Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

„Baby on time“ senkt deutlich die Frühgeburtenrate

Nicht in allen Fällen können Frühgeburten verhindert werden. Aber es gibt einschlägige Risikofaktoren, die man in den Griff bekommen kann. Zu den häufigsten Ursachen für eine Frühgeburt zählen unter anderen Vaginalinfektionen sowie der sogenannte Schwangerschaftsdiabetes.

AOK-Schwangerenprogramm für MSD Gesundheitspreis nominiert

Potsdam, 3. August 2018. Das Vorsorgeprogramm „Baby on time“ der AOK Nordost wurde für den MSD-Gesundheitspreis 2018 nominiert. Das vor vier Jahren gestartete Programm hilft gezielt Frühgeburten vorzubeugen. Eine externe Evaluation hat den positiven Einfluss von „Baby on time“ auf den Schwangerschaftsverlauf bestätigt. So konnte unter anderem die Frühgeburtenrate um über 30 Prozent gesenkt werden. Die genauen Ergebnisse der Evaluation wird die Gesundheitskasse im Herbst vorstellen. „Frühgeburten sind keine Seltenheit. Bei der AOK Nordost ist jährlich beinahe jede zehnte schwangere Versicherte betroffen. Dabei können teils schwere Komplikationen eintreten. Mit unserem Vorsorgeprogramm „Baby on time“ konnten wir fast ein Drittel solcher Frühgeburten verhindern und viel Leid abwenden. Die Nominierung für den MSD Gesundheitspreis bestätigt uns, wie wichtig ein solches Programm für die medizinische Versorgung von Schwangeren ist“, sagt Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost.

Risiko-Check und individuelle Therapieempfehlung

Nicht in allen Fällen können Frühgeburten verhindert werden. Aber es gibt einschlägige Risikofaktoren, die man in den Griff bekommen kann. Zu den häufigsten Ursachen für eine Frühgeburt zählen unter anderen Vaginalinfektionen sowie der sogenannte Schwangerschaftsdiabetes. Aber auch zu viel Stress kann ein Auslöser sein. Die AOK Nordost hat deshalb für ihre werdenden Mütter das Vorsorge- und Versorgungsprogramm „Baby on time“ entwickelt, das diese Risiken von Anfang an in den Blick nimmt und gegebenenfalls rechtzeitig interveniert. Dazu wird mittels eines ausführlichen Fragebogens zunächst ermittelt, ob bei der Schwangeren bereits Risiken bestehen. Je nach Ergebnis des Checks empfiehlt der Gynäkologe im Bedarfsfall geeignete Therapien.

Der MSD Gesundheitspreis wird am 12. September verliehen. Erstmals gibt es in diesem Jahr auch einen Publikumspreis. Unter http://www.msd.de/jede-stimme-zaehltkönnen Interessenten für ihren Favoriten stimmen. Weitere Informationen zu „Baby on time“ finden sich unter: www.aok.de/nordost/familie.

Pressekontakt

AOK Nordost – Die Gesundheitskasse
Matthias Gabriel
Pressesprecher
Telefon: 0800 265 080 - 22202
E-Mail: presse@nordost.aok.de