Krankenkassenbeiträge für Studierende

In Deutschland besteht für Studierende an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen Versicherungspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Bis zum 25. Geburtstag können Sie beitragsfrei über einen gesetzlich versicherten Elternteil familienversichert werden, anschließend müssen Sie eine eigene Krankenversicherung wählen.

Beste Krankenkasse für Studenten

Laut Focus Money, Ausgabe 22/17, ist die AOK PLUS regionaler Testsieger und damit beste Krankenkasse für Studenten.

Alle Auszeichnungen und Testsiegel sowie weitere Informationen im Überblick.

Versicherungspflicht als Student

Schon bei der Immatrikulation müssen Sie nachweisen, dass Sie entweder in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert oder von der Versicherungspflicht befreit sind. Bis zum 25. Geburtstag können Kinder von AOK-Versicherten grundsätzlich kostenfrei über einen Elternteil familienversichert werden. Danach können Sie sich kostengünstig selbst als Studierender bei der AOK versichern. Die studentische Krankenversicherung besteht grundsätzlich bis zum Abschluss des 14. Fachsemesters – längstens bis Ende des Semesters, in dem der Studierende das 30. Lebensjahr vollendet hat.

Beitrag der studentischen Kranken- und Pflegeversicherung

Der Beitragssatz für die studentische Krankenversicherung setzt sich aus zwei Teilen zusammen:   

  • einem bei allen Krankenkassen identischen Beitragssatz von 10,22 Prozent.   
  • einem kassenindividuellen Zusatzbeitragssatz. Bei der AOK PLUS liegt dieser bei 0,6 Prozent. 

Darüber hinaus zahlen Sie einen gesetzlich festgelegten Pflichtbeitrag zur Pflegeversicherung von 16,55 Euro pro Monat, für Versicherte ab 23 Jahren ohne Kinder 18,17 Euro.

Berechnen Sie jetzt Ihre Ersparnis als Mitglied der AOK PLUS!

Zum Beitragsrechner

Geld verdienen im Studium

Studierende, die familienversichert sind und regelmäßig monatliche Einkünfte von mehr als 435 Euro erzielen, müssen sich in der studentischen Krankenversicherung selbst versichern. Haben sie einen Minijob, verschiebt sich die Einkommensgrenze auf 450 Euro.

Für Studierende, die selbst versichert sind, gilt: Sie können in der Regel weiterhin kostengünstig als Student versichert bleiben, wenn sie:

  • während des Semesters wöchentlich höchstens 20 Stunden arbeiten oder
  • mehr als 20 Wochenstunden arbeiten und die Beschäftigung ausschließlich in der vorlesungsfreien Zeit ausüben oder
  • mehr als 20 Wochenstunden arbeiten und die zusätzlichen Stunden abends, nachts oder am Wochenende leisten. Diese Beschäftigungen müssen allerdings auf längstens 26 Wochen im Jahr befristet sein.

Bei der 26-Wochen-Regel wird vom voraussichtlichen Ende der Beschäftigung ein Jahr zurückgerechnet. Es zählen alle Jobs, die zusammen mehr als 20 Stunden in der Woche umfassen – egal, ob sie in den Semesterferien oder in der Vorlesungszeit stattfinden. Ergibt die Zusammenrechnung mehr als 26 Wochen, liegt in der aktuellen Beschäftigung Versicherungspflicht als Arbeitnehmer vor.

Auch wenn Sie eine unbefristete Beschäftigung mit mehr als 20 Stunden wöchentlich aufnehmen, können wir Sie leider nicht als Student versichern. Sie fallen automatisch vom ersten Tag an unter die Versicherungspflicht als Arbeitnehmer mit Beiträgen zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Fürs Studium vorübergehend ins Ausland gehen

Solange Sie an Ihrer deutschen Hochschule immatrikuliert sind, bleibt der Versicherungsschutz der AOK erhalten. Mit der Europäischen Krankenversichertenkarte (EHIC) der AOK sind Sie in allen EU-Staaten sowie in der Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen versichert. Ein zusätzlicher Schutz kann aber sinnvoll sein, zum Beispiel für medizinisch notwendige Rücktransporte. Für Studienaufenthalte außerhalb Europas muss eine zusätzliche Auslandskrankenversicherung abgeschlossen werden. 

Was ist noch zu beachten?

Waren Sie bisher über Ihre Eltern bei einer privaten Krankenversicherung versichert, besteht die Möglichkeit, dass Sie sich weiterhin privat versichern. In diesem Fall ist es erforderlich, dass Sie sich innerhalb von drei Monaten nach Beginn der studentischen Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse befreien lassen. Allerdings können Sie dann während des Studiums nicht mehr in eine gesetzliche Krankenkasse wechseln. Nehmen Sie ein unbezahltes Praktikum auf oder sind Sie nach dem Studium zunächst arbeitslos, müssen die Beiträge zur privaten Krankenversicherung weiterhin bezahlt werden. 

Das Studium beginnt: Wie kann ich mich versichern?

Mit Beginn des Studiums können auch bisher privat Versicherte in die Krankenversicherung der Studenten wechseln. Möchten Sie das nicht, müssen Sie trotzdem zunächst bei der AOK PLUS die Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht beantragen. Allerdings besteht für Sie dann während des Studiums keine Möglichkeit in eine gesetzliche Krankenkasse zu wechseln. Diese Entscheidung will gut überlegt sein. Lassen Sie sich von uns beraten!

Infoblatt zur Befreiung von der Versicherungspflicht als Student (PDF, 31 KB)

Leaflet regarding dispensation from insurance obligation as a student (PDF, 30 KB)

Online Mitglied werden für Studenten

Antrag auf studentische Mitgliedschaft bei der AOK PLUS (PDF, 748 KB)

Sind Ihre Eltern in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert, sind Sie in der Regel bis zum Tag vor Ihrem 25. Geburtstag beitragsfrei bei ihnen mitversichert. Es gelten dabei grundsätzlich folgende Voraussetzungen:   

  • das 25. Lebensjahr wurde noch nicht vollendet und
  • das regelmäßige monatliche Einkommen ist geringer als 425 Euro.

Wenn Sie eine geringfügige Beschäftigung ausüben, verschiebt sich die Einkommensgrenze auf 450 Euro im Monat.

Wer nur in den Semesterferien und nicht länger als drei Monate jobbt, darf auch mehr als 425 Euro beziehungsweise 450 Euro verdienen, wenn das erzielte Einkommen nicht regelmäßig ist.

Die Altersgrenze für die Familienversicherung erhöht sich um die Zeit eines geleisteten Wehr- oder gesetzlich geregelten Freiwilligendienst, wenn sich das Studium direkt an das Abitur und den Wehr- oder gesetzlich geregelten Freiwilligendienst anschließt. 

Wenn Sie an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule, Fachhochschule oder Universität in einem grundständigen Studiengang wie Bachelor, Master/ Magister, Diplom, Staatsexamen studieren, können Sie Mitglied in unserer besonders günstigen Kranken- und Pflegeversicherung werden.

Online Mitglied werden für Studenten

Antrag auf studentische Mitgliedschaft bei der AOK PLUS (PDF, 748 KB)

Diese Möglichkeit besteht nicht unbegrenzt.

  • Die Anzahl der in einem Studiengang absolvierten Fachsemester darf 14 Semester nicht überschreiten.   
  • Die Altersgrenze liegt bei 30 Jahren.

Danach haben Sie die Möglichkeit sich freiwillig bei der AOK PLUS zu versichern.

Freiwillige Krankenversicherung bei der AOK PLUS

Natürlich gibt es im Leben Ereignisse, durch die das Studium etwas länger dauert oder später anfängt. Das berücksichtigt auch die Krankenversicherung:

  • Geburt eines Kindes und anschließende Betreuung
  • Eigene Behinderung
  • Erwerb der Zugangsvoraussetzungen zu einem Hochschulstudium über den zweiten Bildungsweg
  • Eigene Krankheit über einen Zeitraum von mindestens drei Monaten
  • Mitarbeit in Hochschulgremien
  • Nichtzulassung im Auswahlverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung
  • Betreuung behinderter Familienangehöriger
  • Ableistung von freiwilligem Wehr- oder gesetzlich geregeltem Freiwilligendienst, sozialem beziehungsweise ökologischem Jahr

Während des aktiven Dienstes als Soldat auf Zeit sind Sie nicht versicherungspflichtig.
Endet jedoch das Dienstverhältnis und Sie beziehen Übergangsgebührnisse, können Sie sich günstig als Student versichern.

Kommen Sie aus einem EU-Staat und sind Sie in Ihrem Heimatland weiterhin versichert, müssen Sie sich in Deutschland nicht versichern. Mit Ihrer europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) können Sie in Deutschland direkt zu einem Arzt gehen.

Nehmen Sie jedoch in Deutschland eine Werkstudententätigkeit auf (Beschäftigung mit bis zu 20 Wochenstunden neben dem Studium), endet Ihr Versicherungsschutz in Ihrem Heimatland und Sie werden ggf. versicherungspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung der Studenten. Bitte setzen Sie sich in diesem Fall mit uns in Verbindung zur Klärung Ihres weiteren Versicherungsschutzes.

Studierende aus anderen Ländern müssen sich jedoch in Deutschland versichern oder sich von der Versicherungspflicht befreien lassen, um sich privat zu versichern.

Geld und Finanzen

Bei Beschäftigungen bis zu 20 Wochenstunden gilt das Werkstudentenprivileg. Das Arbeitsentgelt aus der Beschäftigung bleibt in diesen Fällen beitragsfrei zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Wöchentlicher Umfang der Tätigkeit

Einkommen

Fällige Beiträge aus der Beschäftigung

Versicherungsschutz

Bis zu 20 Wochenstunden in der Vorlesungszeit

- Oder

Mehr als 20 Wochenstunden; jedoch befristet für max. 26 Wochen

- Oder

Mehr als 20 Wochenstunden in der vorlesungsfreien Zeit

Bis zu 450 EURO

Es werden keine Beiträge aus der Beschäftigung fällig

Die Kranken- und Pflegeversicherung für Studenten bleibt bestehen, da das Studium aufgrund der wöchentlichen Arbeitszeit bzw. der Verlegung der Arbeitszeit vor und nach der Vorlesungszeit weiterhin im Vordergrund steht. Sind Sie kostenfrei familienversichert, ist zunächst zu prüfen, ob die Einkommensgrenzen zur Familienversicherung überschritten werden. Die monatliche Einkommensgrenze beträgt 2017 425 Euro. Überschreiten Sie diese Grenze, werden Sie grundsätzlich versicherungspflichtig in der Kranken- und Pflegeversicherung der Studenten.

Über 450 EUROEs werden Beiträge nur zur Rentenversicherung abgeführt
Mehr als 20 Wochenstunden während der Vorlesungszeit - keine weiteren Einschränkungen.


Bis zu 450 EuroEswerden keine Beiträge aus der Beschäftigung fällig.Gegebenenfalls Familienversicherung prüfen. Es ist keine Versicherung als Student möglich! Setzen Sie sich zur Klärung Ihrer Mitgliedschaft bitte mit uns in Verbindung!
Über 450 EuroEs werden Beiträge aus der Beschäftigung zu allen Zweigen der SV abgeführt.Versicherung als Arbeitnehmer
Beschäftigung während eines Urlaubssemesters
Das Studium steht hier nicht mehr im Vordergrund. daher gilt für Beschäftigungen im Urlaubssemester nicht mehr die Werkstudentenregelung. Grundsätzlich werden Sie mit Beschäftigungsnahme versicherungspflichtig als Arbeitnehmer, wenn Sie mehr als 450 Euro monatlich verdienen.

Nehmen Sie neben dem Studium ein Gewerbe auf oder sind anderweitig selbstständig/freiberuflich tätig, gelten besondere Regelungen. Melden Sie uns daher die selbstständige Tätigkeit schnellstmöglich, damit wir Ihren weiteren Versicherungsschutz individuell klären können.

Unterbrechungen im Studium

Wenn Sie während des Studiums ein Kind bekommen, besteht die studentische Mitgliedschaft beitragspflichtig fort.

Während eines Urlaubssemesters bleibt die studentische Versicherung bestehen.

Weitere Leistungen der AOK

Die AOK bietet jungen Erwachsenen in Beruf, Ausbildung und Studium viele praktische Tipps und Infos.
Mehr erfahren

Besondere Studienmöglichkeiten

Teilnehmer eines solchen Studiengangs gelten in der Sozialversicherung als Auszubildende und werden daher vom Praxispartner angemeldet. Wer keine Vergütung erhält, zahlt in der Kranken- und Pflegeversicherung den studentischen Beitrag.

Ein Promotions- oder Meisterschülerstudium zählt nicht mehr zum wissenschaftlichen Teil der Ausbildung. Deswegen ist die Kranken- und Pflegeversicherung der Studenten für diesen Personenkreis ausgeschlossen.

Für Absolventen eines Sprachkurses, Studienkollegs oder Gasthörer ist ebenfalls keine Mitgliedschaft als Student möglich.

Informationen rund um Praktika

Vorgeschriebene Praktika sind von ihrer Form und zeitlichem Umfang in der Studien-oder Prüfungsordnung festgelegt und von den Studenten zwingend durchzuführen. Für die Dauer des Pflichtpraktikums besteht in allen Zweigen der Sozialversicherung Versicherungsfreiheit und somit Beitragsfreiheit für die Praktikumsvergütung.

Überschreiten Sie mit der Vergütung aus Ihrem Praktikum die Einkommensgrenze zur Familienversicherung, wechseln Sie für die Dauer Ihres Praktikums in die studentische Kranken- und Pflegeversicherung.

Im Unterschied zur Ausübung einer Beschäftigung während eines Urlaubssemesters wird bei Ableistung eines vorgeschriebenen Praktikums während des Urlaubssemesters davon ausgegangen, dass der Student überwiegend für das Studium tätig ist, somit seinem Erscheinungsbild nach trotz Beurlaubung als ordentlich Studierender anzusehen ist. Daraus folgt Versicherungsfreiheit und somit Beitragsfreiheit für die Praktikumsvergütung.

Für nicht vorgeschriebene Praktika besteht in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Versicherungsfreiheit, wenn Zeit und Arbeitskraft überwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden (der Zeitaufwand des Praktikums beträgt gleich oder weniger 20 Stunden/Woche).

Absolvieren Sie Ihr Praktikum im Ausland und bleiben für diese Zeit in Deutschland immatrikuliert, besteht auch Ihr Versicherungsschutz zur Kranken- und Pflegeversicherung in Deutschland fort.

Absolvieren Sie jedoch Ihr Praktikum in einem EU-Abkommensstaat und werden Sie in diesem Land zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung angemeldet, kann mit Nachweis der ausländischen Versicherung Ihre Beitragszahlung zur Kranken- und Pflegeversicherung in der AOK PLUS ausgesetzt werden.

Unser Angebot hat Sie überzeugt? Wir freuen uns auf Sie!
Unser Angebot hat Sie überzeugt? Wir freuen uns auf Sie!

Das könnte Sie auch interessieren

Das müssen Schüler und Studierende über ihre Sozialversicherung wissen, wenn sie nebenbei arbeiten.
Mehr erfahren
Das sollten Studierende wissen, bevor sie sich von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen.
Mehr erfahren
Entdecken Sie das kostenfreie E-Book-Angebot der AOK für Studium, Ausbildung und Karriere.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK PLUS

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.