Optimale Versorgung am Lebensende (OPAL)

Die AOK Niedersachsen unterstützt das Forschungsvorhaben OPAL zur Implementierung einer Entscheidungshilfe für Hausärzte, mit der Patienten mit einem palliativen Versorgungsbedarf identifiziert werden sollen.

Ein Arzt redet mit einem älteren Patienten.© AOK

Inhalte im Überblick

    Bislang kein strukturiertes Verfahren zur Identifikation von Patienten, die palliative Hilfe benötigen

    In den letzten Jahren des Lebens benötigen viele Menschen gesundheitliche Hilfe. Die meisten können hauptsächlich durch Hausärztinnen und -ärzte ausreichend versorgt werden, einige benötigen jedoch spezielle, palliative Versorgung. Um solche palliativbedürftigen Menschen korrekt zu identifizieren und ihnen die bestmögliche Unterstützung anzubieten, werden in europäischen Ländern wie Spanien oder Großbritannien strukturierte Verfahren angewendet. Das „Supportive and Palliative Care Indicators Tool“, kurz SPICT, ist ein Beispiel für solch ein Instrument. Es bietet eine praxisnahe Entscheidungshilfe für Hausärztinnen und -ärzte um einzuschätzen, welcher ihrer Patienten eine palliativgesundheitliche Versorgung benötigt.

    Im deutschen Gesundheitssystem existiert ein solches Verfahren bislang nicht.

    Forschungsvorhaben OPAL

    Die Medizinische Hochschule Hannover hat es sich zusammen mit der AOK Niedersachsen zur Projektaufgabe gemacht, eine solche Entscheidungshilfe zur palliativen Versorgung in Deutschland zu implementieren. Zusammen mit der Gesundheitsregion Landkreis Hameln-Pyrmont, dem Hausärzteverband Niedersachsen und dem Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen soll das Projekt unter dem Titel „Optimale Versorgung am Lebensende“ das Bewusstsein für palliative Bedürfnisse und Handlungsoptionen in der hausärztlichen Versorgung stärken. Dies soll zu einer Verbesserung der Patientenversorgung in der letzten Lebensphase führen und Angehörige unterstützen.

    Förderdauer

    Das Forschungsvorhaben OPAL wird über eine Dauer von 3 Jahren durch den Innovationsfond des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert. Der Zeitraum der Forschung erstreckt sich vom 01.07.2018 bis zum 30.06.2021.

    Weitere Informationen

    Zusätzliche Informationen zum Forschungsvorhaben finden Sie auf der Seite des GBA .

    Aktualisiert: 10.09.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular