Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Gesundheitsnavigator: Suche nach Ärzten in Paderborn

Hautärzte in Paderborn

Die Suchfunktion über Symptom, Krankheit, Fachgebiet oder Name und Ort oder Postleitzahl bietet umfangreiche Informationen und Daten zu Arztpraxen und niedergelassenen Ärzten.

Suche nach Hautärzten in Paderborn und Umgebung

Suchen Sie einen Hautarzt in Paderborn? In Paderborn haben Sie die Auswahl zwischen 16 Ärzten für Haut- und Geschlechtskrankheiten. Bei 149.075 Einwohnern kommt damit in Paderborn ein Hautarzt auf 9317 Einwohner. In Paderborn ist es den Patienten besonders wichtig kurzfristig und zuverlässig einen Termin bei Ihrem Dermatologen zu bekommen. Auch die telefonische Erreichbarkeit spielt eine Rolle bei der Wahl des Arztes. In Paderborn müssen Sie bei einem Hautarzt durchschnittlich einen Tag auf einen Termin warten. 12 Dermatologen finden Sie im direkten Zentrum von Paderborn.

Umfangreiche Qualitätsinformationen

Ab dem 35. Lebensjahr übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung alle zwei Jahre eine routinemäßige Krebsvorsorge. Hier scannt der Hautarzt den Körper des Patienten von oben bis unten, um Veränderungen der Haut direkt erkennen zu können. Besondere Sorgfalt ist bei Muttermalen und Leberflecken geboten, um auch hier Veränderungen in Größe und Form sofort festzustellen.

Bei eventuellen Unklarheiten entnimmt der Hautarzt eine Gewebeprobe und lässt diese untersuchen. So kann ein Auftreten des schwarzen oder weißen Hautkrebses frühzeitig erkannt und behandelt werden. Leiden Sie unter einer Hausstaub- oder Tierhaarallergie? Eine Hyposensibilisierung kann bei Allergien oder Heuschnupfen Linderung verschaffen. Für betroffene Kinder und Erwachsene wird diese Maßnahme von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Bei der Hyposensibilisierung wird der Körper in kleinen Mengen mit den Allergieauslösenden Stoffe ausgesetzt. So kann sich der Körper nach und nach an die Stoffe gewöhnt und Überreaktionen wie das Auftreten von Heuschnupfen oder Atemnot.

Für die Hyposensibilisierung sollte vorab ein Allergietest gemacht werden, um festzustellen, ob und in welchem Ausmaß eine allergische Reaktion auftritt. Bei weiteren Zusatzbehandlungen lohnt es sich bei der Krankenkasse nachzufragen, ob und in welchem Umfang die Möglichkeit einer Kostenübernahme oder Teilerstattung besteht.

Ärzte merken und vergleichen

Lorem ipsum