symbolbild)
© AOK-Mediendienst

Wie kann die Pflegeversorgung effizienter werden?

Wie kann die Pflegeversorgung effizienter werden? Gleich zu Beginn einer Diskussion zu dieser Frage auf dem Deutschen Pflegetag am Mittwoch wurde deutlich, dass der Grad an Kooperation in der Pflegeversorgung unterschiedlich wahrgenommen wird: Sandra Postel, Vorsitzende des Errichtungsausschusses der Pflegekammer Nordrhein-Westfalen, bemängelte, dass die Kompetenz der Pflegefachpersonen regional sehr unterschiedlich abgerufen werde. Staatssekretär Michael Randt vom Brandenburger Gesundheitsministerium bedauerte, dass gute politische Ansätze – etwa aus der Bund-Länder-Arbeitsgruppe – in der Praxis oft nicht ankommen. Und Erik Bodendieck, Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, kritisierte, dass in der Versorgung sehr personalintensiv gearbeitet werde und zugleich der Druck zum Sparen hoch sei.

Modellprojekte zeigen, was geht

Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westfellhaus, sah, dass die Beteiligten oftmals nicht bereit seien, nötige Veränderungen wirklich anzugehen und neue Strategien auch umzusetzen. Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender beim AOK-Bundesverband, forderte einen Perspektivwechsel innerhalb der Gesundheitsversorgung: „Der rechtliche Rahmen wird bislang ausschließlich aus der Sicht der Leistungserbringer gedacht. Nötig ist es jedoch, das Versorgungssystem entlang der Bedarfe von Pflegebedürftigen aufzubauen.“

Die AOK hat dazu bereits Modellprojekte auf den Weg gebracht und Erfahrungen gesammelt. So arbeiten unter dem Dach der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland beispielsweise medizinisch-pflegerische Experten mit Hausärztinnen und Hausärzten eng zusammen. Das Projekt „Hand in Hand“ zielt darauf ab, die niedergelassenen Ärzte zu entlasten und die medizinische Basisversorgung in der Region Bad Neuenahr-Ahrweiler langfristig zu sichern. Aus den Erfahrungen mit den Modellprojekten lassen sich verschiedene „Gelingensfaktoren“ für die Praxis ableiten. „Die Beteiligten müssen gemeinsam den Versorgungsauftrag klären sowie ihre Rollen, die jeweiligen fachlichen Verantwortungen sowie interprofessionelle Standards definieren. Daran sind in der Folge die jeweiligen Organisationen strukturell anzupassen und schließlich auch interprofessionelle Lernräume zu schaffen“, sagte Litsch.

Eigene Selbstverwaltung nötig?

Dass innovative Ansätze in der Pflegepolitik allzu oft in Modellprojekten stecken bleiben und nicht in der Regelversorgung aufgenommen werden, hat aus Sicht der Experten vielfältige Gründe. Staatssekretär Ranft verwies auf die Corona-Pandemie, die die Versorgung in den letzten beiden Jahren extrem herausgefordert habe. Er mahnte zugleich, die Projekte künftig systematisch auszuwerten und sie nicht als „Alibi“-Aktionen liegen zu lassen. „Die nächste Reform muss länger reichen, denn der Druck auf die Versorgung wird durch den Mangel an Pflegepersonal weiter zunehmen.“ Pflegeexpertin Postel sieht insbesondere strukturelle Lücken im politischen Rahmen: „Die Pflege verfügt nicht über eine flächendeckende Selbstverwaltung und kann bislang nicht selbstbestimmt ihre eigene Arbeit definieren“. Zudem müssten pflegende Angehörige „mitgedacht“ werden. AOK-Chef Litsch: „Es wäre verdammt cool, wenn es gelingt, diese familiäre Fürsorge für die Zukunft zu erhalten. Wir brauchen auch spezifische Angebote, um die Angehörigen zu stärken und zu entlasten.“

Die aktuelle Ausgabe als PDF

Lesen Sie jetzt die gesamte Ausgabe von PRO DIALOG

PRO DIALOG vom 15.10.2021

Mit intelligenter Technik will die AOK Sachsen-Anhalt Patienten vor Wechselwirkungen von Medikamenten schützen. Deshalb können Ärzte nun kostenfrei ein Modul für eine spezielle Praxissoftware nutzen, das Risiken schon bei der Verordnung anzeigt.

Newsletter für Ärzte und Praxisteams

Kooperation von AOK und Ärzte Zeitung

Die AOK-Sonderseiten mit dem Titel „PRO DIALOG“ erscheinen alle 14 Tage freitags in der Ärzte Zeitung. Ziel der Kooperation ist es, Ärzte und Praxisteams aktuell über Projekte, Publikationen und Positionen der AOK zu informieren. Mit diesem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe mehr. 

Zum Archiv

Im PRO-DIALOG-Archiv finden Sie eine Übersicht der bisherigen Ausgaben.

Kontakt zur AOK

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten