Angebot anzeigen für:
Kontakt zu meiner AOK Bayern
Ort/Kasse korrigieren
Geschäftsstellen werden geladen ...

Studien zur Erprobung von neuen Untersuchungs- und Behandlungsmethoden

Ist eine spezielle Behandlung oder Untersuchung erforderlich, deren medizinischer Nutzen wissenschaftlich jedoch noch nicht hinreichend belegt ist, kann der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) eine sogenannte Erprobungsstudie durchführen. Warum solche Studien sinnvoll sind und wer daran teilnehmen kann, erfahren Sie hier.

Wie Erprobungsstudien zur besseren Behandlung beitragen

Etwa 73 Millionen Menschen sind in Deutschland gesetzlich krankenversichert. Sie haben Anspruch auf eine – so formuliert es der Gesetzgeber – ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Gesundheitsversorgung.

Bei der Bestimmung dessen, was „ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich“ im Einzelnen heißt, spielt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) eine zentrale Rolle. Der G-BA legt fest, welche Leistungen der medizinischen Versorgung von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im Einzelnen übernommen werden.

Dazu überprüft der G-BA in strukturierten Bewertungsverfahren auch medizinische Untersuchungs- und Behandlungsmethoden auf ihren Nutzen sowie die medizinische Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit. Dabei hat der G-BA stets den aktuellen Stand der medizinischen Erkenntnisse zu berücksichtigen.

In manchen Fällen reicht die Studienlage jedoch nicht aus, um den Nutzen einer Methode abschließend bewerten zu können. Für Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden, deren Nutzen noch nicht hinreichend belegt ist, die jedoch das Potenzial einer erforderlichen Behandlungsalternative haben, kann der G-BA Erprobungsstudien durchführen.

Voraussetzungen zur Teilnahme an Erprobungsstudien

Mit Hilfe solcher Erprobungsstudien sollen die notwendigen Erkenntnisse für die abschließende Bewertung des Nutzens der Methode gewonnen werden.

Gesetzlich Krankenversicherte haben unter folgenden Bedingungen die Möglichkeit, an diesen Studien teilzunehmen:

  • wenn sie sich für eine Teilnahme bei der unabhängigen wissenschaftlichen Institution oder einem von ihr beauftragten Studienzentrum beworben haben,
  • wenn sie die von der unabhängigen wissenschaftlichen Institution festgelegten Kriterien für die Studienteilnahme erfüllen und
  • wenn sie von der unabhängigen wissenschaftlichen Institution oder dem von ihr beauftragten Studienzentrum für die Studienteilnahme ausgewählt bzw. ausgelost wurden.

Die Teilnahme an den Erprobungsstudien ist freiwillig. Bewerben können sich alle gesetzlich Krankenversicherten, welche die für die Studie festgelegten Voraussetzungen erfüllen.

Weitere Informationen zur Teilnahme an Erprobungsstudien

Auf den Seiten des G-BA zu Erprobungsstudien finden Sie:

  • eine Übersicht über alle in Vorbereitung befindlichen, laufenden und abgeschlossenen Erprobungsstudien
  • eine Beschreibung der jeweiligen Studien und der darin evaluierten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden
  • Kontaktdaten der mit der Studie beauftragten unabhängigen wissenschaftlichen Institution sowie – je nach Status der Studie – die für die Studie ausgewählten Studienzentren.
  • Nach Beendigung der Studie werden hier auch die Abschlussberichte der Studien zu finden sein.

Weitere Informationen zu den gesetzlichen Rahmenbedingungen für Erprobungsstudien finden Sie zudem hier.

Weitere Leistungen der AOK

Akupunktur hilft gegen chronische Schmerzen im Lendenwirbelbereich oder in den Kniegelenken.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Die Behandlungsprogramme AOK-Curaplan unterstützen chronisch Kranke und ihre Angehörigen.
Mehr erfahren
Lesen Sie die Ausgabe 3/2021 des Gesundheitsmagazins für chronische Erkrankungen online.
Mehr erfahren
Das Behandlungsprogramm AOK-Curaplan Diabetes mellitus Typ 2 unterstützt Typ-2-Diabetiker.
Mehr erfahren

Kontakt zu meiner AOK BayernOrt/Kasse ändern

Zur Kontaktseite

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.
Zur Kontaktseite