Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...
Seitenpfad

Forschung zur Besonders qualifizierten und koordinierten palliativmedizinischen Versorgung (BQKPMV)

Die AOK Niedersachsen beteiligt sich an einer Forschung zur Prüfung der Implementierung der zur Besonders qualifizierten und koordinierten palliativmedizinischen Versorgung (BQKPMV). Diese Vereinbarung von 2017 soll vor Allem zur Verbesserung der Versorgungssituation schwerstkranker und sterbender Menschen dienen.

BQKPMV für Menschen mit palliativmedizinischem Versorgungsbedarf

Im Jahr 2017 führte der Gesetzgeber die „Besonders qualifizierte und koordinierte palliativmedizinische Versorgung“, kurz BQKPMV, ein. Diese Vereinbarung soll helfen, die Situation von Patienten mit fortgeschrittenen, unheilbaren Krankheiten und limitierter Lebenserwartung zu verbessern.

Forschungsvorhaben „Polite“

Doch inwiefern wurde die BQKPMV bisher implementiert und welche Möglichkeiten zur Weiterentwicklung dieser Vereinbarung gibt es? Dieser Frage stellt sich das Forschungsvorhaben „Polite“ unter dem Projekttitel: „Analyse der Implementierung der Besonders qualifizierten und koordinierten palliativmedizinischen Versorgung (BQKPMV) in der Versorgungsrealität und Empfehlungen zur Weiterentwicklung“. Die Medizinische Hochschule Hannover wird als Projektleitung von der AOK Niedersachsen unterstützt. Außerdem beteiligen sich der Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V. und der Fachverband spezialisierte ambulante Palliativversorgung Niedersachsen e.V. an dem Projekt.

Forschungsfragen der Analyse

Konkret soll hinterfragt werden, wie seit dem Einführen der BQKPMV im Jahr 2017 die konkreten Leistungsinhalte dieser Versorgungsform umgesetzt und genutzt werden. Hierzu sollen die Erfahrungen von Versorgern und Akteuren bei der Umsetzung der Vereinbarung mit einbezogen werden. Außerdem soll geklärt werden, welche Anpassungen der BQKPMV sinnvoll und notwendig sind, um diese zu optimieren und eine bestmögliche palliativ-hospizliche Versorgung zu garantieren. Hierbei sollen hauptsächlich ambulante Patienten mit fortgeschrittenen, unheilbaren onkologischen, sowie nicht-onkologischen Erkrankungen und solche, mit limitierter Lebenserwartung mit palliativmedizinischem Versorgungsbedarf betrachtet werden.

Förderdauer

Die Analyse der Implementierung der Besonders qualifizierten und koordinierten palliativmedizinischen Versorgung in der Versorgungsrealität wird über eine Dauer von 18 Monaten durch den Innovationsfond des Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) gefördert. Der Projektstart ist der 01.05.2021.

Weitere Informationen

Zusätzliche Informationen zum Forschungsvorhaben finden Sie auf der Seite des GBA.

Weitere Leistungen der AOK

Sterilisation für Männer und Frauen
Mehr erfahren
Eine ärztliche Zweitmeinung gibt Sicherheit. Die AOK hilft Ihnen, schnell einen zweiten Spezialisten für eine Diagnose zu finden.
Mehr erfahren
Die AOK Niedersachsen unterstützt das Forschungsvorhaben OPAL, welches eine Entscheidungshilfe für Hausärzte implementieren soll, um Patienten mit einem palliativen Versorgungsbedarf zu unterstützen.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

News | Servicezentren der AOK Niedersachsen

Ob spontan oder mit Termin: Gern sind wir in unseren Servicezentren persönlich für Sie da. Wir informieren Sie aktuell, welche Schutzmaßnahmen gelten.

Brexit: Regelungen Krankenversicherung

Die Übergangszeit des „Brexit“ endet am 31. Dezember 2020. Was für gesetzlich Krankenversicherte ab 2021 gilt.

Studie zur Versorgung bei Multipler Sklerose

Um neue Versorgungswege zu erforschen, beteiligt sich die AOK Niedersachsen an einem interdisziplinären Kooperationsprojekt.

Kontakt zu meiner AOK NiedersachsenOrt/Kasse ändern

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite