Krampfadern: Endovenöse Therapie

Die endovenöse Therapie ist eine ambulante, sanfte Alternative zur Behandlung von Krampfadern.

Eine Ärztin untersucht die Venen einer Patientin. Bei Krampfadern hilft die Verödung schnell.© iStock / gilaxia

Inhalte im Überblick

    Was sind Krampfadern?

    Viele Erwachsene leiden an Krampfadern (Varizen). Krampfadern sind erweiterte oberflächliche Venen, die meist an den Beinen auftreten. Sie werden von den Betroffenen nicht nur als unansehnlich empfunden, sondern können auch körperliche Beschwerden wie Schwere- und Spannungsgefühl, Schmerzen oder Schwellungen verursachen.

    Krampfadern entfernen: Diese Möglichkeiten gibt es

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich Krampfadern entfernen zu lassen.

    Üblicherweise erfolgt die Entfernung der erkrankten Venenabschnitte durch einen operativen Eingriff. Die Krampfader wird dabei durch Schnitte in der Haut herausgezogen (sogenanntes Stripping).

    Eine schonende Entfernung ist auch mit Laser oder Radiowellen möglich. Bei diesen Behandlungsmethoden wird eine dünne Sonde in die betroffene Vene vorgeschoben. Über diese dünne Sonde wird die Krampfader mithilfe von Laserstrahlen oder Radiowellen von innen erhitzt, sodass sie sich verschließt und schließlich ganz verödet. Wenn Sie Beschwerden infolge von Krampfadern haben, dann fragen Sie Ihren Arzt, ob die endovenöse Therapie für Sie empfehlenswert ist. Die Behandlung ist jedoch, anders als das Stripping, keine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung und muss in der Regel selbst bezahlt werden.

    Im Vergleich zum Venenstripping sind beim Veröden der Krampfadern keine Schnitte in die Haut notwendig – es bleiben also kaum Narben zurück. Die Gefahr von Blutungen und die Beschwerden nach dem Eingriff sind ebenfalls geringer.

    Die Behandlung der Krampfadern wird ambulant durchgeführt. Sie können nach dem Eingriff nach Hause gehen und sich in Ihrer gewohnten Umgebung erholen. Ein Aufenthalt im Krankenhaus ist nicht notwendig.

    Übernimmt meine AOK die Kosten für die endovenöse Therapie?

    Die Angebote der AOK unterscheiden sich regional. Mit der Postleitzahl Ihres Wohnortes können wir die für Sie zuständige AOK ermitteln und Ihnen anzeigen, ob Ihre AOK die Kosten für die endovenöse Therapie übernimmt.
    Aktualisiert: 06.09.2021

    Waren diese Informationen hilfreich für Sie?

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Kontakt zu Ihrer AOK

    Weitere Rufnummern anzeigen

    Online Kontakt aufnehmen

    Zum Kontaktformular

    Onlineportal „Meine AOK“

    Zum Onlineportal