Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Betrug bei der Abrechnung, Manipulation oder Korruption: Fehlverhalten im Gesundheitswesen gibt es in unterschiedlichen Formen. Erfahren Sie, wie die AOK gegen solche Fälle vorgeht und wie Sie die Krankenversicherung dabei unterstützen können.

Fehlverhalten im Gesundheitswesen: Das sind die Folgen

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen jedes Jahr mehrstellige Millionenbeträge durch Fehlverhalten, Abrechnungsbetrug oder Korruption verloren. Geld der Beitragszahler, das dann nicht mehr für die Versorgung kranker und pflegebedürftiger Menschen zur Verfügung steht.

So bekämpfen Krankenkassen das Fehlverhalten

Die Krankenkassen sind gesetzlich verpflichtet, eigene Kontaktstellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten anzubieten und Beauftragte für die Koordination zu ernennen. Sie gehen Hinweisen, Fällen und Sachverhalten nach, die auf Unregelmäßigkeiten oder die rechts- beziehungsweise zweckwidrige Nutzung von Finanzmitteln im Zusammenhang mit den Aufgaben einer Krankenkasse hindeuten.

Wenn sich ein Anfangsverdacht auf strafbare Handlung erhärtet, sind die Krankenkassen angehalten, die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Zur Erfüllung dieser Aufgabe arbeiten die Krankenkassen untereinander sowie mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zusammen (siehe §§ 197a SGB V und 47a SGB XI).

Melden Sie Fehlverhalten Ihrer AOK

Zur Bekämpfung von Fehlverhalten sind die Krankenkassen auch auf Hinweise von verantwortungsbewussten Bürgern, Versicherten und Leistungserbringern angewiesen. Wer von ungesetzlichen Handlungen weiß, durch die den Krankenkassen höhere Kosten entstehen, kann das der AOK melden.

Die AOK behandelt alle Hinweise und Informationen streng vertraulich und unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften. Sie können die Stelle zur Bekämpfung von Fehlverhalten schriftlich, telefonisch oder per E-Mail kontaktieren und so Ihren Verdacht äußern.

Ansprechpartner der AOK

AOK Bayern - Die Gesundheitskasse
Stelle zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen
Carl-Wery-Str. 28
81739 München

Telefon: 089 62 730 - 333
Telefax: 089 62 730 - 650 333
E-Mail: fehlverhalten@by.aok.de
oder wenden Sie sich direkt an Ihre AOK vor Ort.

Sie möchten anonym bleiben?
Nutzen Sie das Meldeformular Fehlverhalten im Gesundheitswesen.

Rechtliche Grundlagen

Das Gesetz zur Modernisierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) vom 1. Januar 2004 hat den Krankenkassen eine neue Rechtsgrundlage zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen gegeben. Im Detail sind es die Paragraphen 197a SGB V und 47a SGB XI.

Danach richten die Krankenkassen „organisatorische Einheiten ein, die Fällen und Sachverhalten nachzugehen haben, die auf Unregelmäßigkeiten oder auf rechtswidrige oder zweckwidrige Nutzung von Finanzmitteln (...) hindeuten.“

Wenn sich ein Anfangsverdacht auf strafbare Handlung erhärtet, sind die Krankenkassen gehalten, unverzüglich die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Zur Erfüllung dieser Aufgabe arbeiten die Krankenkassen mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zusammen.

Welchen Verdachtsfällen wird nachgegangen?

Allen Hinweisen, die aufgrund der einzelnen Angaben oder der Gesamtumstände glaubhaft erscheinen, wird nachgegangen. Bitte machen Sie möglichst konkrete Angaben.

Wird Strafanzeige erhoben?

Die Staatsanwaltschaft soll dann unverzüglich unterrichtet werden, wenn die Prüfung ergibt, dass ein Anfangsverdacht auf strafbare Handlungen mit nicht nur geringfügiger Bedeutung für die gesetzliche Krankenversicherung bestehen könnte.

Wird der entstandene Schaden reguliert?

Sämtliche Schäden, die der AOK Bayern durch Fehlverhalten im Gesundheitswesen entstehen, werden weiter verfolgt.

Kontakt zu meiner AOK Bayern

Ihren Ansprechpartner finden

Mehr als 11.000 Mitarbeiter engagieren sich bei der AOK Bayern aus vollem Herzen für Sie und Ihre Gesundheit

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.