Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

In Leipzig Ihren Hautarzt suchen & finden | AOK-Arztsuche

Suche nach Hautärzten in Leipzig und Umgebung

Sind Sie auf der Suche nach einem Hautarzt in Leipzig? Sie haben die Auswahl zwischen 81 Ärzten für Haut- und Geschlechtskrankheiten, davon 11 im direkten Zentrum der Stadt. Damit kommt in Leipzig ein Hautarzt auf 6.456 Einwohner. Bei einem Dermatologen legen die Patienten in Leipzig besonderen Wert auf die breite und umfassende Aufklärung, eine gute telefonische Erreichbarkeit und eine schnelle Terminvergabe. In Leipzig warten Sie im Durchschnitt einen Tag auf einen Termin beim Hautarzt und verbringen durchschnittlich eine Minute im Wartezimmer.

Leistungen

Bei einem Hautarzt werden lokale und generalisierte Erkrankungen der Haut, der Finger- und Fußnägel, der Talg- und Schweißdrüsen sowie der Haare untersucht. Lokale Erkrankungen treten punktuell am Körper auf - das können sowohl Schnittwunden oder Abschürfungen sein, aber auch Haarausfall, Pilze und Akne fallen darunter. Generalisierte Erkrankungen treten großflächig auf dem ganzen Körper oder einzelnen Körperpartien auf. Dazu gehören z.B. Schuppenflechten, Neurodermitis, aber auch Hautkrebs.

Eine Vorsorgeuntersuchung wird ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre von Ihrer AOK bezahlt. Hierbei sucht der Hautarzt den Körper nach auffälligen Veränderungen ab, diese Vorsorgeuntersuchung findet ohne Zuhilfenahme von Hilfsmitteln wie Lupe oder Mikroskop statt, der Arzt untersucht die Haut von Kopf bis Fuß mit dem bloßen Auge. Stellt er Veränderungen der Haut fest, nimmt er eine Gewebeprobe und lässt sie auf eine bösartige Veränderung untersuchen.

Ein Besuch beim Hautarzt ist grundsätzlich kostenlos, neben der Krebsvorsorge gehören auch die Diagnose bei akuten Problemen, die Vor- und Nachsorge zu den angebotenen Leistungen. Außerdem übernimmt Ihre AOK die Hyposensibilisierung bei Kindern und Erwachsenen. Hierbei wird zunächst mit Hilfe eines Allergietests festgestellt, ob und in welcher Stärke eine Allergie vorliegt.

Danach wird dieser Allergiestoff kontrolliert in kleinen Dosen injiziert. So gewöhnt sich der Körper an die Stoffe und Überreaktionen wie Atemnot, Schnupfen oder ähnliches sollten sich verringern oder ganz aufhören.