Krankenkassenbeiträge für freiwillig Versicherte

Bei der AOK können Sie sich auch freiwillig krankenversichern. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen das möglich ist und wie die Beiträge berechnet werden.

Welche Personengruppen können sich freiwillig versichern?

In Deutschland sind alle Bürger zur Mitgliedschaft in einer gesetzlichen oder einer privaten Krankenkasse verpflichtet. Arbeitnehmer sind in den meisten Fällen über die gesetzliche Krankenversicherung abgesichert. Kinder, Ehe- oder eingetragene Lebenspartner ohne eigenes Einkommen sind beitragsfrei mitversichert. Die Pflichtversicherung endet zum Jahresende, wenn das Jahresarbeitsentgelt eines Arbeitnehmers eine gesetzlich festgelegte Höchstgrenze, die Jahresarbeitsentgeltgrenze, überschreitet. Im Jahr 2019 liegt die Grenze für das jährliche Arbeitsentgelt pflichtversicherter Personen bei 60.750 Euro. Das entspricht monatlich 5.062,50 Euro. Liegt das Einkommen darüber, kann der Arbeitnehmer individuell entscheiden, ob er sich bei der AOK freiwillig versichern lassen möchte. Die freiwillige Krankenversicherung steht darüber hinaus weiteren Personengruppen offen, die direkt vor Versicherungsbeginn bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert waren, wie zum Beispiel:

  • Selbstständigen,
  • Beamten,
  • Rentnern, die die Voraussetzungen für die Pflichtversicherung nicht erfüllen,
  • Studenten, die älter als 30 Jahre sind oder länger als 14 Fachsemester studieren,
  • Personen, die zuletzt Lohnersatzleistungen bezogen haben oder familienversichert waren und deren Pflicht- oder Familienversicherung endet. In diesem Fall kommt es verpflichtend zu einer freiwilligen Versicherung,
  • Arbeitnehmern, die erstmals eine Beschäftigung im Inland aufnehmen und über der Jahresarbeitsentgeltgrenze liegen.

Mindest- und Höchstgrenze für die Beitragsberechnung

Für die Berechnung der Beiträge wird das monatliche Einkommen zugrunde gelegt. Allerdings hat der Gesetzgeber dafür eine Mindestgrenze und eine Höchstgrenze festgelegt:

  • Mindestgrenze: Für alle freiwilligen Versicherten liegt die monatliche Mindesteinnahmegrenze bei 1038,33 Euro.
  • Höchstgrenze: Die sogenannte Beitragsbemessungsgrenze liegt monatlich bei 4.537,50 Euro. Für freiwillig Versicherte, die ein monatliches Bruttoeinkommen erzielen, das darüber liegt, werden lediglich Beiträge für die Krankenversicherung bis zu diesem Betrag ermittelt. Einnahmen darüber hinaus sind nicht beitragspflichtig.

Wie hoch sind die Beiträge für freiwillig Versicherte?

Der Beitragssatz zur Krankenversicherung beträgt für Arbeitnehmer, die als freiwilliges Mitglied bei der AOK Bayern versichert sind, 15,7 Prozent. Sie haben einen Anspruch auf Krankengeld ab der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit. Gleiches gilt für hauptberuflich Selbstständige, die sich für einen Anspruch auf gesetzliches Krankengeld ab der 7. Woche der Arbeitsunfähigkeit entschieden haben. Für alle freiwilligen Versicherten ohne Anspruch auf Krankengeld gilt ein Beitragssatz von 15,1 Prozent. 

Beteiligung des Arbeitgebers

Als freiwillig versicherter Arbeitnehmer müssen Sie nicht den vollen Beitragssatz selbst tragen: Ihr Arbeitgeber beteiligt sich. Von 14,6 Prozent des allgemeinen Beitragssatzes tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils die Hälfte, also 7,3 Prozent. Seit dem 1.1.2019 wird auch der kassenindividuelle Zusatzbeitrag zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen.

Weitere Leistungen der AOK

Die AOK fördert die betriebliche Gesundheit und damit gesunde sowie erfolgreiche Mitarbeiter.
Mehr erfahren
So genießt Ihre ganze Familie den gleichen umfassenden Versicherungsschutz.
Mehr erfahren
Die AOK bietet jungen Erwachsenen in Beruf, Ausbildung und Studium viele praktische Tipps und Infos.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Als Arbeitnehmer gesetzlich versichert zu sein heißt: umfangreiche Leistungen zu fairen Beiträgen.
Mehr erfahren
Wer einen Midijob ausübt, zahlt in der Gleitzone einen verringerten Beitrag an die Krankenkasse.
Mehr erfahren
Auch als Rentner genießen Sie den vollen Versicherungsschutz der AOK.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Bayern

Ihren Ansprechpartner finden

Mehr als 11.000 Mitarbeiter engagieren sich bei der AOK Bayern aus vollem Herzen für Sie und Ihre Gesundheit

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.