Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Niedersachsen
Ort/Kasse korrigieren
Servicezentren werden geladen ...
Seitenpfad

Depressionen Und Trotzdem Vom Nikotin Loskommen, Aber Wie

Hallo, ich wollte mich auch wieder mal melden. Seit 14 Tagen versuch ich das Rauchen aufzugeben. Ich schaff es meistens 1 oder 2 Tage. Dann bin ich wieder rückfällig geworden. Irgendwie fällt es mir sehr schwer. Vor ca 2,5 Monaten hatte ich mein Antidepressiva abgesetzt, nach 12 Jahren. War so glücklich darüber. Nun seit ca 3 Tagen hat mich die Depression wieder eingeholt, aber richtig heftig . Heute war ich bei meiner Psychiaterin, ich hatte ihr erzählt, dass ich versuch das Rauchen auf zugeben. Sie meinte die Schlussmethode funktioniert nicht. Deshalb sein die Depressionen wieder aufgekommen. Habt ihr einen Tipp für mich, ich möchte doch endlich von diesen Glimmstengeln los kommen. Nehme seit heute wieder Antidepressiva, kann ich es wiedee probieren, wenn ich es eine Weile genommen habe?

Hallo,

 

ich leide ebenfalls an Depressionen und nehme schon längere Zeit Antidepressiva. Genau wie du wollte ich von den Tabletten runter, aber auch das Rauchen aufgeben.

 

Die Antidepressiva habe ich allerdings auf die kleinste mögliche Dosis reduziert. Natürlich nach Rücksprache mit meinem Arzt.

Wenn du dich wieder stabil genug fühlst, dann versuche noch einmal mit dem rauchen aufzuhören. Das kannst du auch mit Antidepressiva schaffen!

 

Ich bin jetzt seit 9 Wochen rauchfrei. In den ersten Tagen habe ich mir mit Nikotin- Lutschtabletten geholfen. Mittlerweile komme ich ohne aus.

 

Nur mit Gewalt solltest du es nicht versuchen, denn das klappt sicher nicht. Hab Geduld mit dir selber, dann schaffst du das auch.

Ich wünsche dir viel Erfolg.

LG

Margret

Margret wie hast du dann aufgehört? Mit der Schlusspunktmethode? Mein Psychiaterin hatte mir heute kaum

Mut gegeben.                             LG Rita

Ich hatte schon Wochen vorher das Rauchen reduziert.Jeden Tag hatte ich versucht eine Zigarette weniger zu rauchen als am Tag  vorher, kam aber am Ende nicht unter 8- 10 Zigaretten.

 

Dann habe ich den Schachtelwickel ausprobiert. Nach ein paar Tagen fiel mir auf, dass ich die meisten Kippen aus Langeweile oder Gewohnheit geraucht hatte, aber nicht weil sie schmeckten. Daraufhin habe ich dann einen Tag festgesetzt an dem ich aufhören wollte! 

 

Dazu hatte ich mir dann die Lutschtabletten geholt.

 

Ich bin mir sicher, wenn du erst wieder stabil genug bist, dann schaffst du das auch!

 

LG

Margret

Danke für deinen Tipp und Zuspruch. Wenn ich wieder gefestigt bin, werde ich es auch so wie du es gemacht hast durchführen.

Champix zum Aufhören ist eine ziemlich harte Droge, die sich u.a. auf die Psyche gewaltig niederschlagen kann. Nebenwirkungen, auich körperliche können i jedem Fall auftreten. Nicht ohne Grund muss dieses Medikament vom Arzt verschrieben werden.

 

Also, wen  Du da für Dich  Möglichkeiten siehst, andere Mittel unterhaln dieses Medikamentes zu nutzen, dann macht das.... schieß da nicht mit Kanone4n auf Spatzen !!!

 

Grüsli

Wolfgang

Hallo Wolfgang, ich nehme nicht Champrix. Das wäre wirklich nichts für mich, weil diese Depressionen auslösen bzw. bestehende verschlimmern können. Nein ich nehm ein Seretoninhemmee. Hatte es aber vor 2,5 Monaten abgesetzt. Nun nehm ich es wieder, weil ich wieder Depressionen mit Angst und Panikattacken bekommen hatte. Meine Arztin meinte, dass wurde ausgelöst durch mein Ausstiegsversuch mit Nikotin. Irgendwie hat das alles mit den Botenstoffen zu tun.                                                             LG Rita

Hallo Rita,ich leide auch an Depressionen. Ich habe es mit Hilfe eines Entwoehnungskurs geschafft. Dazu Nikotinpflaster.Ich habe nach dem Tod meines Mannes mehr geraucht den je, ca 40 Zigaretten taeglich. Jetzt bin ich seit 51 Tagen rauchfrei.Ich hatte in der Zeit schon oft Situationen wo ich am Liebsten zur Zigarette gegriffen hatte, habe es aber nicht getan weil es meine Probleme nicht löst sondern eher vergroessert, weil dann noch der Frust des nicht durchhalten dazu kommt.Ich wünsche dir viel Kraft. Wenn man etwas wirklich will dann schafft man das auch.Lieben Gruss Diane

Moin!

 

Rauchstopp und Depris oder die Veranlagung dazu passen nicht unbedingt zusammen,  das Rauchen wirkt in gewisser Weise wie ein Antidepressiva.

 

Lies mal hier:

 

<Seite leider nicht mehr verfügbar>

 

Ich selbst und einige andere von den "alten Hasen" haben da auch schon so ihre Erfahrungen gemacht.

Ich kann auch nur jedem raten der da vorbelastet ist, einen Rauchausstieg nur nach eingehender Beratung etc. mit einem Arzt zu machen.

 

Gruß Rainer,   .....raucht nie wieder !    567e/c   (567 Tage ohne Rauch)

Hallo 'Walgeri',

Sie haben ja bereits einige Antworten bekommen. Die letzte von Rainer (Katzenvater) hat auf einen wichtigen Artikel dazu verwiesen. Er schreibt zu recht, dass 'Rauchstopp und Depris nicht unbedingt zusammen (passen)'. Er hat hierzu einen besonders schwierigen Verlauf vorzuweisen (aber es geschafft).

ABER - es ist nun alles andere als unmöglich. Wichtig ist eine gute Vorbereitung und dazu gehört das Gespräch mit dem behandelnden Facharzt oder Therapeuten. Da depressiv veranlagte Menschen Nikotin unbewußt als 'Antidepressivum' einsetzen, muß hier vorgearbeitet werden. Wie, das sollten Sie in dieser Vorbesprechung mit Ihren Behandlern vereinbaren.

Ich muß in einem Punkt widersprechen: die Schlußpunktmethode (von heute auf morgen aufhören) ist bei entsprechender Vorbereitung KEIN Hemmnis (auch nicht bei Depressionen). Im einfachsten Fall kompensieren sie das Wegfallen des Nikotins erstmal durch Nikotinersatzprodukte (Pflaster, Kaugummis, Dragees). Erst wenn diese nicht ausreichen, sollte mit dem Behandler (und dann auch sofort) über eine moderate Erhöhung oder Veränderung der Medikation nachgedacht werden. Am Besten bespricht man die üblichen denkbaren Probleme und deren Angehen VORHER mit den Behandlern.

Da es ein Antidepressivum (Elontril) gibt, das auch zur Raucherentwöhnung unter anderem Namen (Zyban) eingesetzt wird, könnte man mit seinem Behandler auch darüber sprechen. Champix ist KEIN Antidepressivum sondern wirkt wie das Methadon bei Heroin (es besetzt die Andockstellen des Nikotins). Die Nebenwirkungen sind bei beiden Medikamenten längst nicht so dramatisch, wie man es in der Presse oft lesen kann. Die Indikation muß allerdings stimmen (und die besprechen Sie mit Ihren Behandlern).

Wenn Sie oben in unserer Wortwolke (TagCloud) stöbern, werden Sie bestimmt noch das ein oder andere interessante Stichwort finden und haben Einiges zum Lesen und Nachdenken. Bei weiteren Fragen können sie sich gerne im Forum melden. Nichtrauchen und Depressionen sind zwar durchaus nicht einfach aber dennoch alles andere als unmöglich.

Freundliche Grüße vom AOK-Experten Klaus Zytar

  • Seite 1

Weitere Informationen

AOK-Clarimedis ist ein exklusiver Service für AOK-Versicherte, die medizinische Fragen haben. Dort sind Experten und medizinische Fachkräfte jederzeit erreichbar: 24 Stunden an 365 Tage im Jahr. Bitte wählen Sie Ihre AOK aus, um die für Sie richtige Service-Telefonnummer zu erhalten.

Eine detaillierte Vorstellung der Experten finden Sie hier.

Teilnahme und Sperrung

Ziel unserer Community auf aok.de ist der Informationsaustausch mit Bezug auf sozialversicherungsrelevante Themen. Es dürfen daher keine Inhalte veröffentlicht werden, die der kommerziellen Werbung dienen, die technische Funktionsfähigkeit der Community beeinträchtigen oder das Copyright Dritter verletzen.

Jeder registrierte Nutzer kann im Expertenforum Fragen stellen. Zeigen Sie bitte Respekt gegenüber anderen Teilnehmern und Dritten und unterlassen Sie in Ihren Beiträgen Inhalte, die rechtswidrig, schädigend, missbräuchlich, belästigend, vulgär, hasserregend, rassistisch oder in sonstiger Weise zu beanstanden sind.

Die AOK – Die Gesundheitskasse ist berechtigt, Inhalte ganz oder teilweise ohne vorherige Mitteilung an den Verfasser zu löschen und seinen Zugriff auf das Expertenforum zu sperren.

Die AOK behält sich vor, Beiträge mit Verweisen auf andere Plattformen und Multimediainhalte (Audio, Video und andere) ohne vorherige Prüfung zu löschen. Die AOK kann zu jeder Zeit, aus welchem Grund auch immer, den Betrieb der Community ändern, beschränken oder einstellen.

Verantwortlichkeit und Gewährleistung

Die Verantwortung für den in die Community eingestellten Inhalt liegt ausschließlich bei den Teilnehmern. Die AOK kann die eingestellten Inhalte grundsätzlich keiner permanenten Kontrolle unterziehen, behält sich aber das Recht zu stichprobenartigen Untersuchungen vor. Gegebenenfalls können Inhalte ohne Begründung aus der Community entfernt werden. Die Nutzung der Community durch den Teilnehmer erfolgt auf eigenes Risiko.

Die AOK kann an dieser Stelle aus rechtlichen Gründen nicht gewährleisten, dass die Community zu jeder Zeit fehlerfrei zur Verfügung steht. Des Weiteren übernimmt die AOK keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Nützlichkeit und Zuverlässigkeit der eingestellten Inhalte.

Freistellung und Rechtseinräumung

Jeder Teilnehmer stellt die AOK von Ansprüchen Dritter gleich welcher Art frei, die aufgrund seiner Inhalte in der Community erhoben werden. Der Teilnehmer erstattet der AOK die angemessenen Kosten der Rechtsverteidigung. Die AOK erhält das gebührenfreie, unbefristete, unbeschränkte und unwiderrufliche Nutzungsrecht an den in die Community eingestellten Inhalten.

Bei Krankheit zum Arzt

Die AOK lässt die Inhalte ihres Internetauftritts von erfahrenen Autoren verfassen und von Experten gewissenhaft überprüfen. Wir verwenden große Sorgfalt darauf, dass sämtliche Informationen stets aktuell, vollständig und richtig sind. Medizinische Erkenntnisse und Sozialversicherungsrecht sowie alle weiteren Inhalte unterliegen jedoch einem steten Wandel und einer Weiterentwicklung. Die AOK übernimmt deshalb keine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der auf diesen Seiten bereitgestellten Informationen.

Keinesfalls lassen sich aus den Informationen auf unseren Webseiten individuelle Diagnosen oder sozialversicherungsrechtliche Einzelfälle ableiten. Die hier bereitgestellten Inhalte dienen nicht als Ersatz für das Gespräch mit dem Arzt oder für eine medizinische Behandlung. Nur ein ausgebildeter und anerkannter Mediziner kann eine individuelle Diagnose stellen und die auf dieser Grundlage erforderlichen Maßnahmen in die Wege leiten. Ebenso wenig sind die Informationen auf diesen Seiten dazu geeignet, eine Selbstdiagnose zu stellen oder ohne Gespräch mit dem Arzt mit einer Behandlung zu beginnen.

Leistungen der AOK individuell abklären

Unsere Webseiten geben Ihnen einen Überblick über die umfangreichen Leistungen der AOK. Wir bemühen uns darum, diese klar, verständlich, übersichtlich und vollständig darzustellen. Dennoch sind diese Informationen kein Ersatz für eine individuelle Beratung, die im Einzelfall notwendig sein kann. Auch der Anspruch auf eine bestimmte Leistung lässt sich daraus nicht ableiten. Wenn Sie Fragen zu den Leistungen der AOK haben oder weitere Informationen wünschen, suchen Sie am besten den persönlichen Kontakt zu unseren Kundenberatern, per E-Mail, telefonisch oder in Ihrer AOK vor Ort.

Kein Leistungsanspruch

Auf unseren Webseiten können Sie sich über unsere Leistungen informieren und erfahren Wissenswertes zu medizinischen Fragen, Krankheitsbildern, Behandlungsmöglichkeiten und Vorbeugung. Daraus ergibt sich jedoch kein Anspruch auf eine Leistung. Auch das Gespräch mit dem Arzt können die Informationen nicht ersetzen.

Verantwortlichkeit für Inhalte verlinkter Seiten

Die Informationen der AOK auf diesen Seiten enthalten Links zu externen Internetseiten. Deren Inhalte haben wir beim Einrichten der Links sorgfältig überprüft, ob sie gegen zivilrechtliche oder strafrechtliche Normen verstoßen. Wir können jedoch nicht ausschließen, dass die Inhalte im Nachhinein verändert werden. Die AOK ist nicht für die Inhalte und die Verfügbarkeit der verlinkten externen Internetseiten verantwortlich. Sollten Sie der Ansicht sein, dass verlinkte externe Seiten gegen geltendes Recht verstoßen oder dass diese Seiten sonstige unangemessene Inhalte darstellen, so teilen Sie uns dies bitte mit. Wir werden Ihren Hinweis prüfen und den Link gegebenenfalls umgehend entfernen. Bitte beachten Sie, dass unsere Datenschutzerklärung nur für die Internetangebote der AOK gilt. Für die verlinkten externen Inhalte können andere Datenschutz- und Datensicherheits-Bestimmungen gelten. Wer dafür die Verantwortung trägt, erfahren Sie im Impressum der jeweiligen Seite. Die AOK kann die Nutzungsbedingungen für ihre Webseiten jederzeit ändern, gültig ist die jeweils aktuelle Fassung.

Schutz von personenbezogenen Daten

Alle Daten, die Rückschlüsse auf eine reale Person zulassen, sind vertraulich. Zum Schutz der Betroffenen dürfen persönliche Informationen wie z.B. Namen, Adressen, Telefonnummern und E-Mail-Adressen im Forum nicht veröffentlicht werden.