Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Nordost
Ort/Kasse korrigieren
Servicecenter werden geladen ...

In diesem Jahr schon mehr als 1.100 Mutter/Vater-Kind-Kuren genehmigt

1.382 Anträge für Mutter/Vater-Kind-Kuren hat die AOK Nordost in diesem Jahr (Stand Juli 2017) bisher erhalten. Davon wurden 1.142 zugestimmt, was einer Genehmigungsquote von 82,6 Prozent entspricht.

Pressekontakt

AOK Nordost - Die Gesundheitskasse
Pressesprecherin Gabriele Rähse
Telefon: 0800 265 080 - 22202
presse@nordost.aok.de

AOK Nordost unterstützt Familien und Kinder mit Kuren und Reha-Maßnahmen

Potsdam, 22. September 2017. Bei der AOK Nordost werden 8 von 10 Anträgen auf Mut-ter/Vater-Kind-Kuren genehmigt. Das ergibt sich aus aktuellen Zahlen, die die AOK Nordost vor dem Hintergrund von Medienberichten veröffentlicht, wonach Krankenkassen vielen Eltern die Leistungen für Mutter/Vater-Kind-Vorsorgemaßnahmen oft verweigern würden.

1.382 Anträge für Mutter/Vater-Kind-Kuren hat die AOK Nordost in diesem Jahr (Stand Juli 2017) bisher erhalten. Davon wurden 1.142 zugestimmt, was einer Genehmigungsquote von 82,6 Prozent entspricht. „Wir prüfen diese Anträge sehr genau, um so vielen unserer Versicherten wie möglich diese so wichtige Vorsorgemaßnahme zu ermöglichen“, sagt Marina Otte, Leiterin des Unternehmensbereichs Rehabilitation bei der AOK Nordost. Damit reagiert die Gesundheitskasse auch auf Kritik der Patientenbeauftragten der Bundesregierung in der vergangenen Woche.

„Für uns als Krankenkasse gelten bei der Genehmigung solcher Kuren die gesetzlichen Regelungen. Als regionale Versorgerkasse, die einen Schwerpunkt auf die Gesundheiterhaltung von Familien legt, erweitern wir in diesem Bereich sogar unser Engagement“, so Marina Otte.

Neues Reha-Angebot für hyperaktive Kinder startet im Oktober

So startet die AOK Nordost im Oktober ihr Pilotprojekt „Starke Familien mit PfiFf“ (Pflege in Familien fördern). Hier wird Eltern, die ihre an einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung leidenden Kinder pflegen, ein dreiwöchiger Kuraufenthalt im ASB Therapiezentrum Graal-Müritz vermittelt. Dort können sie sich vom anstrengenden Pflegealltag erholen und erhalten ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene PfiFf-Schulung. So lernen sie, wie sie körperlich und psychisch fit bleiben und mit Stressbelastungen im Alltag gelassen umgehen. Außerdem haben sie Zeit für organisierte Ausflüge, Freizeitaktivitäten und den Austausch mit Gleichgesinnten.

Zu Fragen rund um Reha-Maßnahmen können sich Versicherten wenden an die kostenlose Servicenummer der AOK Nordost unter Tel.: 0800 2650 800.