Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK PLUS
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Befreiung von Zuzahlungen

Kinder und Jugendliche sind von fast allen Zuzahlungen befreit. Alle anderen zahlen höchstens zwei Prozent ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt, abzüglich der Freibeträge für Kinder und Ehe- oder Lebenspartner. Wird dieser Betrag überschritten, ist eine Befreiung von Zuzahlungen für das laufende Kalenderjahr möglich.

Inhalt im Überblick

Zuzahlungen für medizinische Leistungen

Medikamente, Krankengymnastik oder Krankenhausbehandlung: Für viele Leistungen sieht der Gesetzgeber Zuzahlungen der Patienten vor. Damit dabei niemand finanziell überfordert wird, gibt es eine Belastungsgrenze. Sobald sie erreicht ist, können Sie für den Rest des Kalenderjahres von weiteren Zuzahlungen befreit werden. Wer keine Quittungen sammeln möchte, kann gegen Vorauszahlung seiner Zuzahlungen in Höhe der persönlichen Belastungsgrenze bereits zum Jahresanfang von den Zuzahlungen befreit werden.

Allgemeine Regelungen für Zuzahlungen

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind, mit Ausnahme von Fahrkosten, von allen Zuzahlungen befreit.
  • Schwangere müssen keine Zuzahlung zu Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmitteln leisten, wenn die erbrachte Leistung aufgrund von Schwangerschaftsbeschwerden oder der Entbindung erforderlich ist. Der Aufenthalt im Krankenhaus ist nur im Zusammenhang mit der Entbindung zuzahlungsfrei.
  • Erwachsene zahlen maximal zwei Prozent ihrer jährlichen Bruttoeinnahmen zu.
  • Für Patienten mit schwerwiegenden chronischen Erkrankungen liegt die Belastungsgrenze bei einem Prozent.

Berechnung der Belastungsgrenze

Die Belastungsgrenze wird durch die Höhe der jährlichen Bruttoeinnahmen (z. B. Gehalt, Rente etc.) der Familie festgelegt: Die Zuzahlungen des Versicherten und seiner Angehörigen, die in einem gemeinsamen Haushalt leben, werden zusammengezählt. Für Kinder, Ehe- oder Lebenspartner werden Freibeträge berücksichtigt.  

Bei der Ermittlung der Belastungsgrenze werden für Angehörige Familienabschläge vom Haushaltseinkommen abgezogen. Für 2021 gelten dabei folgende Werte:

  • 5.922 Euro für den ersten Angehörigen
  • 8.388 Euro für jedes zu berücksichtigende Kind

Um diese Beträge reduzieren sich die jährlichen Bruttoeinnahmen bei der Feststellung der Belastungsgrenze.  

Für Personen, die Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherungsleistung, Arbeitslosengeld II erhalten, oder bei denen die Kosten in einem Heim vom Sozialhilfeträger übernommen werden, hat der Gesetzgeber einen maximalen jährlichen Zuzahlungsbetrag festgelegt.

  • Schwerwiegend chronisch Kranke (ein Prozent Belastungsgrenze) zahlen 53,52 Euro zu (2021).
  • Alle übrigen Erwachsenen (zwei Prozent Belastungsgrenze) zahlen 107,04 Euro zu.

Die Berechnung für das gewählte Jahr erfolgt mit voraussichtlichen Werten.

Was gilt bei Bezug von Sozialhilfe / ALG II?

Bei Versicherten, die z.B. ALG II, Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII erhalten oder bei denen die Kosten der Unterbringung in einem Heim von einem Träger der Sozialhilfe getragen werden, gilt unabhängig von weiteren Einnahmen als Bruttoeinnahmen für die gesamte Bedarfsgemeinschaft nur einmalig der Regelsatz für die Regelbedarfsstufe 1 nach § 28 SGB XII.

Welche Kinder sind zu berücksichtigen?

Kinder sind zu berücksichtigen, sofern sie im gemeinsamen Haushalt mit dem Versicherten leben. Kinder bis zum Kalenderjahr, in dem sie das 18. Lebensjahr vollenden, generell (unabhängig davon, ob sie familien-, pflicht-, freiwillig oder nicht gesetzlich versichert sind). Kinder ab dem Kalenderjahr, in dem sie das 19. Lebensjahr vollenden, sofern sie familienversichert sind.

Wer wird als Ehegatte berücksichtigt?

Der Ehegatte oder Lebenspartner (eingetragene Lebenspartner nach dem "Gesetz zur Beendigung der Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Gemeinschaften") ist immer zu berücksichtigen, wenn er im gemeinsamen Haushalt mit dem Versicherten lebt, unabhängig davon, ob er selbst versichert, familienversichert oder nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert ist.

Ein gemeinsamer Haushalt ist auch dann anzunehmen, wenn ein Ehegatte oder Lebenspartner dauerhaft in eine vollstationäre Einrichtung der Pflege oder in eine vollstationäre Einrichtung der Hilfe für behinderte Menschen aufgenommen wurde, in der Leistungen der Pflegeversicherung nach dem SGB XI erbracht werden.

Welche Einnahmen werden angerechnet?

Für die Berechnung ist auf die tatsächlichen jährlichen Bruttoeinnahmen zum Lebensunterhalt abzustellen. Zu den Bruttoeinnahmen gehören z.B. das Arbeitsentgelt aus einer Beschäftigung inklusive Sonderzuwendungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld, Rentenleistungen und Arbeitseinkommen.

Wer gilt als chronisch krank?

Die Entscheidung zum Vorliegen einer chronischen Erkrankung wird auf Basis der ärztlichen Bescheinigung getroffen. Das dafür erforderliche Formular stellt der behandelnde Arzt aus.

Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen

Wer seine Belastungsgrenze erreicht hat, kann bei seiner AOK die Befreiung von weiteren gesetzlichen Zuzahlungen beantragen. Bitte fügen Sie Ihrem Antrag folgende Unterlagen bei:

  • Alle Quittungen über geleistete gesetzliche Zuzahlungen. Darauf müssen Ihre persönlichen Daten vermerkt sein. Bei Rechnungen, zum Beispiel für Krankenhauszuzahlungen, ist zusätzlich ein Zahlungsnachweis (Kontoauszug) notwendig. Unser Tipp: Sammeln Sie ab Jahresbeginn alle Quittungen über die geleisteten Zuzahlungen.
  • Kopien aller Nachweise über Ihre Einnahmen. Dazu zählen:
    • Gehaltsbescheinigung, inklusive Sonderzuwendungen wie Weihnachts- oder Urlaubsgeld oder
    • aktueller Rentenbescheid oder
    • Bescheid über Grundsicherungsleistungen oder Arbeitslosengeld II
  • Chronisch Kranke legen zusätzlich die Bescheinigung des Arztes bei, dass eine schwerwiegende chronische Erkrankung vorliegt. Das dafür notwendige Formular erhalten Sie von Ihrem Arzt.

Die Befreiung gilt für den Rest des Kalenderjahres. Auch der Befreiungsausweis, den Sie anschließend erhalten, gilt jeweils für das laufende Kalenderjahr. Die Belastungsgrenze wird jedes Jahr neu ermittelt.

Befreiung von Zuzahlungen beantragen

Formular ausfüllen
Unterlagen versenden
Befreiungsausweis

Befreiung von Zuzahlungen beantragen

Formular ausfüllen

mehr erfahren
weniger anzeigen

Füllen Sie das Formular Zuzahlungsbefreiung bequem am Rechner aus und drucken Sie sich das ausgefüllte Formular aus.

Unterlagen versenden

mehr erfahren
weniger anzeigen

Senden Sie die Unterlagen per Post an: AOK PLUS, Zuzahlungsbefreiung, 01058 Dresden

Befreiungsausweis

mehr erfahren
weniger anzeigen

Sie erhalten nach Eingang Ihrer Unterlagen von uns ein Angebot mit einem Überweisungsträger. Nach Zahlungseingang in der AOK PLUS erhalten Sie Ihren Befreiungsausweis.

Ausnahmen

Nicht alles, was selbst bezahlt oder zugezahlt wird, kann bei der Belastungsgrenze berücksichtigt werden. Nicht angerechnet werden:

  • Eigenanteile zum Zahnersatz
  • Eigenanteile für Hilfsmittel, die gleichzeitig Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens sind, zum Beispiel orthopädische Schuhe
  • Kosten für Leistungen, die ohne ärztliche Verordnung in Anspruch genommen werden
  • Aufwendungen für Mittel, die komplett selbst bezahlt werden müssen, weil die Krankenkasse die Kosten nicht übernehmen darf
  • Kosten für Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL)

Befreiungsausweis erhalten - Vorauszahlungsaktion für 2022

Die Vorauszahlung ist ein Entlastungsangebot für alle Versicherten, die frühzeitig ihre persönliche Belastungsgrenze in 2022 erreichen werden.

So funktioniert es:

  • Sie erhalten von uns bis Mitte November per Post ein Angebot mit einem Überweisungsträger.
  • Sie überweisen den Geldbetrag in Höhe Ihrer persönlichen Belastungsgrenze.
  • Nach Zahlungseingang in der AOK PLUS erhalten Sie Ihren Befreiungsausweis für 2022.

Ihre Vorteile:

  • Quittungen sammeln und das aufwändige Rückerstattungsverfahren haben ein Ende.
  • Sie ersparen sich den Weg in das Beratungscenter und die damit verbundenen Wartezeiten.
  • Der  Befreiungsausweis befreit Sie für das komplette Kalenderjahr von allen Zuzahlungen.

Sollten Sie bisher noch nicht an der Vorauszahlung teilgenommen bzw. bis Mitte November kein Angebot von uns erhalten haben, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie den Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen
  2. Füllen Sie den Antrag vollständig aus und unterschreiben Sie diesen. 
  3. Legen Sie Kopien aller aktuellen Einkommensnachweise (ggf. auch die Ihrer Familienangehörigen) bei. 
    Senden Sie alle Unterlagen an folgenden Adresse:  AOK PLUS, Zuzahlungsbefreiung, 01058 Dresden oder nutzen Sie den Service in der Online-Filiale Ihre Dokumente hochzuladen.

Download Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen

Passende Dokumente zum Download von der

Jetzt neu: In der Online-Filiale beantragen

Zuzahlungsbefreiung online beantragen

Ganz einfach in der Online-Filiale der AOK PLUS "Meine AOK". Schnell, sicher und bequem von zu Hause aus. Rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

Ihr Standort? (Sie sehen die Inhalte für Ihren Standort)

AOK PLUS

Für Sie vor Ort

Warum benötigen wir Ihren Standort?

Die AOK-Gemeinschaft besteht aus elf eigenständigen AOKs. Jede AOK hat regionale Angebote und Inhalte für Sie. Mithilfe der Standortinformationen finden wir Ihre zuständige AOK. So erhalten Sie zum Beispiel sofort die Kontaktdaten Ihres persönlichen Ansprechpartners vor Ort oder die passenden Anträge, Formulare und Leistungen.

Weitere Leistungen der AOK

Haushaltshilfe

Wenn aus gesundheitlichen Gründen der Haushalt nicht weitergeführt werden kann, hilft die AOK mit einer Haushaltshilfe.

Kostenerstattung bei der AOK

Die AOK bietet Abrechnungswege wie bei Privatpatienten. Doch diese Kostenerstattung will gut überlegt sein.

Krankengeld: Wie und wann bekomme ich es?

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Antrag und zum Bezug von Krankengeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Krankengeld-Wahltarif

Krankengeld für Selbständige: Schließen Sie finanzielle Lücken bei Krankheit.

Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Krankschreibungen kann die Arztpraxis seit 1. Oktober 2021 elektronisch an die AOK übermitteln. Sie informieren weiterhin Ihren Arbeitgeber.

Krankengeld: alles zu Antrag und Auszahlung

So erhalten Sie Krankengeld

Kontakt zu meiner AOK PLUSOrt/Kasse ändern

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite