Krebsvorsorge: Das leistet die AOK

Die AOK übernimmt die Kosten für Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung, auch als Krebsvorsorge bezeichnet. Wir geben einen Überblick, wann welche Untersuchungen anstehen.

Eine Frau ist zur Krebsvorsorge bei ihrem Arzt. Sie ist erleichtert und reicht ihm die Hand.© AOK

Inhalte im Überblick

    Warum Krebsvorsorge so wichtig ist

    Früherkennung verschafft wertvolle Zeit. Je früher ein Tumor oder seine Vorstufen erkannt und behandelt werden, desto größer sind die Heilungschancen. Bei der Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs und von Darmkrebs lassen sich Vorstufen des Krebses entfernen und damit sogar eine Krebserkrankung verhindern. Die Krebsvorsorge für Frauen und Männer ist unterschiedlich und beinhaltet je nach Alter spezielle Untersuchungen.

    Krebsvorsorge für Frauen

    Junge Frauen ab 20 Jahren können bereits die Angebote der AOK zur Krebsvorsorge wahrnehmen. Welche Untersuchungen zum Früherkennungsprogramm zählen, ist gesetzlich geregelt. Das Programm umfasst die Untersuchung der Geschlechtsorgane, die Früherkennung von Hautkrebs, Brustkrebs und Darmkrebs.

    • Ab dem Alter von 20 Jahren

      Die jährliche Untersuchung zur Früherkennung von Krebserkrankungen der Geschlechtsorgane besteht aus:

      • Aufnahme der Krankengeschichte (Anamnese), zum Beispiel durch Fragen des Arztes nach Blutungsstörungen und Ausfluss
      • Untersuchung des Muttermundes
      • Abstrich von Muttermund und Gebärmutterhals und Untersuchung der entnommenen Zellen
      • gynäkologische Tastuntersuchung
    • Ab dem Alter von 30 Jahren

      Die jährliche Untersuchung zur Früherkennung von Brustkrebs besteht aus:

      • gezielte Befragung nach Veränderungen der Brust oder der umliegenden Hautregion und Aufnahme der Krankengeschichte (Anamnese)
      • Abtasten der Brust und der Lymphknoten in den Achselhöhlen
      • Anleitung zur regelmäßigen Selbstuntersuchung der Brust
    • Ab dem Alter von 35 Jahren

      Die Untersuchung zur Früherkennung von Hautkrebs im Abstand von zwei Jahren besteht aus:

      • gezielte Befragung nach Hautveränderungen und Aufnahme der Krankengeschichte (Anamnese)
      • Begutachtung der Haut am gesamten Körper

      Untersuchung zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs im Abstand von drei Jahren:

    • Ab dem Alter von 50 bis 54 Jahren

      Die jährlich stattfindende Früherkennung von Darmkrebs besteht aus:

      • individuelle Beratung
      • Schnelltest auf verborgenes Blut im Stuhl
    • Ab dem Alter von 50 bis 69 Jahren

      Die Früherkennung von Brustkrebs besteht aus dem Mammografie-Screening im Abstand von zwei Jahren:

      • je zwei Röntgenaufnahmen der linken und der rechten Brust
    • Ab dem Alter von 55 Jahren

      Die erweiterte Untersuchung auf Darmkrebs besteht aus:

      • individuelle Beratung
      • wahlweise zwei Darmspiegelungen (Koloskopien) im Abstand von zehn Jahren oder alle zwei Jahre ein Test auf verborgenes Blut im Stuhl

    Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke zur Krebsvorsorge

    Viele Frauen erhoffen sich von einer Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke bei der Krebsvorsorge mehr Klarheit. Die AOK-Faktenbox zeigt, was Frauen erwarten können.

    AOK-Faktenbox zur Krebsvorsorge mit Ultraschall

    Eierstockkrebs-Früherkennung: Was bringt mir ein jährlicher Ultraschall zur Früherkennung? (PDF, 185 KB)

    Personalisierte Medizin: Brust- und Eierstockkrebsrisiko

    Treten Brust- und/oder Eierstockkrebs in einer Familie besonders häufig auf, kann das auf eine angeborene genetische Veranlagung hinweisen. Wer sich unsicher ist, ob ein Risiko für familiär bedingten Brust- und Eierstockkrebs besteht, der kann von einer humangenetischen Beratung profitieren.

    Die AOK arbeitet deutschlandweit mit zahlreichen hochqualifizierten Partnern zusammen, um ihren Versicherten eine qualitativ hochwertige Beratung zum Brust- und Eierstockkrebsrisiko zu bieten.

    AOK-Versicherte können bundesweit in die Versorgungsmodelle der jeweiligen teilnehmenden Partner eingeschrieben werden.

    Krebsvorsorge für Männer

    Neben der Früherkennung von Hautkrebs stehen regelmäßige Untersuchungen der Prostata und der äußeren Geschlechtsorgane an. Die gesetzliche Darmkrebsvorsorge setzt bei Männern früher an als bei Frauen, da Männer ein etwas höheres Risiko haben, an dieser Krebsform zu erkranken.

    • Ab dem Alter von 35 Jahren

      Die Untersuchung zur Früherkennung von Hautkrebs alle zwei Jahre besteht aus:

      • gezielte Befragung nach Hautveränderungen
      • Begutachtung der Haut am gesamten Körper
    • Ab dem Alter von 45 Jahren

      Die jährliche Untersuchung der Prostata und der äußeren Geschlechtsorgane besteht aus:

      • gezielte Fragen nach dem Befinden und zu möglichen Störungen
      • Abtasten der äußeren Geschlechtsorgane
      • Tastuntersuchung der Prostata
      • Abtasten der regionären Lymphknoten
    • Ab dem Alter von 50 Jahren

      Die jährliche Früherkennung auf Darmkrebs besteht aus:

      • gezielte Beratung
      • wahlweise zwei Darmspiegelungen (Koloskopien) im Abstand von zehn Jahren oder jährlich ein Test auf verborgenes Blut im Stuhl, ab 55 Jahren alle zwei Jahre

    Welche zusätzlichen Leistungen zur Krebsvorsorge bietet meine AOK an?

    Die Vorsorgeleistungen der AOK sind regional unterschiedlich. Mit der Postleitzahl Ihres Wohnortes können wir die für Sie zuständige AOK ermitteln und Ihnen die passenden Angebote zur Krebsvorsorge anzeigen.
    Aktualisiert: 16.06.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Weitere Rufnummern anzeigen

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal