Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Zahnärztliche Behandlung von Kindern

Schon mit dem Durchbruch des ersten Zahnes sollte die Zahnvorsorge beginnen. Bei Kindern und Jugendlichen übernimmt die AOK die Kosten für die gesetzlich vorgesehene Vorsorge und Behandlung sowie die Aufwendungen für Zahnversiegelungen der großen Backenzähne und die Korrektur von Kieferfehlstellungen.

Erste Zahnuntersuchungen im Kleinkindalter

Rund 14 Prozent der Dreijährigen leiden zum Teil unter sehr starkem Kariesbefall, so eine aktuelle Studie der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege. Seit Juli 2019 setzt das Vorsorgeprogramm deshalb noch früher an und umfasst drei zusätzliche Untersuchungen für die Kleinsten:

  • 1. Früherkennungsuntersuchung vom 6. bis zum vollendeten 9. Lebensmonat
  • 2. Früherkennungsuntersuchung vom 10. bis zum vollendeten 20. Monat
  • 3. Früherkennungsuntersuchung vom 21. bis zum vollendeten 33. Monat

Der Abstand zwischen zwei Früherkennungsuntersuchungen beträgt mindestens vier Monate. Zwischen dem 6. und dem vollendeten 33. Monat haben Kinder zudem zweimal pro Kalenderhalbjahr Anspruch auf eine Behandlung mit Fluoridlack, der den Zahnschmelz härtet.

Bis zum sechsten Lebensjahr stehen drei weitere Untersuchungen an.

Das zahlt die AOK: Die AOK trägt die Kosten für die Früherkennungsuntersuchungen und zusätzlich vom 6. bis zum vollendeten 33. Lebensmonat die Kosten für die Fluoridlackbehandlung zweimal pro Kalenderhalbjahr.

Frühkindliche Zahnvorsorge

Kinder mit gesunden Zähnen haben gut lachen. Je früher die gezielte Zahnpflege startet, desto besser. Im Rahmen eines Modellprojektes hat die AOK Rheinland/Hamburg deshalb eine Vereinbarung mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung zur Kariesprophylaxe für Kinder im Alter von null bis drei Jahren geschlossen:

  • Der Zahnarzt betreut schon die werdenden Eltern und schult Sie, wie Sie bei Ihrem Baby Kariesbildung vermeiden können.
  • Babys und Kleinkinder bis zum dritten Lebensjahr werden zahnärztlich betreut, frühzeitig an Zahnpflege herangeführt und lernen die Zahnarztpraxis angstfrei kennen.

Diese Leistung gibt es momentan in der Region Hamburg.

Zahnvorsorge für Schulkinder

Ab dem sechsten Lebensjahr sollten Kinder mindestens zweimal im Jahr zur Vorsorgeuntersuchung zum Zahnarzt gehen. Die AOK trägt die Kosten. Die großen Backenzähne mit zerklüfteter Oberfläche sind besonders kariesgefährdet. In ihren Rillen und Vertiefungen, den sogenannten Fissuren, sammeln sich oft Bakterien. Dagegen gibt es ein wirksames Mittel: die Fissurenversiegelung. Die AOK übernimmt die Kosten für eine Zahnversiegelung dieser Zähne bis zum 18. Lebensjahr vollständig.

Zahnfüllungen bei Karies

Stellt der Zahnarzt Karies fest, sollte diese beseitigt werden. Dafür entfernt der Zahnarzt den kariösen Bereich des Zahnes und füllt das Loch mit einem plastischen Material. Für die Frontzähne verwendet er dabei aus ästhetischen Gründen zahnfarbenen Kunststoff. Im Backenzahnbereich gibt es unterschiedliche Füllungsmaterialien: Amalgam und verschiedene Kunststoffe (Komposite).

Das zahlt die AOK: Bei Kindern unter 15 Jahren übernimmt die AOK die Kosten für zahnfarbene Kunststofffüllungen in Einschichttechnik.

Korrektur von Zahnfehlstellungen

Für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres übernimmt die AOK die Kosten für die Korrektur einer Fehlstellung. Kosten, die über das Maß des Notwendigen hinausgehen, sind selbst zu tragen. Bei der kieferorthopädischen Behandlung übernimmt die AOK zunächst 80 Prozent der Kosten. Die verbleibenden 20 Prozent müssen Sie vorübergehend als Eigenleistung aufbringen. Nach erfolgreichem Behandlungsabschluss erstattet die AOK diese Eigenleistung. Am Ende der Behandlung bestätigt der Kieferorthopäde deren erfolgreichen Abschluss und Sie legen die Belege Ihrer AOK zur Erstattung des Eigenanteils vor.

Sollten sich in einer Familie zwei oder mehr Kinder gleichzeitig einer kieferorthopädischen Behandlung unterziehen, übernimmt die AOK von Anfang an für das zweite und jedes weitere Kind 90 Prozent der Kosten – Ihr vorläufiger Eigenanteil sinkt also um die Hälfte.

Wer zahlt die Zahnspange – die Fakten

Ihr Kind benötigt eine kieferorthopädische Behandlung. Was übernimmt die AOK, was müssen Sie selbst zahlen? Ein Überblick in der AOK-Faktenbox.

Kieferorthopädische Behandlung: Zahlt die AOK die Zahnspange für mein Kind? (PDF, 112 KB)

Einen Arzt für diese Behandlung finden

Weitere Leistungen der AOK

Damit Ihr Kind gesund aufwächst: Nutzen Sie regelmäßig die U-Untersuchung beim Kinder- und Jugendarzt.
Mehr erfahren
Die AOK führt für Geschwister von schwer kranken Kindern im Alter von 8 bis13 Jahren eine fünftägige Ferienfreizeit in der Eifel durch.
Mehr erfahren
Mit dem LICHTBLICK-Sommerspaß können 14- bis 17-jährige krebskranke Jugendliche auf Sylt Kraft tanken.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Kindern, die an Asthma bronchiale erkrankt sind, hilft das Behandlungsprogramm AOK-Curaplan Asthma.
Mehr erfahren
Die AOK erklärt Kindern Gesundheit – ganz spielerisch im Erlebnisraum U-Boot.
Mehr erfahren
Die AOK Rheinland/Hamburg macht sich mit dem STARKE KIDS NETZWERK für die Gesundheit von Kindern stark.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Rheinland/Hamburg

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.