Angebot anzeigen für:
Suche bei der AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...

AOKTrio: Unterstützung beim Arztwechsel für chronisch kranke Jugendliche

Die AOK hilft chronisch kranken Jugendlichen mit einem speziellen Programm beim Übergang vom Kinder- und Jugendarzt zum Erwachsenenfacharzt. Intensive Gespräche zwischen Kinderarzt und Patient und ein umfassender Abschlussbericht des Kinderarztes für den weiterbehandelnden Arzt sind ein wichtiger Bestandteil von AOKTrio. So soll vermieden werden, dass wichtige Gesundheitsinformationen des Patienten verloren gehen oder die entsprechende Therapie unterbrochen wird.

Fragen zu AOKTrio

Das Programm richtet sich an Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren, bei denen der Arztwechsel bevorsteht, und die an Asthma, Diabetes mellitus Typ 1, Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, Epilepsie, Autismus, Rheuma, ADHS oder ADS leiden.

AOKTrio stellt Jugendlichen einen kostenlosen Onlinecoach zur Verfügung, der Infos rund um den Arztwechsel, Umgang mit der chronischen Erkrankung im Alltag, auf Reisen und beim Berufsstart bereithält. Außerdem findet eine strukturierte Übergabe vom Kinderarzt an den weiterbehandelnden Arzt statt, so dass keine Versorgungslücke entsteht und keine wichtigen Informationen verlorengehen.

Sprechen Sie den Kinderarzt direkt auf das Programm an. Er wird alles Weitere gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Kind besprechen und den Jugendlichen in das Programm einschreiben. Welche Ärzte an AOKTrio teilnehmen, erfahren Sie auch über die Arztsuche.

Wenn Jugendliche vom Kinderarzt zum Erwachsenenfacharzt wechseln, kann dieser Übergang (Transition) schwierig verlaufen. Oft entsteht eine Versorgungslücke, zum Beispiel, weil die Teenager noch keinen neuen Arzt gefunden haben oder andere Dinge als die Gesundheit in den Vordergrund treten. Die Folge kann sein, dass sich der Gesundheitszustand verschlechtert. Vor allem bei chronisch kranken Jugendlichen sollte unbedingt eine optimale Medikamenteneinstellung und medizinische Betreuung gewährleistet sein. AOKTrio kann die Versorgungslücke vermeiden und einen optimalen Übergang zur Erwachsenenmedizin gewährleisten.

Informationen zu AOKTrio

Das Projekt AOKTrio wird durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert. Partner der AOK Niedersachsen sind die Medizinische Psychologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in Kooperation mit dem Kompetenznetz Patientenschulung Osnabrück e. V., das Epidemiologische Institut der MHH sowie die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen.

Weitere Leistungen der AOK

AOK-Junior bietet viele kostenlose Extra-Checks, um Vorsorgelücken bei Heranwachsenden zu schließen.
Mehr erfahren
Rat und Hilfe mit dem ADHS-Elterntrainer: dem wissenschaftlich fundierten Online-Training.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kindern, die an Asthma bronchiale erkrankt sind, hilft das Behandlungsprogramm AOK-Curaplan Asthma.
Mehr erfahren
Mobbing, ADHS oder Lernschwächen erschweren vielen Kindern den Schulalltag. Das können Eltern tun.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • Zweitmeinungsservice

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.