Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Tonsillotomie: Teilentfernung vergrößerter Mandeln

Vergrößerte Gaumenmandeln müssen nicht immer vollständig entfernt werden. Eine Alternative kann die Teilentfernung der Mandeln sein (Tonsillotomie).

Tonsillotomie statt klassischer Mandeloperation

Als Folge bakterieller oder viraler Infekte können sich die Gaumenmandeln stark vergrößern. Falls keine andere Behandlung hilft und die entzündeten Mandeln so anschwellen, dass Beschwerden auftreten (beispielsweise beim Schlucken oder Atmen), müssen die Mandeln ganz oder teilweise entfernt werden. Die Tonsillotomie eignet sich ab dem vollendeten ersten Lebensjahr.

Bei der Tonsillotomie verkleinert der Hals-Nasen-Ohren-Arzt mit einem chirurgischen Eingriff die Mandeln mittels Laser. Dabei bleibt anders als bei einer vollständigen Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie) ein Teil des Gewebes erhalten. So können die Mandeln weiter ihre Funktion im körpereigenen Immunsystem erfüllen.

Weniger Schmerzen und schneller nach Hause

Der Eingriff birgt weniger Risiken als die klassische Mandeloperation und ist mit weniger Schmerzen verbunden. Die Tonsillotomie kann ambulant nur von niedergelassenen Ärzten durchgeführt werden, die die entsprechende Genehmigung haben. Die Kontrolle und Nachbehandlung in den Tagen nach dem Eingriff erfolgt durch den von Ihnen gewählten Arzt.

Das zahlt die AOK

Die Teilentfernung vergrößerter Gaumenmandeln ist als schonendes Operationsverfahren für AOK-Versicherte kostenfrei.

Einen Arzt für diese Behandlung finden

Weitere Leistungen der AOK

Damit ihr Kind gesund aufwächst: Nutzen Sie regelmäßig die U-Untersuchungen beim Kinder- und Jugendarzt.
Mehr erfahren
Die AOK übernimmt bei Kindern und Jugendlichen die Kosten für Vorsorge und Behandlung der Zähne.
Mehr erfahren
Wenn die Belastung im Familienalltag die Gesundheit bedroht, kann eine Mutter-Kind-Kur oder Vater-Kind-Kur helfen.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kindern, die an Asthma bronchiale erkrankt sind, hilft das Behandlungsprogramm AOK-Curaplan Asthma.
Mehr erfahren
Kleinkinder können Eltern in der Trotzphase ans Limit bringen. Jetzt gilt es, Nerven zu bewahren.
Mehr erfahren
Wie viel Zeit mit Fernseher, Computer und Handy ist für Kinder sinnvoll? Einige Tipps finden Sie hier.
Mehr erfahren
Bitte wählen Sie eine AOK oder geben Sie eine Postleitzahl ein.

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.