Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Baden-Württemberg
Ort/Kasse korrigieren
KundenCenter werden geladen ...

Verhütungsmittel

Ob Spirale, Pille, Verhütungspflaster oder Kondom: Es gibt viele Möglichkeiten, eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Welche die richtige ist, muss jedes Paar für sich entscheiden. Ein Überblick über die wichtigsten Verhütungsmethoden und wann die AOK die Kosten übernimmt.

Die ideale Verhütung: Pille, Spirale oder Kondom?

Die Auswahl an empfängnisverhütenden Mitteln, auch Kontrazeptiva genannt, ist groß. Einige Verhütungsmittel wie Pille, Pflaster oder Vaginalring enthalten Hormone, die den weiblichen Zyklus beeinflussen. Andere arbeiten mit chemischen Substanzen, die Spermien hemmen oder abtöten. Wieder andere verhindern mechanisch, dass der Samen zur Eizelle gelangt (sogenannte Barrieremethoden).

Fast alle Verhütungsmittel sind Frauensache. Männer können aktiv nach wie vor nur mit Kondomen verhüten oder sich sterilisieren lassen. Das Kondom ist gleichzeitig auch die einzige Verhütungsmethode, die vor sexuell übertragbaren Krankheiten schützt.

Trotz der großen Auswahl gibt es kein Verhütungsmittel, das für jede Frau gleich gut geeignet ist. Denn die Ansprüche an die ideale Verhütung sind verschieden. Daher hängt die Wahl des richtigen Verhütungsmittels nicht nur davon ab, wie sicher und verträglich es ist. Ob es zur jeweiligen Lebenssituation passt und den persönlichen Bedürfnissen entspricht, ist ebenfalls entscheidend.

Das zahlt die AOK

  • Ärztliche Beratung: Bei Fragen zur Empfängnisverhütung übernimmt die AOK die Kosten für ein Beratungsgespräch beim Frauenarzt. Das gilt auch, wenn der Partner beim Gespräch dabei ist. Zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gehören zudem eine gynäkologische Untersuchung, ein jährlicher Test auf Chlamydien für Frauen bis zum abgeschlossenen 25. Lebensjahr sowie die Verordnung von Verhütungsmitteln.
  • Verschreibungspflichtige Verhütungsmittel: Bis zum vollendeten 22. Lebensjahr übernimmt die AOK die Kosten für verschreibungspflichtige Verhütungsmittel. Dazu gehören zum Beispiel die Pille, die Spirale (mit und ohne Hormone), Verhütungspflaster oder der Vaginalring. Die gesetzliche Zuzahlung muss jedoch bereits ab dem 18. Geburtstag selbst übernommen werden.

Die Altersgrenze „bis zum vollendeten 22. Lebensjahr“ gilt auch für ärztlich verordnete, nicht verschreibungspflichtige Notfall-Kontrazeptiva, also die Pille danach.

Therapie anderer Krankheiten

Einige Hormonpräparate sind nicht nur zur Verhütung zugelassen, sondern auch zur Therapie anderer Krankheiten, wie zum Beispiel Akne. In diesen Fällen übernimmt die AOK die Kosten, wenn der Arzt ein Kassenrezept ausstellt. Voraussetzung dafür ist das Vorliegen eines entsprechenden Krankheitsbildes und das Versagen zuvor durchgeführter lokaler Therapien. Außerdem muss bei der Verordnung die gezielte Behandlung der Akne im Vordergrund stehen, nicht die Verhütung einer Schwangerschaft.

Ist durch eine Schwangerschaft außerdem eine schwerwiegende Schädigung des Körpers oder des geistig-seelischen Gesundheitszustandes der Frau oder des Kindes zu erwarten, dient die Pille der Krankenbehandlung und kann unabhängig vom Alter verschrieben werden.

Verhütungsmittel mit Hormonen

Hormonelle Verhütungsmittel sind verschreibungspflichtig. Sie enthalten verschiedene Hormonkombinationen, die den Eisprung hemmen oder die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter verhindern. Werden hormonelle Verhütungsmittel richtig angewendet, schützen sie sicher vor einer ungewollten Schwangerschaft.

Manche Frauen klagen bei hormonellen Verhütungsmethoden über Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Unterleibsschmerzen oder Stimmungsschwankungen. Zudem erhöhen östrogenhaltige Kombinationspräparate das Risiko, dass Blutgerinnsel, sogenannte Thrombosen, entstehen. Ein Gespräch mit dem Frauenarzt klärt offene Fragen und hilft, das passende Verhütungsmittel zu finden.

Die wichtigsten hormonellen Verhütungsmethoden im Überblick:

Die Pille enthält eine Kombination aus Östrogen und Gestagen. Sie wird drei Wochen lang täglich eingenommen, dann folgt eine einwöchige Pause, in der die Menstruation einsetzt. Frauen, die die Kombinationspräparate nicht vertragen, greifen alternativ zur Mini-Pille. Sie enthält nur Gestagen.

Der Kunststoffring, oft auch Nuvaring genannt, wird wie ein Tampon tief in die Scheide eingeführt und ist normalerweise nicht spürbar. Die Hormonkombination aus Östrogen und Gestagen gelangt über die Scheidenwände in die Blutbahn. Nach drei Wochen entfernt die Frau den Ring, anschließend setzt die Monatsblutung ein.

Frauen kleben das Hormonpflaster auf den Oberkörper (außer im Brustbereich), Bauch, Po oder die Außenseite des Oberarms. Dort gibt es über die Haut eine Kombination aus Östrogen und Gestagen ab. In den ersten drei Wochen des Zyklus muss wöchentlich ein neues Pflaster aufgeklebt werden. In der vierten Woche wird pausiert.

Die Spirale wird vom Frauenarzt in die Gebärmutter eingesetzt und bleibt dort für drei bis fünf Jahre. Sie enthält das Hormon Gestagen, das kontinuierlich über die Gebärmutterschleimhaut in die Blutbahn abgegeben wird. Es verhindert, dass sich eine befruchtete Eizelle in die Gebärmutter einnistet. Langzeitverhütungsmethoden wie die Hormonspirale eignen sich besonders für Frauen, die nicht regelmäßig Verhütungsmittel einnehmen oder anwenden möchten.

Beide enthalten eine sehr hohe Dosis an Hormonen und können nicht einfach abgesetzt werden. Frauenärzte empfehlen sie daher in der Regel nur, wenn andere Verhütungsmethoden nicht infrage kommen.

Nutzen und Risiken der Pille

Die Pille gilt als sicheres Verhütungsmittel. Die Einnahme der Pille erhöht jedoch das Risiko für Blutgerinnsel in den Venen (Thrombosen) und für Lungengefäßverschlüsse (Embolien). Die AOK-Faktenbox liefert wissenschaftlich fundierte Informationen zum Thema.

AOK Faktenbox: Kombinierte hormonale Verhütungsmittel

Welchen Nutzen und welchen Schaden kann die Einnahme der Pille für mich haben?

Verhütungsmethoden ohne Hormone

Kondom, Diaphragma und Co. verhindern, dass Spermien in die Gebärmutter eindringen und schützen so vor einer ungewollten Schwangerschaft. Sie sind nicht verschreibungspflichtig. Wirklich sicher sind die Methoden nur, wenn sie richtig angewendet werden.

Verhütungsmittel ohne Hormone greifen nicht in den natürlichen Zyklus der Frau ein. Nebenwirkungen bleiben daher meist aus. Bei Allergien (zum Beispiel gegen Latex oder Silikon) kann der Arzt über Alternativen aufklären.

Die wichtigsten nicht hormonellen Verhütungsmethoden im Überblick:

Kondome, auch Präservative genannt, sind das einzige Verhütungsmittel, das vor sexuell übertragbaren Erregern und Krankheiten wie HIV, Tripper oder Chlamydien schützt. Damit der hauchdünne Gummischutz sicher sitzt und während des Geschlechtsverkehrs nicht verrutscht oder reißt, muss die Größe stimmen. Auf Gleitmittel sollte man verzichten, denn die fett- oder ölhaltigen Substanzen können das Kondom durchlässig machen.

Das Kondom für die Frau wird vor dem Sex in der Scheide platziert. Wenn es richtig sitzt, ist es so sicher wie ein normales Kondom. Viele Frauen haben jedoch Schwierigkeiten mit der Handhabung.

Die Silikonkappe wird vor dem Geschlechtsverkehr so in die Scheide eingelegt, dass sie den Muttermund vollständig abdeckt. Dann können keine Spermien in die Gebärmutter gelangen. Für einen besseren Schutz sollten Verhütungskappen zusätzlich mit einem spermienabtötenden Gel bestrichen und frühestens sechs Stunden nach dem Sex entfernt werden. Um die Verhütungskappe richtig einsetzen zu können, ist Übung erforderlich.

Kupferhaltige Verhütungsmittel werden vom Frauenarzt in die Gebärmutter eingesetzt. Je nach Bedarf verbleiben sie dort für etwa fünf Jahre. Das Kupfer hemmt die Samenzellen in ihrer Beweglichkeit. Zudem verändert es den Schleim am Muttermund und die Gebärmutterschleimhaut. Damit wird die Einnistung der Eizelle verhindert, falls es doch zu einer Befruchtung kommt. Einige Frauen, die kupferhaltige Verhütungsmittel nutzen, klagen über eine längere Monatsblutung oder stärkere Regelschmerzen. Das Risiko für Infektionen kann erhöht sein, andere Nebenwirkungen sind im Normalfall nicht zu erwarten.

Gefragt, aber nicht sicher: natürliche Verhütungsmethoden

Bei der natürlichen Verhütung geht es darum, die fruchtbaren Tage der Frau zu ermitteln und dann entweder auf Sex zu verzichten oder gezielt mit Kondomen und Co. zu verhüten. Hinweis auf die fruchtbaren Tage im Monatszyklus geben zum Beispiel die Körpertemperatur, die Menge des Scheidensekrets oder die Beschaffenheit des Muttermunds.

Natürliche Methoden zur Verhütung oder Familienplanung werden immer beliebter. Schließlich greifen sie nicht in den weiblichen Zyklus ein und haben keine Nebenwirkungen. Sie schützen jedoch nicht sicher vor einer Schwangerschaft. Außerdem erfordern sie viel Disziplin und Erfahrung, um die Körpersignale richtig einzuschätzen.

Verhütung für den Notfall: „Pille danach“

Die „Pille danach“ ist ein Notfallverhütungsmittel. Sie kann eine ungewollte Schwangerschaft verhindern, wenn eine Verhütungspanne passiert ist oder die Verhütung vergessen wurde. Sie enthält Wirkstoffe, die den Eisprung hemmen oder verzögern. Wird die Pille rechtzeitig vor dem Eisprung eingenommen, kann die Befruchtung der Eizelle verhindert werden. Daher gilt: Je früher die Pille nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen wird, desto besser – idealerweise innerhalb von zwölf Stunden.

Die „Pille danach“ ist rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Bei Frauen unter 22 Jahren werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen. Die Voraussetzung ist, dass sie sich die „Pille danach“ ärztlich verschreiben lassen.

Weitere Leistungen der AOK

Sterilisation für Männer und Frauen
Mehr erfahren
Ungewollt schwanger – was nun?
Mehr erfahren
Die AOK unterstützt Ehepaare, die sich für eine künstliche Befruchtung entscheiden.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Baden-Württemberg

Meinen Ansprechpartner finden

AOK-Service-Telefon: 24 Stunden täglich und kostenfrei

Weitere Kontaktangebote

  • AOK-DirektService: Schnelle und fachkundige Antworten für Ihre Region
  • AOK-MedTelefon: Die Hotline für Ihre Gesundheit

Newsletter

Der GESUNDNAH-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.