Fachportal für Leistungserbringer
Alle Berufsfelder
Angebote anzeigen für: Fachportal für Leistungserbringer
Wählen Sie Ihre AOK oder Region aus der Liste:
Warum wird diese Angabe benötigt?

Die AOK-Gemeinschaft gliedert sich in elf eigenständig agierende AOKs, welche regionale Angebote und Inhalte für Sie bereithalten.

Damit Sie zutreffende regionale Informationen erhalten, müssen Sie eine AOK/Region auswählen.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig! Ihre Regionalisierungsdaten werden ausschließlich lokal innerhalb Ihres Browsers als Cookie gespeichert, eine Speicherung oder Verarbeitung dieser Daten durch die AOK erfolgt zu keinem Zeitpunkt.

Berufsfeld: Hilfsmittel Ändern Gewähltes Berufsfeld: Hilfsmittel Berufsfeld ändern

Verordnung von Hilfsmitteln

Hilfsmittel können verordnet werden, wenn sie medizinisch notwendig sind. Für Pflegehilfsmittel ist im Regelfall keine Verordnung erforderlich.

Vordrucke für die Verordnung von Hilfsmitteln

Für die Verordnung sollen grundsätzlich die vertraglich vereinbarten Vordrucke genutzt werden.

Für die Verordnung von Arznei-, Verband- und Hilfsmitteln ist das Muster 16 - Arzneiverordnungsblatt - vorgesehen. Für die Verordnung von Seh- und Hörhilfen gelten eigene Formblätter: Muster 8 beziehungsweise 8A für Sehhilfen sowie Muster 15 für Hörhilfen. 

Grundlage für die Verordnung von Hilfsmitteln

Grundlage der Verordnung von Hilfsmitteln ist die Hilfsmittel-Richtlinie. Die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nach § 92 Absatz 1 SGB V beschlossene Hilfsmittel-Richtlinie dient der Sicherung einer nach den Regeln der ärztlichen Kunst und unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln.

Entlassmanagement

Im Rahmen des Entlassmanagements können Hilfsmittel von Krankenhausärzten für einen Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen verordnet werden, wenn diese unmittelbar nach der Krankhausentlassung erforderlich sind (§ 6a der Hilfsmittel-Richtlinie).

Von der Leistungspflicht ausgeschlossene Hilfsmittel

Zur Abgrenzung von Hilfsmitteln von geringem therapeutischen Nutzen oder geringem Abgabepreis, die nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden, hat das Bundesministerium für Gesundheit eine Rechtsverordnung nach § 34 Absatz 4 SGB V erlassen.

Informationen für: AOK Niedersachsen

Keine Originalverordnung bei Papierkostenvoranschlag

Die AOK Niedersachsen hat für das Genehmigungsverfahren Hilfsmittel bei Papierkostenvoranschlägen ein Detail geändert: Reichen Sie alle Unterlagen, insbesondere die Verordnung, ab sofort bitte nur noch in Kopie ein. Die Originale übermitteln Sie später zusammen mit den Abrechnungsdaten und -unterlagen (ggf. über Ihr Abrechnungszentrum) an unsere Servicestelle DAVASO GmbH.

Hintergrund: In Papierform eingereichte Hilfsmittelanträge leiten wir an einen externen Belegleser weiter, der sie scannt und nach einer Aufbewahrungsfrist von etwa vier Wochen zusammen mit allen begleitenden Unterlagen vernichtet.

Hinweis: Elektronisch eingereichte Kostenvoranschläge verkürzen die Laufzeit bis zur Genehmigung des Hilfsmittels erheblich, da sie dem Mitarbeiter der AOK binnen kürzester Zeit vorliegen. Unsere Entscheidung erhalten Sie ebenfalls online.

Pflegestärkungsgesetz II - Hilfsmittelempfehlung

Am 1. Januar 2017 tritt das zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft. Eine wesentliche Änderung betrifft die Empfehlung von Hilfsmitteln im Rahmen der Begutachtung zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit.

Die im Rahmen der Begutachtung der Pflegebedürftigkeit empfohlenen Hilfsmittel, die zur Erleichterung der Pflege oder zur Linderung der Beschwerden des Pflegebedürftigen beitragen oder eine selbständigere Lebensführung ermöglichen, gelten seit 1. Januar 2017 als beantragt, sofern der Versicherte dieser Vorgehensweise gegenüber dem Gutachter zustimmt. Dazu zählen insbesondere Pflegehilfsmittel, aber auch weitere in den Richtlinien des GKV-Spitzenverbandes zur Begutachtung von Pflegebedürftigkeit benannte Hilfsmittel.

Damit in diesen Fällen eine schnelle und reibungslose Versorgung mit den erforderlichen Pflege-/Hilfsmitteln erfolgen kann, stellen wir unseren Versicherten bei entsprechenden Anträgen, die notwendigen Angaben in Form von Musterbescheinigungen zur Verfügung .

Diese Formulare für genehmigungsfreie bzw. genehmigungspflichtige Versorgungen ersetzen die sonst stets erforderliche ärztliche Verordnung, und dienen als Grundlage zur genauen Bedarfsermittlung und  Versorgungsdurchführung sowie für den eventuell erforderlichen Kostenvoranschlag und für die Abrechnung.

Für die Durchführung der Versorgung gelten ansonsten die bekannten vertraglichen Regelungen.

Ihr Kontakt bei der AOK Niedersachsen

Ansprechpartner finden

Finden Sie schnell und einfach Ihren Ansprechpartner passend zum Thema.

Zur Ansprechpartnersuche

Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen und Hinweise? Die Experten der AOK helfen Ihnen gern weiter.

Zu den Kontaktangeboten