AOK WortmarkeAOK Lebensbaum
Login

Haushaltshilfe – Unterstützung im Notfall

Eine Haushaltshilfe unterstützt Familien, wenn ein Elternteil krank wird. Wer seinen Haushalt nicht eigenständig weiterführen kann, erhält Hilfe von der AOK.

Ein Mann unterstützt eine Familie als Haushaltshilfe und geht für sie einkaufen oder erledigt andere Dinge im Haushalt wie Waschen oder Putzen, was die Familie durch einen Krankheitsfall selbst nicht bewerkstelligen kann.© iStock / NickyLloyd

Inhalte im Überblick

    Hilfe im Haushalt, wenn es darauf ankommt

    Einkaufen, Staubsaugen, Wäsche waschen oder die Kinder in die Kita bringen. Eine Haushaltshilfe erledigt den Haushalt und betreut bei Bedarf Ihre Kinder.

    Insbesondere, wenn Sie Ihren Haushalt vorübergehend nicht eigenständig weiterführen können und zum Beispiel ins Krankenhaus oder zur Kur müssen. Auch bei erheblichen Schwangerschaftsbeschwerden oder einer schweren Erkrankung können Sie eine Unterstützung erhalten.

    Kosten für eine Haushaltshilfe

    Die AOK übernimmt einen Teil der Kosten für eine Haushaltshilfe. Wie lange Sie eine Haushaltshilfe erhalten, richtet sich nach der medizinischen Notwendigkeit beziehungsweise Ihrer individuellen Situation. Zu den finanziell geförderten Dienstleistungen der Haushaltshilfe zählen generell alle Tätigkeiten, die zur Weiterführung des Haushalts notwendig sind.

    Springen Freunde oder verwandte Personen als Haushaltshilfe bei Ihnen ein, können wir sie dabei unterstützen. Unter bestimmten Voraussetzungen erstatten wir den Verdienstausfall eines Elternteils oder eines nahen Verwandten bis zu einer bestimmten Höhe.

    Zuzahlung für die Haushaltshilfe

    Versicherte leisten eine Zuzahlung von 10 Prozent der erstattungsfähigen Kosten pro Kalendertag. Das sind mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro pro Tag. Sind Sie für dieses Jahr von Zuzahlungen befreit, entfällt Ihr Anteil. Auch bei einer Haushaltshilfe wegen Schwangerschaft oder Entbindung müssen Sie keine Zuzahlungen leisten.

    Haushaltshilfe beantragen

    Neben dem Antrag ist auch eine ärztliche Bescheinigung erforderlich. Ihr behandelnder Arzt oder Ihre behandelnde Ärztin bestätigt darin, dass Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sind, den Haushalt weiterzuführen. Bitte beachten Sie, dass die Haushaltshilfe beantragt werden muss, bevor Sie die Leistung in Anspruch nehmen.

    Wenden Sie sich bitte an Ihre AOK vor Ort und schildern Sie Ihre persönliche Situation, damit wir Sie individuell beraten können. Wir besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen und welche Unterlagen benötigt werden.

    Unter welchen Voraussetzungen zahlt meine AOK die Haushaltshilfe und wie stelle ich einen Antrag?

    Die Angebote der AOK unterscheiden sich regional. Mit der Postleitzahl Ihres Wohnorts können wir die für Sie zuständige AOK ermitteln und Ihnen die regionalen Voraussetzungen für die Kostenübernahme und nähere Informationen zur Antragstellung anzeigen.
    Aktualisiert: 18.01.2024

    Nach oben

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?