Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...

AOK-Pilotprojekt: App von Lindera verringert Sturzrisiken für Pflegeheimbewohner

Stürze stellen ein Gesundheitsrisiko für pflegebedürftige Menschen dar. Deshalb unterstützt die AOK Niedersachsen in Kooperation mit dem Health-Tech-Unternehmen Lindera jetzt Pflegeeinrichtungen bei der Sturzprävention. Eine von Lindera entwickelte App hilft dabei.

Hintergrund des Pilotprojekts

Wie Statistiken zeigen, stürzt ein Drittel aller Deutschen über 65 Jahre mindestens einmal im Jahr, wobei jeder 20. Sturz einen Knochenbruch nach sich zieht. Von den Senioren ab 80 Jahren stürzt sogar die Hälfte ein- oder mehrmals im Jahr. Die jährlichen Folgekosten dieser Stürze liegen bei etwa zwei Milliarden Euro.

Dem möchte die AOK Niedersachsen entgegenwirken. Im Zuge der AOK-Gesundheitspartnerschaft bietet sie stationären Pflegeeinrichtungen seit 2021 Präventionsangebote, wie etwa das Programm „Aktiv, sicher und mobil“, im Paket an.

Um die Lebensqualität und Mobilität von Pflegebedürftigen zu erhalten kombiniert die AOK Niedersachsen deshalb nun klassische Prävention mit digitaler Technik. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner Lindera fördert sie damit die Digitalisierung in Pflegeheimen.

Wie funktioniert die App?

Die vom Berliner Tech-Startup Lindera entwickelte App ist leicht zu bedienen: Mit einer Tablet- oder Smartphone-Kamera können Pflegekräfte das Gangbild einer pflegebedürftigen Person aufzeichnen. Schon anhand eines 20- bis 40-sekündigen Videos kann die App Unsicherheiten im Gang feststellen.

Mithilfe eines zusätzlichen Fragebogens werden die Ergebnisse dann direkt in individuelle Empfehlungen zur Sturzprävention umgesetzt, wie etwa Bewegungsangebote. Dazu zählt auch das AOK-Präventionsprogramm „Aktiv, sicher und mobil“, mit dem Mobilitäts- und Kraft- und Balancetraining, welches durch Pflegekräfte der Einrichtung durchgeführt wird.

Wer profitiert vom Pilotprojekt?

Das im Januar 2021 gestartete, zweijährige Pilotprojekt kommt insgesamt über 5.700 Seniorinnen und Senioren in 54 niedersächsischen Pflegeheimen zugute.

Neben den offensichtlichen Vorteilen für die Mobilität pflegebedürftiger Senioren stellt dies auch eine Entlastung für mehr als 1.100 Pflegefachkräfte in ganz Niedersachsen dar. Mithilfe der SturzApp können Präventivmaßnahmen besser geplant, dokumentiert und koordiniert werden – und das vollständig standortunabhängig.

Die Vorteile der App in Kürze:

●        Auf Basis der Mobilitätsanalysen können Gruppeninterventionen bedarfsgerecht gestaltet, sowie ihre Wirkung gemessen und weiterentwickelt werden.

●        Die Annahme und Effektivität von gruppenbasierten Präventionsmaßnahmen, zur nachhaltigen Reduktion von Stürzen, wächst messbar.

●        Pflegefachkräfte und Therapeuten werden konkret bei der Planung und Koordination von Maßnahmen zum Erhalt der Mobilität unterstützt.

●        Die Koordination zwischen Pflegekräften, Therapeuten und Vertretern lokaler Netzwerke wird vereinfacht.

Weitere Leistungen der AOK

Zusammen mit dem nationalen Netzwerk Genomische Medizin (nNGM) geht die AOK neue Wege in der Behandlung von Lungenkrebs.
Mehr erfahren
Erkrankt ein Kind an Krebs, trifft das die ganze Familie. Deshalb hilft die AOK, die Versorgung zu optimieren.
Mehr erfahren
Was sich in der Pflege geändert hat und wie die AOK Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen hilft.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Infos und Tipps, um den richtigen Pflegedienst zu finden.
Mehr erfahren
Mit der Pflegebegutachtung wird die Pflegebedürftigkeit festgestellt. Das müssen Sie dazu wissen.
Mehr erfahren
Stark für die Pflege: Diese wichtigen Änderungen bringt das Pflegestärkungsgesetz II seit 2017.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK NiedersachsenOrt/Kasse ändern

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite