Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

HPV-Infektion und HPV-Impfung: Das sollten Sie wissen

HPV – die Abkürzung steht für humane Papillomviren, eine Gruppe von weitverbreiteten Krankheitserregern. Sie sind meist harmlos, können aber auch Krebs auslösen. Mediziner raten zur HPV-Impfung bereits im Kindesalter. Die AOK übernimmt die Kosten.

Welche Folgen eine HPV-Infektion haben kann

Humane Papillomviren sind sehr verbreitet. Viele Menschen tragen einen oder mehrere der über 200 verschiedenen Typen in sich – oft ohne davon etwas zu bemerken. Das Immunsystem sorgt in der Regel dafür, dass eine Infektion ohne Beschwerden ausheilt. Das ist jedoch nicht immer Fall. Dann kann sie – je nach Virustyp – unterschiedliche Folgen haben:

  • Feigwarzen (Kondylome) sind kleine, stecknadelkopfartige Hautwucherungen. Sie treten meist im Intim- und Analbereich auf. Die Wucherungen sind gutartig, können aber schmerzhaft sein.
  • Krebsformen: HPV können zu Zellveränderungen führen, die als Vorstufen zum Krebs (Karzinom) gelten. Bei Frauen können sich diese Vorstufen vor allem zu Gebärmutterhalskrebs (Zervix) entwickeln. In selteneren Fällen können die Viren auch andere Krebsformen auslösen, die auch Männer treffen können. Diese HPV-Typen bezeichnet man als Hochrisikotypen.

Gebärmutterhalskrebs ist weltweit die vierthäufigste Krebserkrankung bei Frauen. In Deutschland erkranken jährlich etwa 4.600 Frauen neu, 1.600 sterben daran. Ursache ist in der Regel eine HPV-Infektion. In Deutschland entwickeln etwa 30 bis 40 Prozent aller jungen Menschen bis zu einem Alter von 25 Jahren zu irgendeinem Zeitpunkt eine HPV-Infektion. Allerdings erkrankt nur ein kleiner Teil davon an Krebs.

Wie Sie sich vor einer HPV-Infektion schützen

Papillomviren werden durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen, vor allem beim Sex, selten auch durch eine Schmierinfektion. Um sich anzustecken, genügen bereits kleine Mengen Körperflüssigkeit. Auch Feigwarzen sind bei Berührung ansteckend.

Den besten Schutz bietet die rechtzeitige Impfung. Kondome können das Infektionsrisiko verringern, schützen aber nur die Schleimhaut- oder Hautbereiche, die sie abdecken.

Wer sich gegen HPV impfen lassen sollte

Experten sind sich einig, dass bereits im Kindesalter gegen HPV geimpft werden sollte. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) empfiehlt, Kinder zwischen 9 und 14 Jahren impfen zu lassen, damit das Impfschema vor dem ersten Geschlechtsverkehr möglichst abgeschlossen ist. Denn nur dann besteht ein sicherer Schutz. Die AOK übernimmt die Kosten.

Warum die HPV-Impfung für Jungen empfohlen wird

Die STIKO empfiehlt seit einiger Zeit, auch Jungen gegen HPV impfen zu lassen. Auch wenn Männer nicht an Gebärmutterhalskrebs erkranken, können sie dennoch die für die Entstehung verantwortlichen Viren übertragen.

Die Hochrisikotypen des Papillomvirus stellen aber auch für die Gesundheit von Männern eine Gefahr dar, auch wenn schwere Erkrankungen vergleichsweise selten sind. So treten in Deutschland pro Jahr bei Männern etwa

  • 600 Analkarzinome
  • mindestens 250 Peniskarzinome sowie
  • mindestens 750 Krebserkrankungen im Mund- und Rachenraum auf, die in Zusammenhang mit einer HPV-Infektion stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die HPV-Impfung kann vor Krebs schützen. Wir beantworten wichtige Fragen rund um die Schutzimpfung.
Mehr erfahren
Schützen sie sich rechtzeitig vor der nächsten Grippewelle. Lesen Sie hier, wer sich jetzt impfen lassen sollte.
Mehr erfahren
Verursachen Impfungen Allergien oder Autismus? Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen rund ums Impfen.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.