Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Sozialversicherungsausweis: die wichtigsten Fragen und Antworten

Als Arbeitnehmer benötigen Sie einen Sozialversicherungsausweis. Mit dem Dokument weisen Sie unter anderem Ihrem Arbeitgeber nach, dass Sie Mitglied der gesetzlichen Sozialversicherung sind. Wir beantworten Ihnen, wie Sie den Ausweis erhalten, welche Daten er enthält, wann Sie ihn benötigen, was Sie bei Verlust tun sollten und weitere wichtige Fragen.

Versicherungskarte (c) shutterstock.com, Robert Kneschke

Fragen und Antworten zum Sozialversicherungsausweis

Um die Ausstellung Ihres Sozialversicherungsausweises brauchen Sie sich nicht selbst zu kümmern. Sie erhalten den Ausweis vom zuständigen Rentenversicherungsträger, wenn Sie das erste Mal eine berufliche Tätigkeit aufnehmen – egal, ob Ausbildung, Vollzeit-, Teilzeit- oder Minijob.

Wenn Sie Ihre Stelle antreten, meldet Sie Ihr Arbeitgeber bei der Krankenkasse oder der Minijob-Zentrale mit Angabe Ihrer Sozialversicherungsnummer (SV-Nummer) an. Sollten Sie die SV-Nummer nicht kennen, kann Ihr Arbeitgeber sie beim Rentenversicherungsträger erfragen.

Sollte noch keine Sozialversicherungsnummer für Sie existieren, beantragt der Arbeitgeber die SV-Nummer für Sie. Dazu benötigt er Ihr Geschlecht, Ihren Geburtsnamen und -ort sowie Ihr Geburtsdatum. Die Deutsche Rentenversicherung stellt Ihnen den Ausweis mit der SV-Nummer aus.

Die Deutsche Rentenversicherung versendet ein Schreiben, auf dem der Sozialversicherungsausweis mit der SV-Nummer aufgedruckt ist. Seit 2017 enthält der SV-Ausweis einen QR-Code. Damit kann der Arbeitgeber die Informationen auch mit dem Smartphone auslesen und in sein Abrechnungsprogramm übernehmen. Die früheren Ausweise sind jedoch weiterhin gültig.

Der Sozialversicherungsausweis enthält

  • Nachname, Vorname und Geburtsname,
  • Sozialversicherungsnummer,
  • den ausstellenden Rentenversicherungsträger,
  • das Ausstellungsdatum und
  • eine Seriennummer.
Sozialversicherungsausweis, wie er bis 2011 ausgestellt wurde
Das Bild zeigt den klassischen Sozialversicherungsausweis, wie ihn die Rentenversicherung bis 2011 ausgestellt hatte.

Ein Foto im Sozialversicherungsausweis ist bereits seit 2009 freiwillig. Die Sozialversicherungsnummer, auch Rentenversicherungsnummer genannt, setzt sich zusammen aus ...

  1. der Bereichsnummer des jeweiligen Rentenversicherungsträgers,
  2. Ihrem Geburtsdatum,
  3. dem ersten Buchstaben Ihres Nachnamens,
  4. einer Seriennummer, die eine Aussage über Ihr Geschlecht enthält,
  5. der Prüfziffer.

Wichtig: Wenn Sie Ihren Sozialversicherungsausweis erhalten, kontrollieren Sie bitte, ob Ihre persönlichen Daten im Ausweis und innerhalb der SV-Nummer korrekt sind.

Zu Beginn eines Beschäftigungsverhältnisses müssen Sie Ihrem Arbeitgeber den Sozialversicherungsausweis vorlegen. Damit weisen Sie Ihre SV-Nummer nach. Das dient der Bekämpfung von Schwarzarbeit und ist notwendig, um Ihre Sozialversicherungsbeiträge korrekt abrechnen zu können.

Auch wenn Sie Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld beantragen, benötigen Sie den Sozialversicherungsausweis.

Früher mussten Arbeitnehmer in bestimmten Branchen den Sozialversicherungsausweis ständig bei sich tragen. Diese Mitführungspflicht gibt es nicht mehr. An ihre Stelle trat eine allgemeine Ausweispflicht (durch Personalausweis, Pass oder Ausweis- beziehungsweise Passersatz). Sie gilt für diese Branchen:

  • Baugewerbe
  • Gaststätten- und Beherbergungsgewerbe
  • Personenbeförderungsgewerbe
  • Speditions-, Transport- und damit verbundene Logistikgewerbe
  • Schaustellergewerbe
  • Fleischwirtschaft
  • Unternehmen der Forstwirtschaft
  • Gebäudereinigungsgewerbe
  • Unternehmen, die sich im Auf- und Abbau von Messen und Ausstellungen beteiligen
  • Prostitutionsgewerbe

Haben Sie Ihren Sozialversicherungsausweis verloren oder ist er unbrauchbar geworden, stellt Ihnen die Rentenversicherung kostenlos einen neuen aus. Dafür können Sie sich einfach schriftlich an Ihre Krankenkasse wenden. Sie beantragt bei der Deutschen Rentenversicherung die Neuausstellung.

Die Bearbeitung kann abhängig vom Rentenversicherungsträger mehrere Wochen dauern. Bei Fragen zum Stand der Neuausstellung nutzen Sie bitte das Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung:

  • Servicenummer: 0800 100048070 (bundesweit gebührenfrei)
  • Erreichbarkeit: Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 19.30 Uhr, Freitag von 7.30 bis 15.30 Uhr.

Änderungen der Sozialversicherungsnummer, Ihres Familien- oder Vornamens teilen Sie Ihrem Arbeitgeber oder einem Sozialversicherungsträger mit. Er leitet die Information an den Rentenversicherungsträger weiter, der berechtigt ist, einen neuen Sozialversicherungsausweis auszustellen. Auch hier gilt: Die Dauer der Bearbeitung hängt vom Rentenversicherungsträger ab.

Ausländer, die in Deutschland beschäftigt sind, unterliegen ebenfalls dem deutschen Sozialversicherungsrecht und erhalten einen Sozialversicherungsausweis. Anders verhält es sich bei Personen, die ein ausländischer Arbeitgeber befristet in Deutschland einsetzt. Sie müssen anstatt eines Sozialversicherungsausweises den Aufenthaltstitel oder die Bescheinigung über die anzuwendenden Rechtsvorschriften – auch als Entsendebescheinigung bekannt – mitführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Als Arbeitnehmer gesetzlich versichert zu sein heißt: umfangreiche Leistungen zu fairen Beiträgen.
Mehr erfahren
Wer einen Midijob ausübt, zahlt in der Gleitzone einen verringerten Beitrag an die Krankenkasse.
Mehr erfahren
Die freiwillige Krankenversicherung bei der AOK bietet bewährten Service zu einem günstigen Beitrag.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah an 121 Standorten

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote
Zweitmeinungsservice