Gebärmutterhalskrebs: Symptome und Ursachen

Gebärmutterhalskrebs wird in den meisten Fällen durch zurückliegende Infektionen mit bestimmten HP-Viren (humanes Papillomavirus = HPV) verursacht. Bei den bösartigen Tumoren der Gebärmutter wird unterschieden zwischen der Krebserkrankung des Gebärmutterkörpers und der des Gebärmutterhalses.

Eine Frauenärztin spricht mit einer Patientin. Da Gebärmutterhalskrebs kaum Beschwerden verursacht, sind Früherkennungsuntersuchungen wichtig.© iStock / monkeybusinessimages

Inhalte im Überblick

    Das ist Gebärmutterhalskrebs

    Gebärmutterhalskrebs, auch Zervixkarzinom genannt, entwickelt sich meistens im Bereich des äußeren Muttermunds. Im Jahr 2017 erkrankten in Deutschland 4.340 Frauen neu an einem Zervixkarzinom. Das mittlere Erkrankungsalter für ein invasives Karzinom, also einem Krebs, der nicht mehr nur in den oberflächlichen Schichten vorliegt und somit auch streuen kann, liegt bei 55 Jahren. Das Durchschnittsalter von Patientinnen mit einem Karzinom im Frühstadium liegt bei 35 Jahren. Seit der Einführung der Früherkennungsuntersuchung in den 1970er-Jahren werden Erkrankungen deutlich früher erkannt und können daher viel besser behandelt werden.  

    HPV als Ursache für Gebärmutterhalskrebs

    Die genitalen Typen der sogenannten humanen Papillomviren (HPV) können durch ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen werden. Etwa sechs Millionen Frauen sind in Deutschland Trägerinnen des humanen Papillomvirus. Denn Hochrisiko-Untergruppen des Erregers können zu Gewebeveränderungen am Muttermund führen. Aus diesen kann sich dann über die Jahre ein bösartiger Tumor entwickeln. Drei bis sechs Prozent der infizierten Frauen entwickeln nach durchschnittlich 15 Jahren ein Karzinom. Die im Jahr 2007 eingeführte Impfung gegen HP-Viren stellt somit eine echte Vorsorge gegen Gebärmutterhalskrebs dar.

    Welche Symptome verursacht Gebärmutterhalskrebs?

    Vor allem im frühen Stadium verursacht die Erkrankung keine oder nur wenige Symptome. Gebärmutterhalskrebs ist deshalb für die Betroffenen kaum zu erkennen. Erste Anzeichen können veränderter, übel riechender Ausfluss sowie Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr sein. Auch Blutungen außerhalb des Zyklus oder nach den Wechseljahren sind verdächtig. Zwar können diese Symptome auch auf Entzündungen oder gutartige Wucherungen hindeuten, eine Abklärung durch den Frauenarzt sollte aber in jedem Fall erfolgen. Im fortgeschrittenen Stadium verursacht Gebärmutterhalskrebs Symptome wie Schmerzen beim Urinieren oder beim Stuhlgang oder auch Schmerzen im Kreuz und/oder Becken. Darüber hinaus kann es zu Lymphknotenschwellungen in den Leisten und zu einem Lymphstau in den Beinen kommen.

    Passende Leistungen der AOK

    Gebärmutterhalskrebs frühzeitig erkennen

    Lesen Sie hier mehr über die Früherkennungsuntersuchung für Gebärmutterhalskrebs sowie zur HPV-Impfung.

    Ärztliche Zweitmeinung

    Die AOK hilft Ihnen, schnell die zweite Meinung eines Spezialisten zu bekommen.

    Krebstherapie

    Ein Überblick über verschiedene Therapiemöglichkeiten von Krebserkrankungen – und welche Leistungen die AOK übernimmt.

    Aktualisiert: 13.08.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Weitere Rufnummern anzeigen

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal