Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

Cannabishaltige Arzneimittel auf Rezept: für Schwerstkranke in Ausnahmefällen

Schwerstkranke wie zum Beispiel Schmerz- oder Krebspatienten können Arzneimittel auf Cannabis-Basis verordnet bekommen – allerdings nur in eng begrenzten Ausnahmefällen. Der Arzt prüft Nutzen und Risiko des Arzneimittels für den Patienten. Die AOK muss dem Einsatz von Cannabis vor Therapiebeginn zustimmen. In der Regel wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) bei der Beurteilung des Leistungsanspruches und der Prüfung der Anträge zugezogen.

In diesen Fällen darf der Arzt Cannabis verordnen

Ein cannabishaltiges Arzneimittel erhalten nur Patienten, auf die Folgendes zutrifft:

  • Sie leiden an einer schwerwiegenden Erkrankung wie Multiple Sklerose oder Krebs.
  • Keine zugelassene und verfügbare Therapieform hat einen Erfolg erzielt oder
  • andere Therapieformen sind nach Einschätzung des Arztes für den betreffenden Patienten nicht geeignet.

Ob ein Versicherter eine ärztliche Verordnung erhält, hängt von seiner individuellen Situation ab. Darüber hinaus müssen Erkenntnisse vorliegen, dass sich eine Behandlung mit Cannabis spürbar positiv auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Symptome auswirken könnte.

Mögliche Nebenwirkungen einer Therapie mit Cannabis

Arzneimittel auf Cannabis-Basis sind stark wirksam und können unter anderem folgende unerwünschte Reaktionen hervorrufen:

  • kurzfristige Veränderungen der Wahrnehmung oder des Denkens und Fühlens,
  • psychotische Symptome wie Überempfindlichkeit, Verwirrtheit, Angst, Halluzinationen, Angststörungen, Depression und Schizophrenie bei regelmäßigem, langfristigen Gebrauch,
  • Herzrasen, Übelkeit oder Schwindel,
  • langfristig psychische Abhängigkeit,
  • gestörtes Kurzzeitgedächtnis,
  • Beeinträchtigung der kognitiven Leistungsfähigkeit, zum Beispiel Aufmerksamkeit, Konzentration, Lernfähigkeit und der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr.

So erhalten Sie ein Cannabis-Arzneimittel

Der behandelnde Arzt entscheidet, ob eine Behandlung mit Cannabis für den einzelnen Patienten möglich und sinnvoll ist. Vor der Erstverordnung stellt er mit dem Patienten einen begründeten Antrag auf Kostenübernahme bei der AOK. Die AOK übernimmt die Kosten für eine Therapie mit einem cannabishaltigen Arzneimittel, wenn drei Bedingungen zutreffen:

  1. Es handelt sich um eine schwerwiegende Erkrankung.
  2. Andere Therapien stehen nicht zur Verfügung, beziehungsweise können im Einzelfall nicht angewendet werden.
  3. Es ist eine Besserung der Beschwerden zu erwarten.

Abgabemenge von Cannabis-Arzneimitteln begrenzt

Bei Arzneimitteln auf Cannabis-Basis handelt es sich um Betäubungsmittel. Die Verordnung erfolgt daher auf einem Betäubungsmittel-Rezept (nur sieben Tage gültig). Der Arzt muss die in der Betäubungsmittelverordnung festgesetzten Höchstmengen beachten. Sie dürfen für einen Patienten innerhalb von 30 Tagen nicht überschritten werden, es sei denn, es liegt ein besonders schwerwiegender Erkrankungsfall vor. Dann kann der Arzt einen Bedarf auch für mehr als 30 Tage ausstellen. Die 30 Tage beziehen sich nicht auf die maximale Verordnungsmenge insgesamt, sondern auf die Höchstmenge, für die in einem bestimmten Zeitraum ein Rezept ausgestellt werden darf.

Medizinisches Cannabis gibt es ausschließlich in Ihrer Apotheke.

Begleitstudie

Da momentan nur unzureichende wissenschaftliche Erkenntnisse über den medizinischen Einsatz vorliegen, ist die Versorgung der Patienten mit cannabishaltigen Arzneimitteln an eine fünfjährige Begleitstudie geknüpft. Als Patient sind Sie verpflichtet, hieran teilzunehmen. Diagnose, Dosis, Wirkungen, Nebenwirkungen und weitere Angaben werden dabei anonymisiert an die zuständige Bundesoberbehörde (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte – BfArM) übermittelt. Im Anschluss wird der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Ergebnisse der Studie nutzen, um festzulegen, wann eine Therapie mit Cannabis sinnvoll ist.

Weitere Leistungen der AOK

Wichtige Ratschläge, wenn Sie Ihre Medikamente bei einer Versandapotheke bestellen.
Mehr erfahren
Wenn Sie verschreibungspflichtige Medikamente benötigen, übernimmt die AOK den Großteil der Kosten.
Mehr erfahren
Bei einigen Leistungen sieht der Gesetzgeber Zuzahlungen vor. Welche das sind, erfahren Sie hier.
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonische Arzneimittelberatung für Schwangere und stillende Mütter.
Mehr erfahren
Wer mindestens drei ärztlich verordnete Arzneimittel parallel anwendet, hat seit 1. Oktober 2016 Anrecht auf einen Medikationsplan.
Mehr erfahren
Schnelle Hilfe: Ein Grundsortiment an Medikamenten und Verbandmitteln gehört in jede Hausapotheke.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Bayern

Ihren Ansprechpartner finden

Rund 10.000 Mitarbeiter engagieren sich bei der AOK Bayern aus vollem Herzen für Sie und Ihre Gesundheit

Weitere Kontaktangebote

  • Zweitmeinungsservice
  • Zweitmeinungsservice

Newsletter

Der AOK-Newsletter schickt monatlich die neuesten Meldungen aus den Bereichen Medizin, Fitness, Ernährung, Karriere und Gesundheit in Ihr Postfach.

Um einen RSS-Feed zu abonnieren, benötigen Sie einen Browser, der RSS unterstützt. Die aktuellen Standardbrowser (z. B. Mozilla Firefox, Internet Explorer oder Chrome) unterstützen RSS-Feeds. Um die Feeds zu abonnieren, klicken Sie bitte auf den unten angegebenen Link. Benennen Sie den RSS-Link nach Ihren Wünschen und speichern Sie ab. Über eine neue Schaltfläche in Ihrem Browser können Sie dann die News erreichen.
Die RSS-Technologie ermöglicht Ihnen die tagesaktuellen News aus der Themenwelt der aok.de einfach und bequem zu abonnieren. Sie können sich unsere News-Themen in ihrem Browser oder einem RSS-Reader anzeigen lassen. Teilweise unterstützen auch Bildschirmschoner und E-Mail-Programme den RSS-Feed. Sie können daher die News sehr flexibel einsetzen.