Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Wählen Sie Ihre AOK oder Region aus der Liste:
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Heilmittel Ändern Gewähltes Berufsfeld: Heilmittel Berufsfeld ändern

Rahmenvertrag

Der Rahmenvertrag Podologie regelt unter anderem die Vergütung der Leistungen und deren Abrechnung sowie die Rechte und Pflichten der Vertragspartner.

Gute Versorgung sicherstellen

Gegenstand des jeweiligen Rahmenvertrages ist die Sicherstellung einer wirksamen und wirtschaftlichen ambulanten Versorgung. Dabei wird die jeweils geltenden Heilmittel-Richtlinien berücksichtigt.

Höchstpreise für die Podologie

Ab dem 1. Juli 2019 gelten bundeseinheitliche Höchstpreise für die Podologie. Diese ersetzen die bereits vertraglich vereinbarten Vergütungssätze der jeweiligen Leistungspositionen. Alle anderen vertraglichen Regelungen, wie zum Beispiel die vereinbarten Leistungen oder Abrechnungsregelungen der Verträge nach § 125 Abs.2 (alt) SGB V, gelten zunächst weiter.

Regionale Informationen

Informationen für: AOK Baden-Württemberg

Gemeinsamer Rahmenvertrag

Seit dem 1. Januar 2011 gilt für den Verband Deutscher Podologen (VDP), Landesverband Baden-Württemberg, und den Zentralverband der Podologen und Fußpfleger Deutschlands (ZFD), Landesverband Baden-Württemberg, ein gemeinsamer Rahmenvertrag, den beide Verbände mit der AOK Baden-Württemberg geschlossen haben.

Seit Mitte 2019 gelten bundesweit einheitliche Höchstpreise nach § 125 Abs. 2 SGB V. Die übrigen Regelungen der Verträge nach § 125 Abs. 2 SGB V bleiben unberührt und gelten somit unabhängig von der vereinbarten Laufzeit bis zum Inkrafttreten der neu eingeführten „Bundesverträge“ fort.

Für die Abrechenbarkeit der Preise gelten die vereinbarten Regelungen in den Verträgen nach § 125 Abs. 2 SGB V. Die Preise sind demnach für alle Verordnungen gültig, bei denen die erste Behandlung nach dem 30. Juni 2019 stattfindet.

Zurück zum Thema

Ihr Kontakt bei der AOK Baden-Württemberg

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten