Long-COVID und Post-COVID: Versorgung und Behandlung

Wer sich nach einer COVID-19-Infektion um seine Gesundheit sorgt, sollte das medizinisch abklären lassen. Lesen Sie hier, an wen Sie sich bei Long- und Post-COVID-Symptomen wenden und warum die hausärztliche Betreuung besonders wichtig ist.
Ein Mann sitzt im Wartezimmer seiner hausärztlichen Praxis und spricht mit dem Arzt.© iStock / MixMedia

Inhalte im Überblick

    Long-COVID und Post-COVID: Wo finde ich Hilfe?

    Bei anhaltenden Beschwerden nach einer Corona-Infektion ist die Hausarztpraxis Ihre erste Anlaufstelle. Dort werden Sie ausführlich körperlich untersucht und je nach Symptomen werden gezielte Tests durchgeführt oder geplant. Die hausärztliche Betreuung von Long- und Post-COVID reicht aber nicht immer aus. Ihre Hausärztin oder ihr Hausarzt kann Sie unter besonderen Bedingungen zum Beispiel zu Lungen- oder Herzspezialisten überweisen. Vor allem an den Universitätskliniken sind neue Post-COVID-Spezialambulanzen entstanden. Diese können die Versorgung besonders von Schwerbetroffenen unterstützen und sollen einen wichtigen Anteil bei der Erforschung von Long- und Post-COVID leisten. Die ambulante oder stationäre Rehabilitation hat den Vorteil, dass die Erkrankten aus ihrem Alltag herausgenommen werden und die Therapie in das Zentrum gestellt wird. In der spezialisierten Rehabilitation wird für schwerer Erkrankte Atemtherapie, Physiotherapie, Ergotherapie und auch neuropsychologisches Training angeboten.

    Des Weiteren sind auch Selbsthilfegruppen wichtige Einrichtungen für die gegenseitige Unterstützung von an Long- und Post-COVID Erkrankten.

    Wer keinen Hauspraxis hat oder nach Selbsthilfeangeboten sucht, findet zudem unter den folgenden Links weiterführende Informationen und Unterstützung:

    Hilfe bei Long-COVID: Welche regionalen Angebote hat meine AOK?

    Die Angebote der AOK unterscheiden sich regional. Mit der Postleitzahl Ihres Wohnorts können wir die für Sie zuständige AOK ermitteln und Ihnen weitere Informationen Ihrer AOK anzeigen.

    Gestuftes Versorgungskonzept: So läuft die koordinierte Behandlung von Long-COVID & Post-COVID ab

    Ist es erforderlich, dass Ihre Beschwerden in einer Fachpraxis abgeklärt werden müssen, überweist Sie Ihr Hausarzt oder Ihre Hausärztin dorthin. So wird verhindert, dass Sie sich allein um den Ablauf Ihrer Behandlung kümmern müssen oder dass diese unkoordiniert verläuft. Wie so eine strukturierte Behandlung abläuft, erfahren Sie in der Grafik und in den folgenden Videos. Die Grafik ist angelehnt an das Kompetenznetz Long-COVID Rhein-Neckar, das eine ähnliche koordinierte Versorgung vorsieht.

    Infografik zur hausärztlichen Grundversorgung und Koordination für Long-COVID-Beroffene.

    Wie sollte ein Versorgungskonzept für Long-COVID-Betroffene aufgebaut sein?

    Versorgungskonzept

    Wann sollte eine fachärztliche Diagnostik erfolgen?

    Fachärztliche Diagnostik

    Welche Rolle spielt die Post-COVID Spezialambulanz in der Versorgung?

    Spezialambulanz

    Spezialisierte Rehabilitation bei Long-COVID

    Spezialisierte Rehabilitation

    Selbstmanagement bei Long-COVID

    Selbstmanagement

    Weitere Unterstützung für Long-COVID-Betroffene

    Weitere Unterstützung
    Aktualisiert: 03.06.2024

    Nach oben

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Das könnte Sie auch interessieren

    Ein junger Mann lehnt sich erschöpft nach dem Sport an eine Wand und ringt nach Atem.

    Übungen zur Rehabilitation

    Spezielle Übungen und Eigentraining helfen Betroffenen mit Long- oder Post-COVID die Beschwerden selbstständig zu lindern.

    Ausblick und Prognose

    Betroffene mit Long- oder Post-COVID sind nach der akuten Erkrankung nicht genesen. Tipps für die schrittweise Rückkehr in den Alltag.

    Symptome

    Long- und Post-COVID gehen mit einer Vielzahl an Symptomen einher. Das sind die häufigsten Beschwerden.