Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Versicherungsschutz im Urlaub

Wie sind Sie im Ausland krankenversichert und was sollten Sie bei einer Behandlung im Urlaub beachten? Die wichtigsten Informationen im Überblick.

EHIC: Die Europäische Krankenversicherungskarte

Ihren Versicherungsschutz auf Reisen haben Sie mit Ihrer elektronischen Gesundheitskarte automatisch immer dabei: Auf der Rückseite befindet sich die European Health Insurance Card (EHIC) – die Europäische Krankenversicherungskarte. Die zeigen Sie in Europa beim Arzt, Zahnarzt oder im Krankenhaus vor und erhalten so alle medizinischen Leistungen, die während Ihrer Reise notwendig werden. In einigen Ländern müssen Sie allerdings zuvor zur örtlichen Krankenkasse oder Gesundheitseinrichtung und sich einen Behandlungsschein holen. Wie das Vorgehen an Ihrem jeweiligen Aufenthaltsort ist, entnehmen Sie den Merkblättern auf der Seite „Länderinformationen“.

  • In allen Staaten der Europäischen Union (EU): Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern (griechischer Teil)
  • und in der Schweiz, in Island, Liechtenstein und Norwegen.
  • In Mazedonien, Montenegro und Serbien gilt die EHIC nur für Erkrankungen, die erst nach der Einreise aufgetreten sind, sogenannte Notfallleistungen. Wenn Sie vor einem Auslandsaufenthalt in diesen Ländern an einer Erkrankung leiden, wenden Sie sich bitte vor der Abreise an Ihre AOK vor Ort.  

In Bosnien-Herzegowina, Tunesien und in der Türkei gilt die EHIC nicht. Für diese Länder benötigen Sie eine Anspruchsbescheinigung Ihrer AOK, früher Auslandskrankenschein genannt.

  • Bei vorübergehendem Auslandsaufenthalt (Urlaub, Studium)
  • Für alle notwendigen medizinischen Leistungen, die während der Reise auftreten  

Sind Sie schon vor der Abreise krank oder leiden Sie unter einer chronischen Krankheit, dann klären Sie vorher mit Ihrer AOK, ob die Kosten im Falle einer Behandlung übernommen werden können.

In vielen Staaten der Europäischen Union müssen Sie für ärztliche Behandlungen und Medikamente in Vorleistung gehen. Wie viel Sie zahlen müssen, ist unterschiedlich, ebenso die Art und Weise der Rückerstattung. Wie das Vorgehen der einzelnen Staaten ist, entnehmen Sie den Merkblättern auf der Seite „Länderinformationen“.

Bewahren Sie alle Rechnungen über medizinische Leistungen im Ausland auf und legen Sie diese Ihrer AOK vor. Bitte beachten Sie, dass landesübliche Eigenanteile nicht zurückerstattet werden können.

In den Staaten der Europäischen Union können Sie frei wählen, zu welchem Arzt Sie gehen. Damit die AOK die Kosten übernehmen kann, muss der Arzt jedoch eine Zulassung haben.

Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, eine private Auslandsreise-Krankenversicherung abzuschließen. Denn Leistungen wie der Krankenrücktransport in die Heimat, landesübliche Zuzahlungen oder Behandlungen in privaten Einrichtungen sind nicht über die EHIC abgesichert. Auch für einen Such- oder Bergungsdienst sollten Sie sich privat absichern.

Weitere Leistungen der AOK

Häufige Fragen zur Gesundheitskarte
Mehr erfahren
Wer eine Fernreise plant, sollte rechtzeitig an seinen Impfschutz denken.
Mehr erfahren
Lesen Sie hier, was Sie beachten müssen, wenn Sie in ein Land zur Behandlung reisen, mit dem die Bundesrepublik ein Sozialversicherungsabkommen hat.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Packen mit Reise-Checkliste – so haben Sie im Urlaub alles Wichtige dabei.
Mehr erfahren
Auf der sicheren Seite: Mit unserem Auslandsreisetarif sind Sie weltweit krankenversichert.
Mehr erfahren
Die wichtigsten Infos zum Krankenversicherungsschutz beim Studium im Ausland.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

Ihr Ansprechpartner rund um die Uhr

24 Stunden täglich und kostenfrei am Service-Telefon

Weitere Kontaktangebote

  • E-Mail-Sofortservice
  • Zweitmeinungsservice

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.