Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Bayern
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Trendsportarten für den Sommer

Joggen ist Ihnen zu öde, das Fitnessstudio zu stickig? Kein Grund, untätig auf dem Sofa sitzen zu bleiben. Probieren Sie diesen Sommer doch einfach mal was Neues aus. Gerade, wenn’s draußen wärmer ist, lassen sich Bewegung und Spaß prima miteinander kombinieren.

Trendsportarten

Bouldern

Bouldern

Ob Indoor oder Outdoor: Bouldern ist in! Es bietet nicht nur ein umfassendes Fitnesstraining, sondern macht dazu noch richtig Spaß. Beim Bouldern klettert man ganz ohne Kletterseil an natürlichen oder künstlichen Wänden. Aber keine Angst: In Boulderhallen sind die Wände nur so hoch, dass man ohne Verletzungsrisiko abspringen kann. Außerdem sind weiche Matten auf dem Boden verlegt, um die Sicherheit der Sportler zu gewährleisten. Ziel beim Bouldern ist es, die mehr oder weniger schwierigen Routen zu meistern.

Gesundheits-Faktor: Bouldern fördert Kraft, Beweglichkeit, Gleichgewicht und Geschicklichkeit sowie Ausdauer und Fitness. Ein komplettes Work-out für den ganzen Körper!

Boulder-Worldcup in München
Jährlich findet der IFSC Boulder Worldcup im Münchner Olympiastadion statt. Über 220 Athletinnen und Athleten bouldern um den Worldcuptitel. Die Gesundheit ist auch beim Wettkampfklettern sehr wichtig und deshalb ist die AOK Bayern neuer Partner des Boulder Worldcups. Mehr Infos unter: alpenverein.de/boulderworldcup

Wo in Bayern:

Zum Beispiel hier:

Kletter- und Boulderzentrum München-Nord

DAV-Halle München-Süd (Thalkirchen)

Boulderwelt München-Ost

Boulderwelt München-West

Buchenhain

Kletterzentrum Bad Tölz

Kletterzentrum Gilching

Mud Race/Tough Mudder®

Mud Race/Tough Mudder®

Rutschen, Klettern, Hangeln, Schwingen und drumherum gaaanz viel Matsch und trübes Wasser – das ist Mud Racing! Gefragt sind Teamgeist, Kraft und Ausdauer. Durchkommen ist alles, denn die Hindernisse sind eine echte Herausforderung und teilweise nur im Team zu überwinden. Völlig untrainiert sollte man daher nicht an den Start gehen. Besonders lustig ist das Ganze, wenn man mit einem eigenen Team antritt, zum Beispiel mit Freunden oder Kollegen. Eine Sportart, die definitiv nichts für Tussis oder Warmduscher ist. Gestartet wird bei Tough Mudder auf der HALF- (8-10 km, 13 Hindernisse) oder der FULL-Strecke (16-18 km, 20 Hindernisse). Die Teilnahme kostet ca. 100-120 Euro.

Gesundheits-Faktor: Regelmäßiges Training zahlt sich bei Mud Race voll aus, denn gefordert sind Ausdauer, Muskelkraft und Koordination.

Wo in Bayern:

Zum Beispiel in Wassertrüdingen

Downhill/Freeride im Bikepark

Downhill/Freeride im Bikepark

Mountainbiken bedeutet Fun, frische Luft und je nach Schwierigkeitsgrad auch etwas Nervenkitzel. Bikeparks bieten dafür beste Möglichkeiten, nicht nur für Profis. Meist gibt es mehrere Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und mit verschiedenen Herausforderungen. Und das Tolle: Bergauf kann man den Lift nehmen und ganz einfach noch eine Downhill-Runde dranhängen. Die Tageskarte kostet etwa 20 bis 30 Euro.

Voraussetzung für sicheres Fahren ist eine entsprechende Ausrüstung sowie die richtige Handhabung des Bikes. Die erfordert Übung. Anfänger können die Fahrtechnik in Bikeschulen oder Vereinen erlernen, hierfür empfiehlt es sich mit leichteren Strecken zu beginnen. Zur Pflicht-Ausstattung zählt Schutzkleidung mit Helm und ein stabiles Mountainbike, das einige Bikeparks auch leihweise anbieten.

Gesundheits-Faktor: Neben jeder Menge Spaß bringt Downhill Kraft für Arme sowie Beine und trainiert Ihre Ausdauer.

Wo in Bayern:

Zum Beispiel in Bischofmais

und in Osternohe

Stand Up Paddling (SUP)

Stand Up Paddling (SUP)

Beim Stand Up Paddling – zu deutsch: Stehpaddeln – steht man aufrecht auf einem Board und bewegt sich voran, indem man ein Stechpaddel abwechselnd rechts und links durchs Wasser zieht. Dabei werden der Gleichgewichtssinn sowie die gesamte Muskulatur trainiert. Vorkenntnisse braucht man nicht und die Ausrüstung (Badebekleidung, Board, Paddel) ist überschaubar. Erfunden wurde die Sportart von den Polynesiern, die schon vor Jahrhunderten stehend aufs offene Meer paddelten. Anders als beim Surfen braucht man weder Wind noch Wellen. Und wenn man die Phase des unfreiwilligen Sprungs ins kühle Nass überwunden und die Kontrolle gewonnen hat, kann man selbst bestimmen, in welchem Tempo man über den See gleitet. Zum Lohn winken ganz neue Perspektiven. Board und Paddel kann man für etwa 15 Euro/Stunde mieten.

Gesundheits-Faktor: Stand Up Paddling schult die Balance, stärkt Rücken, Rumpf- und Schultermuskulatur. Top Abwechslung zum Sitz-Alltag.

Wo in Bayern: Stand-up-Paddling ist an vielen Seen erlaubt (vorher abchecken), Kurse und einen Materialverleih gibt’s beispielsweise

am Chiemsee

oder am Starnberger See

Calisthenics

Calisthenics

Die Stadt wird zum Sportplatz mit dem Street-Work-out Calisthenics. Zwar braucht man nicht mehr als eine Stange, um loszulegen, doch inzwischen gibt es schon viele Calisthenics-Parks. Der Sport ist so kraftvoll wie Reckturnen und dabei so cool wie Breakdance. Für die Eigengewichtsübungen braucht man Kraft und eine sehr gute Körperbeherrschung. Kein Wunder, dass Klimmzüge, Kniebeugen und Liegestützen zu den Basics gehören. Bis zur „human flag“, bei der man den gestreckten Körper wie eine Flagge waagerecht an der Stange hält, ist es ein langer Weg ...

Gesundheits-Faktor: Calisthenics fordern und fördern den ganzen Typ: Muskelaufbau und -koordination, Fitness sowie Ausdauer.

Wo in Bayern: Überall, wo Stangen, Geländer oder ähnliches stehen.

Oder in einem der Calisthenics-Parks in Bayern.

Tutorial „Übungen für Fortgeschrittene“

Korash Kabir, Deutscher Vizemeister 2014, zeigt wie es geht

Parkour

Parkour

Beim Parkour werden Parkbänke, Zäune und Mülleimer zu Sportgeräten. Geübte Traceure können nicht nur überall trainieren, sondern sich auch sicher sein, dass andere ihnen staunend hinterherschauen. Für diesen Sport braucht man vor allem eine Menge Körperbeherrschung.

Gesundheits-Faktor: Parkour schult die Konzentration, Koordination, Sprungkraft und Beweglichkeit.

Wo in Bayern: Outdoor, überall, wo’s nicht verboten ist, indoor in der

Parkour-Halle in Regensburg

Carlos Meyer zeigt in zwei Lektionen für Anfänger, worauf man achten muss

Tutorial „Lektion 2“

Bubble Fußball / Bubble Football / Bubble Soccer

Bubble Fußball / Bubble Football / Bubble Soccer

Zwei Teams versuchen den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Damit wären die Parallelen zum klassischen Fußball auch schon abgehandelt. Das besondere Merkmal der aus Skandinavien stammenden Sportart sind die großen transparenten Bubble- oder Bumperbälle, in denen Oberkörper und Kopf der Spieler stecken. Von Weitem erinnern sie damit entfernt an Riesen-Quallen mit Beinen. Filigrantechnik ist beim Bubble-Fußball weniger gefragt, vielmehr ist eine gute Standfestigkeit vorteilhaft. Denn Tacklings sind ausdrücklich erwünscht - nur Body-Checks von hinten sind verboten. Da es im Inneren der Kunststoffkugel sehr heiß wird und selbst das Wiederaufrappeln nach einem Rempler anstrengend ist, ist das Ganze äußerst schweißtreibend. Wichtig: Anfänger sollten sich nicht übernehmen (Überhitzungsgefahr!). Spaß haben beim Bubble-Fußball übrigens nicht nur die Spieler, sondern auch die Zuschauer. Wer als Gruppe einen Spielort und das Equipment für mehrere Stunden mieten möchte, muss mit mehreren Hundert Euro rechnen.

Gesundheits-Faktor: Bubble Fußball bedeutet schweißtreibende Bewegung mit hohem Unterhaltungswert. Ausdauer, Geschicklichkeit und Ballgefühl werden gestärkt.

Wo in Bayern:

Im Bubblesoccer im Allgäu

Crossboccia®

Crossboccia®

Crossboccia® ist der lässige Funsport-Ableger des klassischen Boule- oder Boccia-Spiels, wobei die Bälle hierbei aus Stoff gefertigt und mit Granulat gefüllt sind. Man spielt zu zweit oder in Dreierteams gegeneinander und genau wie beim klassischen Boule versucht man die eigenen Bälle so nahe wie möglich an den Marker zu werfen. Sonderregel: Schafft man es, mit dem eigenen Ball auf dem des Gegners zu landen, wird der gegnerische Ball nicht gewertet. Das Tolle am Crossboccia: Man ist nicht auf eine spezielle Bahn und noch nicht mal auf ebenes Gelände angewiesen, sondern macht nach Lust und Laune seine Umgebung zum Spielfeld. Treppenaufgänge, Parks oder Hinterhöfe bieten immer neue Herausforderungen: Sets mit sechs Bällen gibt’s ab etwa 25-30 Euro.

Gesundheits-Faktor: Crossboccia bedeutet spielerische Bewegung an der frischen Luft. Wer strategisch denken und gezielt werfen kann, punktet.

Wo in Bayern: Überall, wo es ungefährlich und nicht verboten ist.

Bewegung im Alltag

Keine Zeit für sportliche Unternehmungen? Von wegen! Denn auch bei der Arbeit, beim Einkaufen und sogar beim Fernsehen lassen sich kleine Work-outs einbauen. AOK-Coach Max zeigt in zehn kurzen Videos, wie’s geht.

Fitnesstipps für den Alltag

Das könnte Sie auch interessieren

Gemeinsam erleben, Zeit miteinander verbringen – das stärkt die Gesundheit der ganzen Familie.
Mehr erfahren
Eine tägliche Extraportion Bewegung macht Spaß und hält fit. So kommen Sie ganz einfach in Schwung.
Mehr erfahren
Mensch oder Tier: Wer stellt die sportlichsten Rekorde auf?
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Bayern

Ihren Ansprechpartner finden

Mehr als 11.000 Mitarbeiter engagieren sich bei der AOK Bayern aus vollem Herzen für Sie und Ihre Gesundheit

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.