Lange mobil & sicher zu Hause mit der AOK Nordost

Geschulte, ehrenamtliche Besucher im ländlichen Raum betreuen hochbetagte Menschen in ihrer Häuslichkeit oder in kleine Gruppen mit niederschwelligen Angeboten zu den Themen Bewegung, Gesundheit, Sicherheit durch Sturzprävention und Erhalt der Alltagsfähigkeiten.

Lange mobil & sicher zu Hause

Zu sehen ist ein schwarz und gelber Schriftzug, der "Lange mobil & sicher zu Hause" aussagt. Darunter befindet sich eine grüne Sichel, die so platziert wurde, dass sie wie ein lächelnder Mund aussieht.© AOK

Niederschwelliges Betreuungs- und Bewegungsangebot für hochbetagte Menschen in der Häuslichkeit

In Kooperation mit dem Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e. V. und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg wurde ein Curriculum zur Weiterbildung von Ehrenamtlichen entwickelt.

In 4-Tagesschulungen werden die interessierten Ehrenamtlichen befähigt und motiviert bei ihren Hausbesuchen neben Gesprächen weitere bewegungsförderliche Unterstützung anzubieten. Das können niederschwellige Übungen zur Stärkung der geistigen und körperlichen Fitness sein, aber auch Ratschläge und Tipps zur Vermeidung von Stürzen.

Die Mobilität und Aktivität der älteren Menschen wird dadurch gefördert. Bedarfsbezogen können Projektinitiatoren, Träger oder Ehrenamtliche zur jährlichen Verstetigung und Unterstützung Bildungstage in Anspruch nehmen.

Ziele des Programms

  • Aktivierung zurückgezogen lebender hochbetagter Senioren mit stark gesundheitlichen Einschränkungen durch ein niederschwelliges Betreuung- und Bewegungsangebot
  • Förderung sozialer Kontakte und damit das Wohlbefinden sowie der Lebensqualität der älteren Menschen
  • Erhöhung der Bewegungssicherheit im häuslichen Umfeld
  • Erhalt der Selbstständigkeit in der Häuslichkeit
  • Die Einbindung des Konzepts in kommunale Strukturen ermöglicht eine nachhaltige und dauerhafte Implementierung.

Entwicklung

Das Programm begrenzt sich aktuell auf Brandenburg und wird bisher mit 19 regionalen Trägern von circa 400 geschulten Ehrenamtlichen in 11 Landkreisen an 26 Standorten durchgeführt. Über 600 Hochbetagte konnten so bereits erreicht werden.

Das Konzept wird ab 2021 noch weiter ausgeweitet und in ein Brandenburger Landesprogramm des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz übergeleitet. Das evaluierte Ur-Konzept wurde 2019 für die urbanen Strukturen von Berlin modifiziert und soll des Weiteren ab 2021 auch nach Mecklenburg-Vorpommern transferiert werden.

Mehr zum Thema

Kontakt zum Thema

Interesse geweckt? Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail: regional@nordost.aok.de

Aktualisiert: 29.09.2021

Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

Kontakt zu Ihrer AOK Nordost

Onlineportal „Meine AOK“

Zum Onlineportal

E-Mail schreiben

Zum Kontaktformular