Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Mit der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) können Sie in Deutschland Leistungen beim Arzt oder Zahnarzt in Anspruch nehmen.

Was ist eine elektronische Gesundheitskarte?

Mit der elektronischen Gesundheitskarte weisen Sie sich als AOK-Versicherter aus und können ärztliche oder zahnärztliche Behandlungen sowie Gesundheits- und Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen. Jedes Mitglied und jeder mitversicherte Familienangehörige erhält seine eigene Versichertenkarte. Legen Sie die Chipkarte bei einem Arzttermin in der Praxis vor. Ihre Daten werden eingelesen und der Arzt oder ein anderer Leistungserbringer kann die erbrachte Leistung mit der AOK abrechnen. Sollten Sie nicht über eine eGK verfügen, kann die AOK mit einem Behandlungsschein Ihre Mitgliedschaft bescheinigen. In diesem Fall entspricht der Behandlungsschein einem Krankenschein und ersetzt die elektronische Gesundheitskarte.

Die wichtigsten Merkmale der elektronischen Gesundheitskarte

Foto: Die Karte ist für Versicherte ab dem 15. Geburtstag grundsätzlich mit einem Foto versehen. Es bietet Schutz gegen Kartenmissbrauch. Für Versicherte, die bei der Erstellung des Fotos wegen ihres Gesundheitszustandes nicht mitwirken können, ist das Foto auf der Versichertenkarte freiwillig.

European Health Insurance Card (EHIC): Mit der europäischen Krankenversicherungskarte auf der Rückseite der eGK erhalten Sie im europäischen Ausland bei einem Unfall oder einer akuten Erkrankung medizinische Leistungen beim Arzt, Zahnarzt oder im Krankenhaus. Die EHIC gilt in allen EU-Staaten sowie in Island, Liechtenstein, Mazedonien, Montenegro, Norwegen, der Schweiz und in Serbien.  

Versichertennummer: Die zehnstellige Nummer ist Ihre persönliche Versichertennummer und begleitet Sie ein Leben lang.  

Mikroprozessorchip: Die eGK enthält einen Chip, der Ihre persönlichen Daten auf der Karte speichert.

Ihre Daten sind sicher

Auf dem Chip der elektronischen Gesundheitskarte werden Personendaten wie Name, Geburtsdatum, Geschlecht und Adresse gespeichert. Darüber hinaus sind Daten zur Krankenversicherung – Versichertennummer und Versichertenstatus – gespeichert. Informationen über Ihre Gesundheit werden nicht gespeichert. Auch in Zukunft wird das nur mit Ihrer Einwilligung möglich sein.

Sollte Ihre Karte verloren gehen, melden Sie sich bei uns. Falls Sie bis zum Erhalt der neuen Karte einen Arztbesuch planen, senden wir Ihnen gern einen Abrechnungsschein zu. Dieser gilt in der Zwischenzeit als Ersatz für Ihre elektronische Gesundheitskarte.

Weitere Funktionen der Versichertenkarte

Seit Dezember 2017 werden erste Arztpraxen an die sogenannte Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen. Die TI soll alle Beteiligten im Gesundheitswesen wie Arztpraxen, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken sowie Krankenkassen datenschutzgerecht miteinander vernetzen und eine Online-Kommunikation aller Akteure ermöglichen. Bis Ende 2018 sollen alle Praxen an die TI angeschlossen sein. Wer eine neue eGK erhält, kann nur noch diese Karte verwenden. Ältere Karten können in Arztpraxen, die die TI bereits einsetzen, nicht mehr verwendet werden.

Aktuelle Funktion der Versichertenkarte:

  • Versichertenstammdatendienst – Ihre Daten im Kartenchip werden bei jedem Arzt, der bereits an die TI angeschlossen ist, abgeglichen und ggf. automatisch aktualisiert, so dass Sie bei Änderungen (beispielsweise der Anschrift) keine neue Karte benötigen. Ihre eGK wird online auf Gültigkeit geprüft. Auf diese Weise soll Missbrauch verhindert werden, wenn Ihre Gesundheitskarte in falsche Hände gelangt ist.

Für die Zukunft sind weitere Funktionen geplant:

  • Notfalldatensatz – enthält wichtige medizinische Informationen für eine schnelle, vielleicht lebensrettende ärztliche Hilfe. Die Speicherung der Daten ist freiwillig.
  • Elektronischer Medikationsplan – die Speicherung verordneter Medikamente erleichtert den Überblick. So können unerwünschte Wechsel- und Nebenwirkungen verhindert werden. Die Speicherung des Medikationsplans ist freiwillig.
  • Elektronischer Organspendeausweis – Ihre Entscheidung zur Organspende wird, wenn Sie es wünschen, zukünftig auf der elektronischen Gesundheitskarte vermerkt.
  • Die Geheimzahl (PIN) – Sie stellt sicher, dass nur Sie dem Arzt oder Zahnarzt die Freigabe für den Zugriff auf Ihre medizinischen Daten erlauben können.

Weitere Leistungen der AOK

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Antrag und zum Bezug von Krankengeld.
Mehr erfahren
Wenn ein Kind erkrankt und Mutter oder Vater zu Hause bleiben muss, zahlt die AOK Krankengeld für die Betreuung des Kindes.
Mehr erfahren
Erfahren Sie, wie viel Krankengeld Ihnen zusteht. Nutzen Sie dafür auch unseren Krankengeld-Rechner.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn der Arzt Sie krankschreibt, erhalten Sie eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Die Ausfertigung für die Krankenkasse reichen Sie bitte schnellstmöglich bei Ihrer AOK ein.
Mehr erfahren
Beim Arbeitgeberwechsel müssen Versicherte eine Mitgliedsbescheinigung ihrer Krankenkasse vorlegen.
Mehr erfahren
Hier finden Azubis die wichtigsten Informationen rund um Ausbildung und Krankenversicherung.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Arztterminservice
Zweitmeinungsservice