Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Plötzlich Pflege: Das ist jetzt zu tun

Wird der Partner, ein Elternteil oder das eigene Kind zum Pflegefall, ist das für Angehörige eine große Herausforderung. Die AOK informiert Sie darüber, was jetzt wichtig ist – von der Feststellung des Pflegebedarfs über die Beantragung von Leistungen bis hin zur Wahl zwischen häuslicher und stationärer Pflege.

Pflegebedürftigkeit erkennen

Ein Pflegefall tritt häufig unerwartet ein: Ein Unfall, eine Krankheit, ein Sturz – und plötzlich steht fest, dass der Betroffene seinen Alltag nicht mehr allein bewältigen kann. Pflegebedürftigkeit kann aber auch ein schleichender Prozess sein:

  • Der Alltag wird beschwerlicher.
  • Die Bewegungsfähigkeit lässt nach.
  • Die zeitliche und räumliche Orientierung ist eingeschränkt.
  • Wohnung und Kleidung wirken zunehmend ungepflegt.
  • Der Betroffene verhält sich anders als gewohnt.

All das können Anzeichen sein, dass die Eltern oder der Partner Hilfe benötigen. Angehörigen fällt es oft schwer, sich das einzugestehen. So geht wertvolle Zeit verloren. Daher ist es wichtig, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich bei Bedarf Rat zu holen, zum Beispiel vom Hausarzt oder einem Pflegeberater.

Pflege organisieren: die fünf wichtigsten Schritte

AOK-Pflegeberatung kontaktieren
Pflegeleistungen beantragen
Pflegebegutachtung
Bescheid über den Pflegegrad
Entscheidung über die Art der Pflege

Pflege organisieren: die fünf wichtigsten Schritte

AOK-Pflegeberatung kontaktieren

mehr erfahren
weniger anzeigen

Setzen Sie sich mit den Pflegeberatern Ihrer AOK vor Ort in Verbindung. Sie vereinbaren einen Termin mit Ihnen, um Ihnen dabei zu helfen, die erforderlichen Leistungen zu beantragen und die Pflege so zu organisieren, dass sie zu Ihrer persönlichen Situation passt.

Pflegeleistungen beantragen

mehr erfahren
weniger anzeigen

Der Pflegebedürftige oder Sie als Bevollmächtigter stellen einen Antrag auf Pflegeleistungen bei der zuständigen Pflegekasse. Je früher, desto besser. Das Antragsdatum ist nämlich für den Leistungsbeginn entscheidend. Die Leistungen können frühestens ab dem Monat gezahlt werden, in dem der Antrag gestellt wurde.

Pflegebegutachtung

mehr erfahren
weniger anzeigen

Die AOK-Pflegekasse beauftragt den MDK (Medizinischen Dienst der Krankenversicherung) mit der Begutachtung. Der MDK vereinbart dann einen Besuchstermin. Er möchte den Pflegebedürftigen zu Hause sehen, um einzuschätzen, wie viel Unterstützung er im Alltag benötigt.

Bescheid über den Pflegegrad

mehr erfahren
weniger anzeigen

Der MDK schickt sein Gutachten an die Pflegkasse. Sie leitet Ihnen das Gutachten weiter, zusammen mit dem ermittelten Pflegegrad und den Leistungsansprüchen, die sich daraus ergeben.

Entscheidung über die Art der Pflege

mehr erfahren
weniger anzeigen

Ist der Umfang des Pflegebedarfs geklärt, entscheiden Sie, wie die Versorgung konkret aussehen soll. Für die Pflege zu Hause, im Pflegeheim oder in einer anderen Einrichtung stehen Ihnen verschiedene Leistungen zur Verfügung. Besprechen Sie mit dem Betroffenen, welche Form der Unterstützung sinnvoll ist und was Sie und Ihre Familie leisten können.

Tipp: Sich für die Pflege von der Arbeit freistellen lassen

Wird ein nahes Familienmitglied pflegebedürftig, können Sie sich kurzfristig zehn Tage von der Arbeit freistellen lassen. Das Pflegezeitgesetz ermöglicht Arbeitnehmern diese Auszeit, um die Pflege eines Angehörigen zu organisieren. Da die Freistellung von der Arbeit in der Regel unbezahlt ist, haben Sie Anspruch auf Pflegeunterstützungsgeld. Das wird bei der Pflegekasse des Pflegebedürftigen beantragt.

AOK Pflege Akademie

Die „AOK Pflege Akademie“ wurde von der AOK Nordost mit dem Ziel gegründet, sämtliche Qualifizierungs-, Weiterbildungs- und Schulungsangebote der Gesundheitskasse in der Region zum Thema Pflege zu bündeln. Sie richtet sich an pflegende Angehörige sowie das Fachpersonal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Unter dem Dach der „AOK Pflege Akademie“ finden Sie Angebote wie:

  • Schulungen für pflegende Angehörige
  • Qualifizierungen zur suchtsensiblen Pflegeberatung für Sozial- und Pflegeberater
  • Qualifizierungen zur Hospiz- und Palliativberatung
  • Weiterbildungen zu den Themen „Demenz im Krankenhaus“
  • Weiterbildungen zur Sturzprävention, Ernährung und Polypharmazie für Pflegekräfte

Weitere Infos zur AOK Pflege Akademie 

Das könnte Sie auch interessieren

Die AOK unterstützt Sie bei der Pflege mit zahlreichen Leistungen, Beratungsangeboten und Kursen.
Mehr erfahren
Die AOK unterstützt Pflegebedürftige und deren Angehörige von Anfang an
Mehr erfahren
PfiFf - Pflege in Familien fördern richtet sich an Angehörige, die zu Hause pflegen und begleiten.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Nordost
AOK vor Ort

Unsere über 100 Beratungsstellen haben werktäglich geöffnet.

AOK-Servicetelefon

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Rückrufservice
Gesprächstermin vereinbaren