Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

AOK-Familienstudie 2018: So gesund sind Eltern und Kinder

Die meisten Eltern in Deutschland sind mit ihrem Familienleben zufrieden. Das zeigt die neue AOK-Familienstudie. Schwerpunkt der Befragung ist das Thema Bewegung und wie Familien diese im Alltag umsetzen können.

Studienschwerpunkt: Bewegung

Während sich die drei bisherigen Untersuchungen schwerpunktmäßig mit Ritualen im Familienalltag, der Gesundheitserziehung sowie der Gesundheit von Eltern und Kindern beschäftigten, lag der Fokus diesmal auf dem Thema Bewegung. Denn Kinder, die sich regelmäßig bewegen, sind nicht nur körperlich fitter. Auch ihre geistige Entwicklung profitiert. Für Erwachsene ist Sport ebenfalls wichtig, etwa um Erkrankungen wie Diabetes oder Rückenschmerzen vorzubeugen und insgesamt eine bessere Lebensqualität zu haben. Darüber hinaus sind Eltern wichtige Vorbilder für ihre Kinder, wenn es um deren Einstellung zu Sport und Bewegung geht.

Familiengesundheit gut, aber Eltern fühlen sich psychisch belastet

Der Mehrheit der Familien in Deutschland geht es gut. 76 Prozent der befragten Eltern schätzen ihre Gesundheit als gut oder sehr gut ein. Aber Familien, Beruf und Alltag unter einen Hut zu bekommen ist stressig: Rund ein Viertel aller Eltern fühlen sich psychisch stark belastet – Mütter deutlich mehr als Väter. Die Beziehung zu ihrem Kind schätzen die Eltern mehrheitlich gut ein. Auch die Gesundheit ihres Kindes bewerten die meisten Eltern als sehr gut. Allerdings sind 16 Prozent der Kinder übergewichtig und adipös. Und es zeigt sich ein Zusammenhang zwischen dem Übergewicht des Kindes und dem Gewicht der Eltern. So ist der Anteil der Kinder mit Übergewicht oder Adipositas bei Eltern mit Adipositas doppelt so hoch wie bei Eltern mit Normalgewicht.

Eltern: Bewegung ja, Sport selten

Rund dreiviertel der Eltern bewegen sich laut AOK-Familienstudie mit „moderater Intensität“ für mindestens 150 Minuten pro Woche und erfüllen damit die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation. Allerdings schaffen sie es selten, intensiv Sport zu treiben. Gerade einmal 28 Prozent bringen dafür 75 Minuten pro Woche auf. Grund dafür könnte die hohe zeitliche Belastung der Eltern sein. So fühlen sich 40 Prozent der Eltern zeitlich stark oder sehr stark belastet. Der eigene Sport bleibt dann oft auf der Strecke und das nicht ohne Folgen: Die Mehrheit der Eltern sind übergewichtig oder adipös. Bei den Müttern liegt der Anteil bei 50 Prozent, bei den Vätern sogar bei 72 Prozent. Mit dem Älterwerden steigt der Wert im Durchschnitt auf 67 Prozent.

Jüngere Kinder bewegen sich mehr als ältere

Kinder im Alter zwischen 4 bis 6 Jahren sind etwas öfter in Bewegung als ältere Kinder. Im Durchschnitt bewegen sich Kinder nur an 3,6 Tagen die Woche für mindesten 60 Minuten so intensiv, dass Puls und Atmung leicht ansteigen. Positiv ist, dass viele Familien das Angebot von Sportvereinen wahrnehmen: 58 Prozent der Kinder sind in einem Verein angemeldet und treiben gemeinsam mit anderen Kindern Sport.

Bewegung und Sport sind vielen Familien wichtig

Für 75 Prozent der Eltern ist regelmäßige körperliche Aktivität selbstverständlich. Aber für etwa ein Drittel der Familien gehört es dennoch nicht zur Freizeitgestaltung. Nur 45 Prozent der Eltern bewegen sich täglich gemeinsam mit ihren Kindern. Dabei sind sie vor allem zu Fuß unterwegs. Das Fahrrad gehört hingegen nicht zu den bevorzugten Fortbewegungsmitteln: Knapp die Hälfte der Eltern fährt nie mit den Kindern Rad.

Bewegungsfreundliches Wohnumfeld fördert familiäre Aktivitäten

Erstmals wurde mit der Studie untersucht, welche Faktoren am Wohnort die Bewegung in der Familie fördern. Ergebnis: Familien bewerten Beleuchtung der Gehwege, öffentlichen Personennahverkehr, eine attraktive Umgebung und Verkehrssicherheit für Fußgänger positiv Grundsätzlich empfinden die meisten Eltern ihr Wohnumfeld als bewegungsfreundlich. Besonders gut bewerten sie vor allem fußläufige Einkaufsmöglichkeiten. Diese fördern laut Studie die gemeinsame Bewegung der Familie. Ob Eltern und Kinder mit dem Fahrrad unterwegs sind, hängt vom Angebot der Kommunen ab. In Städten und Gemeinden mit gut ausgebauten Fahrradwegen fahren Familien öfters mit dem Rad.

Studie bereits zum vierten Mal

Seit 2007 lässt der AOK-Bundesverband regelmäßig untersuchen, wie es um die Gesundheit von Eltern und Kindern hierzulande bestellt ist. Für die inzwischen vierte Familienstudie der AOK hat das IGES Institut unter der wissenschaftlichen Begleitung von Professor Jutta Mata und Professor Dr. Klaus Hurrelmann insgesamt 4.896 Eltern befragt. Sie alle hatten mindestens ein Kind im Alter von vier bis 14 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Theaterstücke greifen verschiedene Aspekte der Kindergesundheit auf. Im Zentrum steht immer das Mädchen Henrietta. Mit ihren Freunden meistert sie schwierige Herausforderungen und geht schließlich gestärkt aus ihren Abenteuern hervor. Zurzeit besteht das Programm aus drei Stücken, die von Gesundheitsexperten der AOK, Pädagogen, Psychologen, Ernährungs- und Sportwissenschaftler speziell für Grundschüler und Vorschulkinder entwickelt wurden.
Mehr erfahren
Spannende Abenteuer mit Lerneffekt: Hier erleben Kinder, worauf es bei einem gesunden Leben ankommt.
Mehr erfahren
Die AOK unterstützt Schulen dabei, die Gesundheitskompetenz von Schülern, Lehrern und Eltern zu stärken.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Bayern

Ihren Ansprechpartner finden

Rund 10.000 Mitarbeiter engagieren sich bei der AOK Bayern aus vollem Herzen für Sie und Ihre Gesundheit

Weitere Kontaktangebote

  • Zweitmeinungsservice
  • Zweitmeinungsservice

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.