Der kurze Weg

Die Zusammenarbeit der AOK Bremen/Bremerhaven mit dem Gesundheitswesen in Bremen und Bremerhaven ermöglicht Versicherten die optimale Vorsorge, einen schnellen Weg der Diagnostik, die beste Therapie und eine neue Lebensqualität.

Eine Stecknadel mit grünem Kopf ist über viele Fäden mit anderen Stecknadeln an einer Wand verbunden.

Behandlung optimieren, Versorgung koordinieren

Die Gesundheitskasse engagiert sich in Bremen und Bremerhaven stärker als andere für das Gesundbleiben und Gesundwerden. Dazu gehört für uns eine hervorragende Behandlung, die über die üblichen Standards hinausgeht.

Unter dem Namen „Der kurze Weg“ organisiert die AOK Bremen/Bremerhaven deshalb mit unterschiedlichen Krankenhäusern, Ärzten und Therapeuten eine besondere medizinische Versorgung. Zum Beispiel, wenn es den Verdacht auf eine Erkrankung gibt, wenn eine Vorsorgeuntersuchung ansteht oder wenn eine komplexe Therapie beginnt. „Der kurze Weg“ hilft dabei, für die optimale Vorsorge, die beste Therapie und genaueste Diagnostik den richtigen und schnellsten Weg zu finden.

Das geschieht mit Hilfe innovativer Verfahren und Behandlungsmethoden, deren Kosten die AOK Bremen/Bremerhaven trägt. Eine optimale Behandlung kann übrigens auch bedeuten, auf unnötige Therapien und Eingriffe zu verzichten. Alle inhaltlichen Fragen klärt dabei ein persönlicher Ansprechpartner bei der AOK Bremen/Bremerhaven, der auch die jeweiligen Akteure vernetzt. Der kurze Weg – er ist der beste Weg zu Ihrer Gesundheit!

Das Bild zeigt das Symbol einer Waage.

AOK Bremen/Bremerhaven

Mentale Gesundheit

Wer eine Lebenskrise bewältigen muss, ist oft auf Hilfe angewiesen. Wem kann ich mich anvertrauen? Welche Therapie ist für mich die richtige? Gemeinsam mit „IVP Integrierte Versorgungsprogramme“ stellt die AOK Bremen/Bremerhaven betroffenen Menschen sehr schnell eine beratende Person zur Seite. Sie bespricht mit den Patienten, welche Schritte jetzt die richtigen sind, welche Therapien sich anbieten und woher sie schnell Hilfe bekommen, um das seelische Gleichgewicht wiederherzustellen. Die AOK übernimmt die Kosten – und auch den Termin machen wir für Sie.
Auf dem Bild ist das Symbol eines Herzens zu sehen, das mit einem Stethoskop abgehört wird.
Bei einem Verdacht auf eine koronare Herzkrankheit werden die Herzkranzgefäße häufig mit einem Herzkatheter untersucht, der durch die Adern bis zum Herzen geschoben wird. AOK-Versicherte können einen solchen Eingriff umgehen, indem sie im Zentrum für Moderne Diagnostik (Zemodi) eine sogenannte CT-Koronarangiographie durchführen lassen. Die Computertomografie funktioniert ohne Operation, ist risikoärmer und schonender, außerdem entfällt der sonst notwendige stationäre Aufenthalt im Krankenhaus. Allerdings ist diese Methode nur für bestimmte Patienten geeignet. Die Kosten übernimmt die AOK Bremen/Bremerhaven. Fragen Sie Ihren behandelnden Arzt!
Man sieht das Symbol eines Halses, auf dem die Schildrüse hervorgehoben ist.

NUKLEAR MEDIZIN BREMEN

Schilddrüsengesundheit

Gutartige Schilddrüsenknoten und Brust-Fibroadenomen (gutartige Geschwülste, die vor allem aus Binde- und Drüsengewebe der weiblichen Brust bestehen) werden in der Regel durch einen chirurgischen Eingriff und unter Vollnarkose entfernt. Im Bremer Zentrum für Nuklearmedizin am St. Joseph-Stift können AOK-Versicherte die gutartigen Knoten bzw. das gutartige Geschwulst mit Hilfe die Echotherapie entfernen lassen. Die Echotherapie arbeitet mit hochfokussiertem Ultraschall. Der Vorteil: Kein Eingriff, keine Narbe! Die Kosten trägt die Gesundheitskasse komplett.
Das Bild zeigt das Symbol einer ausgetreckten Hand, die Seifenschaum auf der Handfläche hat. Von oben fallen Wassertropfen auf den Seifenschaum.

MRE - NETZWERK LAND BREMEN

Krankenhaushygiene

Multiresistente Keime können für die Gesundheit der Patientinnen und Patienten im Krankenhaus sehr bedrohlich sein. Hier hat es in den letzten Jahren mit konsequenter Hygiene, kontrollierter Antibiotika-Abgabe und intensiver Betreuung von Betroffenen große Fortschritte gegeben. Mit dem Kompetenznetzwerk Krankenhaushygiene geht die AOK gemeinsam mit dem Rotes-Kreuz-Krankenhaus (RKK) und dem MRSA-Netzwerk Bremen noch einen Schritt weiter: Mit umfassenden Screenings werden bestimmte Patientengruppen vor einem Aufenthalt im RKK untersucht. Findet man solche Keime bei den Patienten, werden sie zunächst zuhause therapiert und von den gefährlichen Keimen befreit. Das Ziel ist, damit für mehr Sicherheit vor multiresistenten Keimen bei den Versicherten und den Mitpatienten zu sorgen. Die Kosten trägt Ihre Gesundheitskasse komplett.
Es ist das Symbol eines GPS-Standortes zu sehen, das über ein medizinisches Kreuz verfügt.
Hausärzte sind erfahrene Lotsen im Gesundheitssystem. Im Rahmen des Hausarztvertrages in Bremen und Bremerhaven sprechen die hiesigen Hausärzte mit ihren Patienten genau ab, wie eine Untersuchung, Behandlung oder Nachsorge aussieht und koordinieren die Umsetzung dieser Maßnahmen. Als Patient sind Sie in jeden Therapieschritt eingebunden und treffen alle Entscheidungen gemeinsam mit dem Arzt. Das bedeutet, es gibt eine eindeutige Diagnostik, die richtige Medikation, keine Doppeluntersuchungen – und alle Informationen sind verständlich. Gerade chronisch kranke Menschen werden so mit höherer Qualität versorgt. In dem Kompetenznetzwerk hausarztzentrierte Versorgung vergüten wir Ihrem Hausarzt diese Organisation und Beratung, damit er sich mehr Zeit für Sie nehmen kann.
Auf dem Bild ist das Symbol eines Herzens zu sehen. Innerhalb des Herzens befindet sich das Symbol eines Pulsschlags.

Kardiologische Gemeinschaftspraxis

Herzschrittmacher

Herzschrittmacher werden meistens im Rahmen eines stationären Krankenhausaufenthaltes eingesetzt. Doch auch der ambulante Weg ist möglich und medizinisch sinnvoll. AOK-Versicherte können eine solche ambulante Implantation in der Praxis Dr. Rühl und Partner am Klinikum Bremerhaven Reinkenheide vornehmen lassen. Sie profitieren von einer außerordentlich hohen Behandlungsqualität sowie von hochmodernen Implantaten, die über die gängigen Standards hinausgehen. Die Patienten können mit dem Herzschrittmacher sogar in einem Magnetresonanz-Tomographen (MRT) diagnostiziert werden. Das Kompetenznetzwerk ermöglicht den Patienten außerdem die Implantation und den Wechsel von Defibrillatoren. Die Kosten trägt Ihre Gesundheitskasse komplett.
Man sieht ein grünes Symbol von einem Bein, welches im rechten Winkel angewinkelt ist und am Knie eine Bandage trägt.
AOK-Versicherte, die sich im DIAKO Bremen aufgrund einer Arthrose am Hüft- bzw. Kniegelenk operieren lassen, erhalten im Kompetenznetzwerk „Hüft- und Kniegesundheit“ Behandlungsleistungen, die über den Standard hinausgehen. Sowohl während der akuten Phase im Krankenhaus als auch in der Rehabilitation profitieren sie von einer eingehenden und in besonderer Weise vernetzten Behandlung. Eine erstklassige Zusatzleistung für Ihre Gesundheit!
Man sieht ein Symbol einer hellgrünen Lupe auf dunkelgrünen Grund, die drei Teilchen zeigt.

Medizinisches Labor Bremen

Harnwegsinfektion

Ein unkomplizierter Harnwegsinfekt, wie er insbesondere bei Frauen auftritt, ist unangenehm, aber zunächst kein schwerwiegendes medizinisches Problem. Doch um Komplikationen zu vermeiden, werden in der Praxis oft sofort Antibiotika verschrieben – ein „Holzhammer“, der dazu beiträgt, dass Menschen gefährliche Antibiotika-Resistenzen entwickeln. Mit dem Netzwerk Harnwegsinfektion verändert die AOK Bremen/Bremerhaven diese Praxis. So übernimmt die Gesundheitskasse die Kosten für einen diagnostischen Test, der binnen eines Werktages klärt, ob ein Antibiotikum notwendig ist. Bereits mehr als 40 Vertragsärzte im Land Bremen sind Teil des Netzwerks.
Das Bild zeigt das Symbol eines Auges. Das Auge ist an jeder Ecke eingerahmt.

AOK Bremen/Bremerhaven

Netzhautfotografie

Diabetiker können schwere Augenerkrankungen entwickeln, die über lange Zeit unentdeckt bleiben. Das Kompetenznetzwerk „Netzhautfotografie“ trägt dazu bei, solche diabetischen Augenerkrankungen frühzeitig zu diagnostizieren und deren Fortschreiten zu verhindern oder zu verzögern. Dabei wird die Netzhaut mithilfe einer sogenannten Funduskamera eingehend untersucht, um minimale Veränderungen der Blutgefäße des Auges rechtzeitig zu erkennen. Die Aufnahmen werden für darauffolgende Kontrolltermine und eine ausführliche Beratung gespeichert und mit früheren Aufnahmen verglichen. AOK-Versicherte, die an einem Diabetes mellitus erkrankt sind, können die Untersuchung einmal jährlich bei einem Augenarzt vornehmen lassen. Sie wirken damit diabetischen Folgeschäden an den Augen entgegen. Die Kosten dafür übernimmt die AOK Bremen/Bremerhaven.
Zu sehen ist ein hellgrünes Symbol von der Lunge auf dunkelgrünem Grund.

AOK Bremen/Bremerhaven

Beatmungsentwöhnung

Schwerkranke Menschen, die über eine lange Zeit beatmet werden müssen, können danach häufig nicht mehr eigenständig Luft holen. Sie müssen vor der Entlassung aus dem Krankenhaus von der Beatmungsmaschine entwöhnt werden. Dieses Ziel wird in der Klinikphase nicht immer erreicht. Mittels einer verlängerten Entwöhnungstherapie im Anschluss an den regulären Krankenhausaufenthalt gelingt es aber, dass bis zu 60 Prozent der Patienten wieder eigenständig atmen können. Die AOK Bremen/Bremerhaven hat deshalb einen entsprechenden Vertrag mit der Gesundheit Nord für den Standort Bremen-Ost abgeschlossen und trägt dafür die Kosten.
Es ist das Symbol einer Sonne zu sehen.

AOK Bremen/Bremerhaven

Schmerztherapie

Um die Behandlung von SchmerzpatientInnen zu verbessern, hat die AOK Bremen/Bremerhaven einen Vertrag mit der Paracelsus-Klinik Bremen und dem dazugehörigen Kompetenznetzwerk Schmerztherapie geschlossen. Der Vertrag ermöglicht eine Versorgung und Betreuung von Betroffenen, die deutlich über die reguläre Versorgung hinausgehen. Das Angebot des Kompetenznetzwerkes Schmerztherapie richtet sich an Versicherte der AOK Bremen/Bremerhaven. Die Gesundheitskasse trägt die entstehenden Kosten.
Das Bild zeigt das Symbol einer DNA-Struktur.

Gemeinschaftspraxis für Neurologie und Psychiatrie

Seltene Erkrankungen

Von einer seltenen, meist genetisch bedingten Erkrankung sind zwar nur wenige Menschen betroffen, darunter jedoch überproportional viele Kinder und Jugendliche. Die Patienten sollten eine besonders gezielte und schnelle Diagnosestellung und individuelle Therapien im Rahmen einer qualifizierten interdisziplinären ambulanten Versorgung erhalten. Die AOK Bremen/Bremerhaven sorgt innerhalb des Kompetenznetzwerks „Seltene Erkrankungen“ für eine koordinierte fachübergreifende Behandlung, die über die reguläre Versorgung hinaus geht. Dazu können unter anderem die Optimierung in der Diagnostik und Therapie mittels Durchführung von Fallkonferenzen sowie die qualitätsgesicherte Organisation und Durchführung einer ambulanten Applikation von Biologika und Gentherapien gehören. Zudem kann der Vertrag zur nahtlosen Transition von der pädiatrischen in die adulte Versorgung beitragen. Die Versorgung erfolgt im neuen Ärztehaus in der St.-Jürgen-Str. 1a in Bremen.

Wir sind für Sie da

Eine Stecknadel mit grünem Kopf ist über viele Fäden mit anderen Stecknadeln an einer Wand verbunden.

Sie haben Fragen zu den Kompetenznetzwerken der AOK Bremen/Bremerhaven?
Sprechen Sie uns gerne an! Unter Telefon 0421 1761-77111 oder per E-Mail an aerzte@hb.aok.de steht Ihnen ein persönlicher Ansprechpartner gern zur Verfügung.

Mehr erfahren

Kontakt zu Ihrer AOK Bremen/Bremerhaven

Online Kontakt aufnehmen

Zum Kontaktformular

Onlineportal „Meine AOK“

Zum Onlineportal