Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Orthopäden in Bielefeld mit der AOK-Arztsuche finden

Suche nach Orthopäden in Bielefeld und Umgebung

Orthopäde in Bielefeld gesucht? In Bielefeld leben 332.552 Menschen und 60 Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie haben sich hier niedergelassen - allein im unmittelbaren Zentrum der Stadt befinden sich 39 orthopädische Praxen.

Leistungen

Im Fachbereich der Orthopädie wird der gesamte Bewegungsapparat des Menschen betrachtet. Besonders oft werden Patienten mit Gelenk- und Bänderleiden behandelt, aber auch Hüftprobleme und Knieschmerzen können ein Fall für den Orthopäden sein. Rückenschmerzen sind inzwischen zu einem echten Volksleiden geworden. Im Durchschnitt leidet jeder Mensch einmal in seinem Leben an Rückenschmerzen.

Daran ist unsere eintönige Haltung z.B. am Computerbildschirm oder am Schreibtisch genauso Schuld wie mangelnde Bewegung. Die Menschen machen heute zu wenig Sport, um ihren Rücken nach einem ganzen Tag Sitzen zu entlasten. Besonders im Alter treten so oft Verschließerscheinungen an Gelenken und Muskeln auf - da wundert es auch nicht, dass die meisten Rentenansprüche wegen verminderter Erwerbsfähigkeit auf Grund von Bandscheibenproblemen und Gelenkverschleiß eingereicht werden.

90% der Rückenleiden lassen sich durch sanfte Methoden wie Massagen, Krankengymnastik, Rehabilitationssport oder auch Wärme lindern. Diese werden, bei medizinischer Notwendigkeit, von Ihrer AOK übernommen. Sprechen Sie dafür am besten mit Ihrem Orthopäden über eventuell auftretende Zusatzkosten. Ein Orthopäde wird bereits in der Anamnese feststellen, in welchem Bereich des Körpers Ihr Schmerz sitzt und welche Bewegungsabläufe eingeschränkt oder schmerzhaft für Sie sind.

Bei leichten Verspannungen und Wirbelblockaden, kann er mit einigen Fachgriffen direkt Linderung verschaffen, in akuten Fällen kann auch eine Schmerzspritze helfen. Kann der Arzt durch die Anamnese noch keine sichere Diagnose stellen, wird er bildgebende Verfahren, wie Röntgen, Sonografie, Kernspintomografie oder Computertomografie zu Rate ziehen. Auch hier gilt: In der Regel werden diese Maßnahmen von Ihrer AOK übernommen.