Angebot anzeigen für:

Bitte wählen Sie Ihre AOK oder Region aus, um die für Sie richtigen Kontaktdaten zu erhalten.

Geschäftsstellen werden geladen ...

Coronavirus SARS-CoV-2: Symptome und Krankheitsverlauf (Covid-19)

Die Anzeichen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 sind eher unspezifisch und können auch bei einer Grippe auftreten. Erfahren Sie, welche Symptome auf eine Infektion hindeuten, wie die Lungenkrankheit Covid-19 verläuft und welche Personengruppen bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus besonders gefährdet sind.

Welche Symptome treten bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 auf?

Bei den COVID-19-Patienten in Deutschland traten bei mehr als der Hälfte (55%) Husten auf. Mehr als jeder dritte (39%) bekam Fieber, jeder vierte (28%) Halsschmerzen und 23% Schnupfen. 80% der Patienten in Deutschland waren zwischen 15 und 80 Jahre alt. Gefürchtet ist die Lungenentzündung, die entstehen kann. Bei schwer erkrankten Patienten kann sich daraus ein akutes Atemnotsyndrom entwickeln, das eine mechanische Beatmung erfordert. Das Risiko für einen solch schweren Verlauf ist abhängig vom Alter und von den Vorerkrankungen des Patienten. Allerdings sollte man sich nicht in falscher Sicherheit wiegen: Auch jüngere Menschen haben ein relevantes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung. Lediglich bei Menschen unter 19 Jahren gab es laut einer Auswertung aus den USA keinen Fall, der beatmet werden musste.

Vereinzelt können auch Durchfälle auftreten. Durchschnittlich wird die Inkubationszeit auf fünf bis sechs Tage geschätzt. Das Robert Koch-Institut (RKI) geht von einer Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen aus.

Wie wahrscheinlich ist ein schwerer Krankheitsverlauf von Covid-19?

Die Atemwegserkrankung Covid-19, die durch eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 ausgelöst wird, verläuft nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 80 Prozent der Betroffenen mild bis moderat. Eine Verschlechterung findet bei diesem Großteil der Erkrankten kaum statt, Covid-19 kann mitunter sogar fieberfrei verlaufen.

Das Risiko, im Krankenhaus behandelt werden zu müssen, beatmungspflichtig zu werden und an COVID-19 zu sterben, steigt ab dem Alter von etwa 20 Jahren kontinuierlich an. Bei 2.500 US-amerikanische Patienten hatten diejenigen im Alter von 20-44 ein Risiko von 2-4%, auf Intensivstaion behandelt werden zu müssen, bei den Patienten zwischen 44 und 64 Jahren war es schon 5 bis 11% und zwischen 75 und 84 Jahren schon 10 bis 30%.

Die Daten des komplett getesteten Kreuzfahrtschiffs Diamond Princess und aus Süd-Korea deuten auf eine Sterblichkeit von etwa 0,5 bis 1 Prozent aller Erkrankten am akuten Verlauf der Lungenerkrankung Covid-19. In Italien gibt es augenblicklich eine deutlich höhere Sterblichkeit, was daran liegen könnte, dass das Gesundheitssystem die vielen Fälle gar nicht mehr beherrschen kann, aber auch ein Zeichen sein könnte, dass viel mehr Menschen erkrankt sind, als diagnostiziert wurden.

Für wen kann Covid-19 besonders gefährlich sein?

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) steigt das Risiko einer schweren Erkrankung bei Patienten ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Unabhängig vom Alter scheinen auch chronische Vorerkrankungen wie z.B. Herzkreislauferkrankungen, Diabetes mellitus, maligne Erkrankungen, Erkrankungen des Atmungssystems, Immunsuppression das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf zu erhöhen.

Tagesaktuelle Zahlenangaben zu mit dem Coronavirus Infizierten und Todesfällen veröffentlicht das Robert Koch-Institut (RKI).

Kontakt zu meiner AOK

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite