...aus meinen Anfängen als Nicht-mehr-Raucher....nach dem Vorbild unseres Hausmeisters Luckie Appenzeller.....

 

Die erste Zigarette

 

In dem kleinen Büro saß Ronald Smokehunter an seinem Schreibtisch und las in einer Tageszeitung, als es an seiner Tür klopfte. Verwundert nahm er die Füße vom Tisch und rief: „Nur immer herein“.

 

Die Tür ging langsam auf und eine verlebte Endvierzigern, brünett, mittelgroß, teure Kleidung und niedlicher Stupsnase betrat Ronalds Büro.

 

Sie sagte: „Sind Sie der Privatdetektiv Ronald Smokehunter?“

 

Ronald: „Schon möglich, um was geht´s?“

 

Sie sah sich erstaunt um und erwiderte: „Ich bin Sheila Summer. Verzeihen Sie, aber ich habe mir Ihr Büro größer vorgestellt. Sind Sie wirklich der Privatdetektiv, der in allen Zeitungen als der erfolgreiche Helfer beim Rauchstop gelobt wird?“

 

Ronald: „Nunja, sehr einträglich ist dieses Betätigungsfeld nicht gerade. Also, was kann ich für Sie tun?“

 

Sheila: „Ich bin auf der Suche nach dem Weg. Dem Weg, Nichtraucher zu werden. Ich kann ihn aber nicht finden. Ich habe schon alles versucht, aber es klappt einfach nicht. Er ist unauffindbar.“

 

Ronald: „Waren Sie schon in der Apotheke?“

 

Sheila: „Natürlich, aber dort gab man mir nur Wegzehrung in Form von Kaugummis und Pflastern. Aber solange ich den Weg nicht finden kann, brauche ich auch keine Wegzehrung.“

 

Ronald: „Ist schon klar. Ich koste 250 Dollar am Tag plus Spesen. Ist das O.K. für Sie?“

 

Sheila: „Soll das heißen, Sie arbeiten für mich?“

 

Ronald: „Ja, spricht irgendwas dagegen?“

 

Sheila: „Nein, ganz im Gegenteil, vielen Dank!“

 

Ronald: „Also dann fangen wir mal an: Wann haben Sie den Weg zum letzten Mal gesehen? Also, ich meine, wann waren Sie zuletzt Nichtraucher?“

 

Sheila: „Das muss so ungefähr 30 Jahre her sein. Ich war damals eine neugierige Jugendliche und meine Freundinnen rauchten auch alle. Und die Jungs standen auf uns, wenn wir lässig und cool mit Zigarette rüberkamen.“

 

Ronald: „Wie fühlten Sie sich damals, ich meine bevor Sie mit dem Rauchen anfingen? Wie ging es Ihnen gesundheitlich?“

 

Sheila: „Ich war in der Schule eine der besten Leichtathletinnen. Ich ging wie auf Wolken.....“

 

Ronald: „O.K. Was geschah dann?“

 

Sheila: „Ach, erst rauchte ich nur in Gesellschaft. Dann wurde es aber so, dass ich auch rauchte, wenn ich allein war. Es war wie ein Drang.“

 

Ronald: „Hatten Sie den Weg da noch mal gesehen?“

 

Sheila: „Naja, ich glaub schon......Ein Onkel von mir starb an Lungenkrebs. Ich bekam es mit der Angst zu tun und hörte sofort auf mit der Raucherei. Aber schon 14 Tage später trafen wir uns im „Gelben Elephanten“, einer damaligen Großraumdisko und schon waren die bösen Bilder aus dem Kopf und ich rauchte wieder.“

 

Ronald: „Gab es noch mehr Unterbrechungen? Ich meine, haben Sie den Weg dann noch mal gesehen?“

 

Sheila: „Nein, ich habe ihn leider aus den Augen verloren.“

 

Ronald: „Warum wollen Sie ihn finden?“

 

Sheila: „Weil mir das Rauchen mittlerweile auf die Gesundheit schlägt und ich diese Abhängigkeit aus tiefster Seele hasse. Wenn ich den Weg finde, kann ich endlich wieder selbst entscheiden, was ich tue und bin keine fremdbestimmte und somit ferngesteuerte Marionette der Tabakindustrie.“

 

Ronald: „Wissen Sie, ich glaube sie sind gar nicht mehr weit weg vom Weg.......Was würden Sie tun, wenn sie ihn finden? Was würde es Ihnen bedeuten?“

 

Sheila: „Ich wäre der glücklichste Mensch der Welt! Es würde mir alles bedeuten!“

 

Ronald: „Wären Sie bereit, auf eine Zigarette zu verzichten?“

 

Sheila: „Selbstverständlich! Ich möchte aber auf alle Zigaretten verzichten! Ich möchte nie wieder rauchen!

 

Ronald: „Wenn Sie das wirklich wollen und es Ihnen wirklich ernst damit ist, dann haben Sie ihren Weg schon gefunden!“

 

Sheila: „Wie meinen Sie das?“

 

Ronald: „Rauchen Sie heute ruhig noch soviel Sie vertragen können. Und dann noch 5 Zigaretten mehr! Ihnen muss speiübel sein von dem ganzen Dreck, den Sie da inhalieren!

 

Sheila: „Und dann? Warum soll ich das denn tun?“

 

Ronald: „Dann gehen Sie schlafen, wenn Sie können, und morgen........stecken Sie sich die erste Zigarette nicht mehr an.........Sie sagten mir ja gerade, dass Sie bereit sind auf eine Zigarette zu verzichten. Und übermorgen stecken Sie sich auch die Erste nicht an und so weiter und so fort!“

 

Sheila: „Das ist der Weg? Sie meinen, ich habe ihn dann gefunden? Wirklich?“

 

Ronald: „So wahr ich hier sitze. Es gibt andere Wege, die aber nur scheinbar zum gleichen Ziel führen. Der Königsweg ist der Kürzeste und Effektivste!“

Sheila: „Ja, Mr. Smokehunter! Ich glaube daran! Ich tue es. Auf Wiedersehen und vielen Dank! Ich bin Ihnen zu unendlichem Dank verpflichtet.“ Sheila Summer wendete sich zur Tür.

 

Ronald: „Haben Sie nicht noch etwas vergessen?“

 

Sheila: „Nicht, das ich wüsste, was denn?“

 

Ronald: „Das macht 250 Dollar!“

 

Sheila: „Aber Sie haben doch gar nichts.......“

 

Ronald: „Nein, habe ich das wirklich nicht? Andere geben Unsummen für alles Mögliche an Wegzehrung aus, da dürften Ihnen die 250 Dollar doch wohl wie ein Sonderangebot vorkommen, oder?“

 

Sheila: „Sie haben ja Recht.......Da hätte ich aber auch selbst drauf kommen können......naja....hier bitte.“ Sie holte aus Ihrer Handtasche in Bündel Geldnoten und gab Ronald die Summe.

 

Ronald: „Die Lösung für scheinbar unlösbare Probleme liegen manchmal im eigenen Spiegelbild. Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und qualmen Sie heute ruhig noch, als würde es kein Morgen geben, aber dann.........“

 

Sheila: „Alles klar, Good bye Mr. Smokehunter! Und vielen Dank!“

 

Tja lieber Raucher, wie wäre es, wenn Du Dir heute mal 2 Zigaretten gleichzeitig ansteckst?

Oder vielleicht auch 3? Hau Dir die Lungen ruhig mal so richtig voll Dreck! Aber Morgen früh........Du weißt schon, oder?

 

 

LG

Dino Dipl.NmR. Peter 1987 c*