SicherGehen: Modellprojekt für Sturzprävention

Versicherte der AOK Baden-Württemberg, die in den Modellregionen Neckar-Alb, Stuttgart-Böblingen und Rhein-Neckar-Odenwald wohnen, können am Projekt „SicherGehen – Das Bewegungsangebot für sichere Mobilität im Alter“ teilnehmen. Das Bewegungsangebot zur Sturzprävention kann in den genannten Regionen auf Empfehlung des Arztes in Anspruch genommen werden.

Ein älterer Herr tanzt mit einem kleinen Mädchen.© AOK

Inhalte im Überblick

    Allgemeine Infos

    SicherGehen, das AOK-Bewegungsangebot für bessere Mobilität im Alter, ist ein Programm der AOK Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart. SicherGehen hat zum Ziel, auf den Grundlagen eines evidenzbasierten Trainingsprogramms die Mobilität im Alter zu verbessern und zu erhalten, um möglichst lange selbstständig leben zu können.

    Das Produkt wird im Jahr 2022 zunächst in den AOK Bezirksdirektionen Neckar-Alb, Rhein-Neckar-Odenwald und Stuttgart-Böblingen als Präsenzkurs angeboten. Ab 2023 auch in allen anderen Bezirksdirektionen.

    • Die Kurse:

      Die Präsenzkurse finden unter den landesweiten Pandemie-Auflagen statt. Wir informieren Sie rechtzeitig über die Teilnahmebedingungen und tragen alles dazu bei, dass Sie im sicheren Rahmen etwas für Ihre Gesundheit tun können.

      Körperliche Bewegung trägt dazu bei, dass jeder Mensch lange unabhängig und gesund bleiben kann. Bewegung beugt effektiv Osteoporose und dadurch auftretenden Knochenbrüchen vor und wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem und das Gedächtnis aus. Dieser Nutzen ist bis ins hohe Alter nachweisbar. Doch leider bewegen sich ältere Menschen mit steigendem Alter immer weniger und verlieren wichtige Fähigkeiten und Fertigkeiten, um ein selbstständiges, aktives Leben im eigenen Zuhause beibehalten zu können.

      Folgen von eingeschränkter Bewegungsfähigkeit sind häufig Gangunsicherheit und sturzbedingte Verletzungen. Diese stellen ein großes Problem für die ältere Bevölkerung dar. Durch ein gezieltes Training mit älteren Menschen können funktionelle Beeinträchtigungen vermieden oder hinausgezögert, und somit die Kompetenz zur Alltagsbewältigung verbessert und die Gefahr des Selbstständigkeitsverlustes reduziert werden. Trotzdem fehlt es bisher in Deutschland an zielgerichteten Präventionsangeboten für ältere Menschen, diese Lücke soll SicherGehen schließen.

    • Für wen ist SicherGehen geeignet?

      Ältere Menschen haben oft keinen Zugang zu einem Trainingsangebot.

      Zielgruppe für SicherGehen sind AOK versicherte, selbstständig lebende Senioren, die

      • zum Gehen einen Stock oder Rollator benötigen

      oder

      • sich zum Aufstehen vom Stuhl mit den Armen abstützen müssen

      oder

      • im letzten Jahr mehr als ein Mal gestürzt sind.

      Bei Menschen, die aufgrund körperlicher und kognitiver Beeinträchtigung nicht eigenständig trainieren können, sollte sichergestellt sein, dass die Unterstützung durch Angehörige gewährleistet ist.

    • SicherGehen Präsenz-Kurse

      Die Präsenzkurse beinhalten 6 Kurseinheiten á 90 Minuten. Die Kurse werden wöchentlich von speziell geschulten AOK-Sportfachkräften angeboten und organisiert. Sie finden in den Gesundheitszentren der AOK oder in Kursräumen in Wohnortnähe statt und sind gut erreichbar, sowie barrierefrei.

      Die SicherGehen Kurse sind ein exklusives und kostenfreies Präventionsangebot der AOK Baden-Württemberg. 

    Infos für Versicherte und Angehörige

    • Welcher Nutzen besteht für Patienten?

      Die Erfolge sprechen für sich: Die Grundlagen des SicherGehen-Trainingsprogramms sind mehrfach evaluiert. Die Teilnehmer konnten ihre Kraft und das Gleichgewicht nachweislich steigern, und dadurch auch das Selbstvertrauen in den eigenen Körper.

      Gleichzeitig wurde das Risiko zu stürzen um 35 Prozent gesenkt. Erfreulich ist auch, dass ein Großteil der Studienteilnehmer ein Jahr nach Beginn des Programms noch immer trainierte. Denn nur ein langfristiges Trainieren sichert auch langfristig die Effekte.

    • Wie kann ich daran teilnehmen?

      Teilnehmen können im Herbst 2022 Mitglieder der AOK Baden-Württemberg, die im Einzugsgebiet der Bezirksdirektionen Neckar-Alb, Rhein-Neckar-Odenwald oder Stuttgart-Böblingen wohnen. Ab 2023 können alle Versicherten der AOK Baden-Württemberg dieses Angebot nutzen. Zusätzlich benötigen Sie eine ärztliche Empfehlung Ihres Haus- oder Facharztes mit einer spezifischen Diagnose.

      Diese Empfehlung leitet der Arzt, Ihre behandelnde Klinik oder Sie selbst direkt an die AOK weiter. Ihr persönlicher Präventionsberater wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen und alle Einzelheiten mit Ihnen besprechen.

      Anmeldung und weitere Informationen:

      AOK Bezirksdirektion Stuttgart-Böblingen
      David Mahler
      Breitscheidstraße 18
      70176 Stuttgart
      Telefon: 0711-2069-5441 / E-Mail: David.Mahler@bw.aok.de

      AOK Bezirksdirektion Neckar-Alb
      Matthias Ingenhoff
      Eisenbahnstraße 50
      72072 Tübingen
      Telefon: 07071-79529-13 / E-Mail: Matthias.Ingenhoff@bw.aok.de

      AOK Bezirksdirektion Rhein-Neckar-Odenwald
      Ute Helmle
      Reichskanzler-Müller-Straße 12-14
      68165 Mannheim
      Telefon: 06221-3538619 / E-Mail: Ute.Helmle@bw.aok.de

    • Welche Kosten kommen auf mich zu?

      SicherGehen ist ein exklusives Angebot der AOK Baden-Württemberg und für AOK-Versicherte kostenfrei.

    Infos für Ärzte und Kliniken

    Die Vermeidung von Stürzen und der Erhalt der Mobilität älterer Menschen liegt im gemeinsamen Interesse von Patienten, Angehörigen, Ärzten und Krankenkassen.

    Bewegungsangebote zur Reduktion des Sturzrisikos wurden bisher meist nur in Pflegeheimen mit akut sturzgefährdeten Personen durchgeführt, sogenannten Hochrisikopatienten. Durch einen solchen Ansatz wurde bislang nur eine kleine Subgruppe erreicht

    Für Versicherte der AOK Baden-Württemberg in den Modellregionen Neckar-Alb, Rhein-Neckar-Odenwald und Stuttgart-Böblingen wurde mit dem Projekt „SicherGehen – Das AOK-Bewegungsangebot für bessere Mobilität im Alter“ eine einzigartige, innovative Möglichkeit geschaffen. Das Sturzpräventionsprogramm kann nun in diesen Regionen als Bewegungsangebot verordnet werden, wird aber ab 2023 als Baden-Württemberg-weites Angebot integriert.

    • Was ist das OTAGO-Trainingsprogramm?

      Das OTAGO-Programm ist ein evidenzbasiertes Heimtrainingsprogramm, das einfache und effiziente Inhalte enthält: Übungen mit ansteigendem Schwierigkeitsgrad zur Kräftigung der Beinmuskulatur und Verbesserung des Gleichgewichts, sowie eine weitere Aktivitätssteigerung durch die Verlängerung der Gehdauer.

    • Wie erfolgt die Zuweisung der Patienten?

      Der Arzt stellt geeigneten AOK- Patienten eine ärztliche Empfehlung mit einer spezifischen Diagnose aus. Idealerweise empfehlen wir den ICD-Schlüssel ICD-10 R26 für die Teilnahme an SicherGehen. Diese Empfehlung wird mit Einwilligung der Kunden an die AOK-Gesundheitszentren der Modellregionen übermittelt. 

      Präventionsberatende der AOK Baden-Württemberg nehmen Kontakt mit den Teilnehmenden auf und vermitteln diese in das Angebot.

      Die Empfehlung „Sichergehen“ belastet Ihr Heil- und Hilfsmittelbudget nicht.

    Aktualisiert: 21.12.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu Ihrer AOK Baden-Württemberg

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular