Krankenkassenbeiträge aus Direktversicherungen

Zur Berechnung des Versicherungsbeitrags für Rentenbezieher sind unterschiedliche Einkommen beitragspflichtig. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zur Beitragspflicht bei Direktversicherungen.

Vertrag unterschreiben

Direktversicherungen: Kapitalleistungen aus Versorgungsbezügen

Direktversicherungen sind meist eine Form betrieblicher Altersversorgung und werden in der Regel als Lebensversicherungen abgeschlossen. Hierbei übernimmt der Arbeitgeber die Versicherungsnehmerschaft zugunsten des Arbeitnehmers als Bezugsberechtigten.

Direktversicherungen werden vom Gesetzgeber als Kapitalleistungen aus Versorgungsbezügen verstanden, die für Rentenbezieher grundsätzlich beitragspflichtig sind.

Für die Auszahlung des Vermögens, das in die Direktversicherung eingezahlt wurde, wird hierbei die Vollendung eines bestimmten Lebensjahres regelmäßig als Versicherungsfall angenommen (Eintreffen von Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit oder Eintritt ins Rentenalter).

Kommt es zum tatsächlichen Eintreten des Versicherungsfalls, ist der Bezug aus der Direktversicherung als einmalige Kapitalleistung oder als fortwährender monatlicher Versorgungsbezug möglich. Es gilt die grundsätzliche Beitragspflicht in beiden Fällen des Bezugs von Kapitalleistungen aus der Direktversicherung.

Beitragssatz bei Versorgungsbezügen

Übersteigt der monatliche Versorgungsbezug die Untergrenze zur Beitragsbemessung (Bemessungsuntergrenze in 2018: 152,25 Euro), gilt der Beitragssatz der AOK PLUS von 15,2 Prozent.

Ein Beispiel

Herr Schulze arbeitet am Fließband und verdient monatlich 2.100 Euro brutto. Sein Arbeitgeber hat für ihn eine private Rentenversicherung als Entgeltumwandlung abgeschlossen. Zum 1. November 2016 geht Herr Schulze in Rente und der Beitrag aus der zusätzlichen Rentenversicherung kann ausgezahlt werden. Er muss sich entscheiden, ob er das Geld monatlich (583,65 Euro) oder als Einmalzahlung (73.694 Euro) erhalten möchte.
Er wählt die Einmalzahlung. Dabei handelt es sich um eine Kapitalleistung, auf die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung fällig  werden.
Für die Ermittlung der Beiträge wird die gesamte Einmalzahlung durch 120 geteilt. So ergibt sich eine monatliche Summe von 614,17 Euro, auf die Herr Schulze 10 Jahre lang Beiträge zahlen muss.
In der Krankenversicherung wird neben dem allgemeinen zusätzlich der kassenindividuelle Beitragssatz angewendet.

Unser Angebot hat Sie überzeugt? Wir freuen uns auf Sie!
Wechseln Sie jetzt oder vereinbaren Sie gleich einen Beratungstermin.

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Berechnung des Versicherungsbeitrags für Rentenbezieher sind unterschiedliche Einkommen beitragspflichtig. Im Folgenden finden Sie weitere Informationen zur Beitragspflicht bei Versorgungsbezügen.
Mehr erfahren
So wird festgelegt, in welchen Pflegegrad der Pflegebedürftige eingeordnet wird.
Mehr erfahren
In Ihrer Familie gibt es einen Pflegebedürftigen? Die AOK unterstützt Sie bei der Antragstellung.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK PLUS
Meine AOK vor Ort

Persönlich und nah mit unseren 143 Geschäftsstellen

Meinen Ansprechpartner finden

24 Stunden täglich und kostenfrei